Carlsen und Nakamura führen das Teilnehmerfeld bei der Elite Speed Chess Championship an

Carlsen und Nakamura führen das Teilnehmerfeld bei der Elite Speed Chess Championship an

News
News
|
0 | Chess.com Nachrichten

Palo Alto, Kalifornien, 21. Oktober 2020—Weltmeister Magnus Carlsen wird bei der Speed Chess Championship 2020, dem weltweit renommiertesten Online-Schnellschachturnier mit einem Preisgeld von 100.000 US-Dollar teilnehmen. Carlsens Hautrivale um den Turniersieg wird der amtierende Speed Chess Champion und die derzeitige Nummer eins in der FIDE-Blitz-Rangliste Hikaru Nakamura sein.

14 der besten Schachspieler der Welt, darunter die Nummer 3 und 4 der Weltrangliste im Blitzschach, Maxime Vachier-Lagrave und Wesley So, sowie Carlsens Gegner bei der Schachweltmeisterschaft 2018, Fabiano Caruana, werden allerdings alles versuchen, um den beiden Top-Favoriten den Sieg streitig zu machen. Besonders gespannt dürfen die Schachfans auf den 17-jährigen Shooting-Star Alireza Firouzja sein. Der talentierte Iraner besiegte Carlsen in diesem Jahr bereits im Finale des Banter Blitz Cups und wurde erst vor wenigen Tagen beim Norway Chess Zweiter.

Die Speed Chess Championship beginnt am 1. November 2020 und endet mit einem Champions-Wochenende am 11., 12. und 13. Dezember.  Der genaue Zeitplan mit allen Terminen und Paarungen wird auf speedchesschampionship.com veröffentlicht werden, sobald alle Daten bestätigt sind. Ihr könnt das gesamte Event auf Chess.com/tv mit Live Kommentaren von Experten verfolgen.

Magnus Carlsen, reigning world chess champion. Photo: Maria Emelianova/Chess.com.
Weltmeister Magnus Carlsen. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Carlsen hat schon bei der Speed Chess Championship 2017 das Finale gegen Nakamura gewonnen und auch 2016, beim Vorgänger-Event, dem Grandmaster Blitz Battle, hieß der Sieger Carlsen. In Abwesenheit von Carlsen gewann Nakamura den Titel 2018 und 2019.

Im Jahr 2020 erreichte die Rivalität zwischen Carlsen und Nakamura ein neues Level, als sich die beiden bei der Magnus Carlsen Tour ein episches Finale lieferten, das erst in der allerletzten Armageddon-Partie entschieden wurde.

Ein weiteres Finale zwischen Carlsen und Nakamura ist auch bei der Speed Chess Championship möglich, da die beiden Favoriten frühestens im Finale aufeinandertreffen können: Nakamura ist an Nummer 1 gesetzt und Carlsen an Nummer 2. Für die Setzliste wurden die FIDE-Blitz-Ratings vom Oktober 2020 verwendet.

Das Format der Speed Chess Championship 2020 bleibt unverändert. Jedes Duell besteht aus drei Dritteln: Im ersten Drittel werden 90 Minuten lang Blitzpartien mit einer Bedenkzeit von 5+1 gespielt, im zweiten Drittel 60 Minuten lang Blitzpartien mit 3+1 und im letzten Drittel 30 Minuten lang Bulletpartien mit einer Bedenkzeit von 1+1.

Mittlerweile haben schon mehr als 1.2 Millionen Menschen das Finale der Speed Chess Championship 2017 auf YouTube angesehen.

Neben den bereits genannten Spielern, sind auch Ian Nepomniachtchi, Anish Giri und Levon Aronian am Start.

Das 16-jährige indische Wunderkind Nihal Sarin qualifizierte sich durch als Gewinner der Junior Speed Chess Championship und die Großmeister Vladislav Artemiev, Nodirbek Abdusattorov, Parham Maghsoodloo und Haik Martirosyan qualifizierten sich über den Speed Chess Grand Prix, eine 20-wöchigen Turnierserie, die in diesem Sommer gespielt wurde.

Vladimir Fedoseev qualifizierte sich schließlich noch als Finalist des Super Swiss Turniers, das am 3. und 4. Oktober dieses Jahres gespielt wurde. Der Russe musste sich dabei erst im Finale gegen Nakamura, der als Titelverteidiger aber bereits fix qualifiziert war, geschlagen geben.

2020 Speed Chess Championship prize fund

Der 16. und letzte Teilnehmer wird am Sonntag dem 25. Oktober ermittelt. Dann findet ein mit $8.000 dotiertes Einladungsturnier für 16 Spieler statt.

Mehr von News
Chess.com sichert sich die Übertragungsrechte für die WM 2021

Chess.com sichert sich die Übertragungsrechte für die WM 2021

Die FIDE Online Olympiade beginnt am 25. Juli auf Chess.com

Die FIDE Online Olympiade beginnt am 25. Juli auf Chess.com