News
News
Halbzeit beim Damen Grand-Prix mit Elisabeth Pähtz und Dinara Wagner
The playing hall of the Women's Grand Prix in Astana, Kazakhstan. Photo: Anna Shtourman/FIDE.

Halbzeit beim Damen Grand-Prix mit Elisabeth Pähtz und Dinara Wagner

PeterDoggers
| 0 | Berichterstattung von einem Schach-Event

Beim FIDE Grand Prix in Astana, Kasachstan, haben Elli Pähtz, Dinara Wagner und 10 weitere Weltklasse-Spielerinnen die Halbzeit erreicht. Mit der Tabellenführung haben die beiden Deutschen aber leider nichts zu tun.

In Führung liegen die Russin Aleksandra Goryachkina und die Chinesin Zhu Jiner mit jeweils 4.5 von 6 möglichen Punkten.

Mit dem Start des Grand Prix in Kasachstan ist der WM-Zyklus der Damen wieder in vollem Gange, denn die beiden erstplatzierten der Grand Prix Gesamtwertung qualifizieren sich für das nächste Kandidatenturnier.

Schon bevor das Turnier begonnen hatte, kam es zu einem Kuriosum: Die Eröffnungsfeier fand am Samstag, dem 17. September, in der kasachischen Hauptstadt statt, die an diesem Tag noch Nur-Sultan hieß, da sie im März 2019 zu Ehren des langjährigen kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew umbenannt worden war. In der Nacht zum Sonntag wurde diese Umbenennung aber rückgängig gemacht und die Stadt bekam wieder den Namen, den sie zwischen 1998 und 2019 getragen hatte und so wurde die erste Runde dann in Astana gespielt.

1991/92 kam es zu einem ähnlichen Kuriosum. Damals hatten 9 sowjetische Spieler ein Turnier begonnen, aber zum Jahreswechsel wurde die Sowjetunion aufgelöst.

Der Grand Prix der Damen funktioniert sehr ähnlich wie das alte System des Grand Prix der Herren: 16 Spielerinnen treten in vier Vollrunden-Turnieren gegeneinander an, wobei jede einzelne Spielerin aber nur in drei der vier Turniere mit jeweils 12 Spielerinnen spielen darf. Die Spielerinnen sammeln in den einzelnen Turnieren Grand-Prix-Punkte und die beiden besten Spielerinnen der Gesamtwertung qualifizieren sich für das FIDE-Kandidatenturnier 2023-24.

Die an Nummer 1 gesetzte Goryachkina hatte den kleinen Vorteil, in den ersten beiden Partien mit Weiß spielen zu dürfen. Die 23-jährige aus Moskau, die hinter Hou Yifan auch die Nummer 2 der Welt ist, besiegte dann gleich in der ersten Runde ihre Landsmännin Polina Shuvalova, in der zweiten Runde die Chinesin Tan Zhongyi und in der dritten Runde die ebenfalls in Russland geborene, aber für Polen spielende Alina Kashlinskaya.

Kashlinskaya stand unter Druck, nachdem sie ihre Kompensation für den isolierten d-Bauern verloren hatte, aber bis zu ihrem Fehler war das Remis noch in Reichweite. Danach nicht mehr...

Aleksandra Goryachkina chess smile
Aleksandra Goryachkina spielte eine glänzende erste Turnierhälfte. Foto: Anna Shtourman/FIDE.

Etwas überraschend und ebenfalls mit 3 Siegen und 3 Remis liegt die Chinesin Zhu Jiner mit Goryachkina in der Tabelle gleichauf. Ein großer Sieg gelang ihr dabei gegen die Lokalmatadorin Zhansaya Abdumalik. Diese Partie konnte sie sogar ziemlich schnell gewinnen, obwohl sie nicht dachte, dass sie nach der Eröffnung eine gute Stellung hatte.

Zhu Jiner Zhansaya Abdumalik
Zhu Jiner gegen Zhansaya Abdumalik. Foto: Anna Shtourman/FIDE. 

Alexandra Kosteniuk spielt bisher ein durchwachsenes Turnier, was aber auch damit zusammenhängt, dass ihr Gepäck immer noch nicht in Kasachstan angekommen ist. In der sechsten Runde erhielt sie aber von Elisabeth Pähtz ein echtes Geschenk:

Paehtz Kosteniuk Astana 2022
Elisabeth Pähtz fiel einer glänzenden Taktik zum Opfer. Foto: Anna Shtourman/FIDE.

FIDE Damen GP Astana 2022 | Die Tabelle nach der 6. Runde


Alle Partien der ersten sechs Runden

Das erste von vier FIDE Grand Prix Turnieren der Damen findet vom 18. bis zum 29. September 2022 in Astana, Kasachstan, statt. Das Format ist ein Rundenturnier mit 12 Spielerinnen. Die Bedenkzeit beträgt 90 Minuten für die ersten 40 Züge, gefolgt von 30 Minuten für den Rest der Partie, plus 30 Sekunden pro Zug. Das Preisgeld beträgt 80.000 Euro.

Mehr von PeterDoggers
Ding Liren bereit für Tata: "Ich fühle mich viel besser als vorher"

Ding Liren bereit für Tata: "Ich fühle mich viel besser als vorher"

Hans Niemanns 100-Millionen-Dollar-Verleumdungsklage wurde abgewiesen

Hans Niemanns 100-Millionen-Dollar-Verleumdungsklage wurde abgewiesen