Mir Sultan Khan - Schach mit Intuition

Nazgul-10
Nazgul-10
Oct 27, 2013, 2:23 PM |
0

Als 1928 ein indischer Maharadscha nach England reist, ahnte noch niemand, dass dessen Diener in naher Zukunft mit den stärksten Spielern seiner Zeit die Klingen kreuzen würde und im englischen Olymiateam auf Brett 1 Platz nehmen würde.

Doch kaum hatte er sich bei den erhabnen Meistern des königlischen Spiels eingereiht, verschwand er so schnell, wie er auf der Landkarte des Schachs aufgetaucht war, kehrte mit seinem Oberst nach Indien zurück und war nicht mehr gesehen bis er auf einem kleinen Landgut im heutigen Pakistan starb.

Mir Sultan Khan war wahrlich ein außergewöhnlicher Spieler, der sich statt Schach zu studieren, auf seine Intuition verließ.

Der folgende Artikel soll keine Lobpreisung seines Könnens sein, sondern darlegen, wann sein ausgeprägter Intuitionssinn ihm einen gloreichen Sieg, gegen einen von Kopf bis Fuß mit Schachwissen vollgepumpten Gegner, bescherrte, aber auch, wann es ihm zum Verhängnis wurde, dass er kaum spezifische Kenntnisse besaß.

 

Eine der ersten Partien, die Mir Sultan Khan ein Jahr nach seiner Ankunft in England spielte, war jene gegen Yates.

 

Yates - Mir Sultan Khan ,  London 1929

 

1. e4 e6  2. d4 d5  3. Sc3 Lb4  4. e5 c5  5. Ld2!?

 Yates wählt eine, im Vergleich zu 5. a3, seltene Variante, in der sich Schwarz aber leicht verzetteln kann, wenn er sich nicht auskennt. Als Exempel sei hier auf die Partie Dzindzichashvili-Nikitin verwiesen. Sehen Sie nur was dem armen Nikitin passiert ist:

 

 

 

Anstatt 5... Se7 Nikitins wählt Mir Sultan Khan das zweifelhafte 5... a6?!, das zwar Sc3-b5 verhindert, aber die Entwicklung des Königsflügel hinten anstellt und das hätte Yates nun energisch mit 6. Dg4! ausnutzen können.

 

 

 

6. a3?!

Das ist auch nicht sehr genau gespielt. Das im vorigen Kommentar vermerkten 6. Dg4! war stark und stellt Schwarz vor Probleme.

 

6... Lxc3  7. bxc3!?

 

Die logische Konsequenz aus 5. Ld2 wäre Lxc3 gewesen, aber Yates entscheidet sich für das thematische Schlagen mit dem Bauern, was die b-Linie für den Turm öffnet und den Bauern b7 ins Visier nimmt. Der Umstand wird verstärkt, da Schwarz nun nicht das stabilisierende b7-b6 spielen kann, weil der a-Bauer schon auf a6 steht. 

 

7... Sc6? 

Das stellt die Entwicklung des Königsflügels zurück, während 7... Se7 jene beschleunigt hätte. Der Textzug scheitert am selben Motiv, das vorher schon erwähnt wurde und diesmal zögert Yates nicht...

8. Dg4!  

 

8... g6?!

Das schwächt die schwarzen Felder zu sehr, somal Schwarz auch den schwarzfeldrigen Läufer, der diese Schwächen kompensieren könnte, schon gegen einen weißen Springer getauscht hat. Wohl oder übel musste Schwarz in den sauren Kf8-Apfel beißen.

 

 

9. Sf3 c4  10. Le2 Ld7  11. 0-0 h6  12. Sh4 Sce7!!?
 
Bis dahin haben beide nun eingermaßen logische Züge gemacht, aber mit diesem Zug leitet Mir Sultan Khan eine Sequez von Zügen ein, die es Schwarz erlauben eine optimale Auffangstellung am Königsflügel aufzubauen. Meiner Meinung nach ein typischer Sultan-Khan-Zug. Viele hätten Sge7 gespielt, das Naturtalent "spürt", dass dieser Springer -nach ...h5- nach h6 gehört.
 
 
13. f4?! 
 
Weiß schränkt ohne Not seinen weißfeldrigen Läufer ein.
 
13... h5  14. Dh3 Sh6  15. Sf3 La4
 
Nach und nach hat sich die Stellung von viel besser für Weiß, zu ungefähr ausgeglichen umgewandelt.
16. Tfc1 Sef5  17. Sg5 Da5  18. Le1 Tc8  19. Ta2 Dc7  20. Df3 De7  21. h3 h4!
 
Jeglicher weißer Vorteil hat sich verflüchtigt, Schwarz riegelt alles ab.

22. Kh2 Tc6?
 
 
Nach dem komischen vorangegangenen Königszug hätte Schwarz sogar etwas
Vorteil an sich reißen können und zwar mit dem Plan 0-0 gefolgt von f7-f6.
 
 
23. Df1 Tb6  24. Lf2 Tc6??
 
Sultan-Khan lässt seinen Turm zwischen c6-b6 hin- und herschweben, und Schwups!, da geht der gute Blockade-Bauer h4 baden.
 
 
25. De1 Sg8  26. Lg4 Sgh6  27. Lf3 Dc7  28. Kg1 Da5  29. Tb1 Tb6 
 
Zeit für eine Aufgabe: Weiß am Zug dämmt jegliches Gegenspiel ein.
 
30... Sg8  31. Tab2 Tb5  32. Lg4 Sge7  33. Sf3 Sc6  

34... gxf5  35. Lxh4 Txb4  36. axb4 Dc7  37. Lf6 Tf8  38. h4
 
Niemand kann diesen Bauern bis zum Touchdown auf h8 stoppen....
 
38... Kd7  39. h5 dc8  40. Dh4 De8  41. h6 Se7  42. h7 Sg6  43. Dh6 Th8  44. Sh4 Sxf4  45. Lxh8 Dxh8  46. Dxf4
 
(Ende Teil 1)