Grenke, Runde 5: Keymer gewinnt seine erste Partie

Grenke, Runde 5: Keymer gewinnt seine erste Partie

PeterDoggers
PeterDoggers
|
0 | Berichterstattung von einem Schach-Event

Nach vier Niederlagen, von denen zwei so unnötig wie ein Kropf waren, konnte IM Vincent Keymer bei den Grenke Chess Classics in Karlsruhe endlich seinen ersten Sieg feiern. Der 14-jährige Mainzer gewann das innerdeutsche Duell gegen den Trierer Georg Meier. Alle anderen Partien der 5. Runde endeten Remis. Am Donnerstag können die Spieler einen Ruhetag genießen.

"Wenn er diese Partie gewinnt, kann er nach dem Ruhetag in Baden-Baden ein neues Turnier beginnen!" sagte ein optimistischer Peter Leko während der Runde. Wie schon im Februar in Wijk aan Zee fungiert der Ungar bei den Grenke Chess Classics sowohl als Kommentator, als auch als Trainer von Vincent Keymer.

Leko machte die Bemerkung, als sein Schüler gerade ein Endspiel gegen Georg Meier erreicht hatte, das zwar vorteilhaft, aber noch absolut nicht gewonnen war. Bald darauf war es aber dann soweit.

Keymer Meier 2019 Grenke Chess Classic
Keymer hat endlich einen Punkt auf der Habenseite. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Die "Schlacht von Deizisau" (beide Spieler sind ja für Deizisau in der Bundesliga im Einsatz) wurde schon gleich nach der Eröffnung sehr kompliziert. Sie begann mit einer heutzutage beliebten Nebenvariante im Damengambit.

Meier war mit seinem Plan, auf den Damenflügel zu rochieren und auf dem Königsflügel aktiv zu werden nicht wirklich glücklich, aber er dachte, dass ihm sein König auf c8 alle möglichen Taktiken, die auf d4-d5 und Le2-g4 Ideen beruhen, ermöglichen würden. Der Zug 15...Sb4 war dann allerdings schon "Verzweiflung", wie Meier nach der Partie eingestand, und bereits im 24. Zug hatte er das Gefühl, dass er diese Partie verlieren würde.

Hier wäre 25.b4 mit der Idee b4-b5 und Tc1-c6 stark und kombiniert mit a2-a4-a5, wahrscheinlich tödlich (Meier). Nach 25.Df5+ Kb8 26.Dd7 und c5! hatte Schwarz allerdings (fast) Ausgleich erzielt.

Keymer Meier 2019 Grenke Chess Classic
Peter Leko, der ebenfalls für Deizisau in der Bundesliga spielt, nannte die Partie zwischen Keymer und Meier die "Schlacht von Deizisau". | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Nach einigen Abenteuern leitete Meier dann in ein Bauernendspiel über, das allerdings trickreicher war, als er zuerst gedacht hatte.

"Ich weiß nicht, wie das passieren konnte. Ich war mir sicher, dass es ein Remis wäre, aber vielleicht hätte ich auch etwas rechnen sollen!" sagte Meier.

Die Stellung, nachdem die letzten Läufer das Brett verlassen hatten.

Es wurde zu einem Rennen zwischen Keymers einzelen Bauern am Königsflügel gegen die beiden Bauern von Meier am Damenflügel und wie ein weiser Mann einmal gesagt hat, rennt ein Bauer schneller als zwei. Weiß wandelte dann zuerst in eine Dame um und Meier entschied sich in der immer noch hochkomplizierten Stellung für den falschen Bauernzug.

Magnus Carlsen und Arkadij Naditisch lieferten sich mit fast 6 Stunden Spielzeit den längsten Kampf des Tages. Die Partie begann mit der englischen 4 Springer Eröffnung und es kam zu einer wirklich lustigen Bauernstruktur im Zentrum.

Naiditsch 2019 Grenke Chess Classic
Naiditsch musste fast 5 Minuten lang auf seinen Gegner warten. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Im Turmendspiel hatte Weiß zwar leichte Vorteile, aber wenn das jemand gewinnen kann, dann nur Carlsen. Heute brach sein Gegner aber nicht unter dem Druck des Weltmeisters zusammen und holte sich einen verdienten halben Punkt.

Carlsen Naiditsch 2019 Grenke Chess Classic
Carlsen verlässt sich immer auf den Eröffnungszug 1.c4. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Peter Svidler und Paco Vallejo, die beide schon jahrelang für Baden-Baden in der Bundesliga im Einsatz sind, remisierten eine scharfe und kurzweilige Partie. Dafür war hauptsächlich der Spanier verantwortlich, der sich im italienischen für einen provokanten Aufbau mit den Zügen  ...h6, ...g5 und ...Sh5 entschieden hatte. Dadurch bekamen die beiden dann auch schon im 8. Zug eine noch nie dagewesene Stellung aufs Brett.

"Wenn Du auf Minus 2 stehst, hast Du nicht mehr viel zu verlieren, also dachte ich mir, ich versuche es einfach. Es ist eine sehr riskante Eröffnung, aber sie ist auch sehr interessant," sagte Vallejo.

Dann fügte er noch hinzu: "Mir gefiel mein Ergebnis von Minus 2 überhaupt nicht. Also wollte ich nach dem heutigen Tag entweder Minus 1 oder Minus 3 haben!"

Svidler Vallejo 2019 Grenke Chess Classic
Vallejo spielte besonders in der Eröffnung sehr aktiv. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Die letzten beiden Partien endeten schon nach nicht einmal 2 Stunden Spielzeit mit Remis. Die erste war Maxime Vachier-Lagave gegen Levon Aronian, in der sich Aronian schon wieder mit mit der Anti-Marshall Varianet mit 8.a4 auseinandersetzen musste. Diesesmal jedoch mit den vertrauten schwarzen Figuren.

Die Partie wurde an einem schwarzen Tag für sein Land gespielt: Der 24. April ist der Tag des armenischen Genozids. Aronian entschied sich nach dem Spiel darüber in den sozialen Medien zu posten:

Vachier-Lagrave war sich ziemlich sicher, dass der Armenier eine Menge Arbeit in die Variante 9.d4 d6 10.dxe5 gesteckt hatte und wich deshalb von der gestrigen Partie zwischen Aronian und Svidler ab und spielte stattdessen 9.a5 d6 10.d3. Nach den Folgezügen 10...Le6 11.Lxe6 fxe6 12.Sbd2 d5 und 13.Sb3 setzte Aronian dann mit dem neuen und - wie ihn Peter Leko nannte - "hässlichen Zug" 13...d4 fort.

Dieser Zug gibt die Kontrolle über das Feld c4 auf, fixiert einen weiteren Bauern und nimmt schon früh die Spannung aus dem Zentrum. MVL konnte aber keinen Weg finden, um daraus Kapital zu schlagen.

Vachier-Lagrave vs Aronian 2019 Grenke Chess Classic
Aronian trug erneut eines seiner vielen bunten Hemden. Die Frage, ob er diese nur tragen würde, um seine Gegner zu irritieren, beantwortete er mit: "Ja natürlich! Wie soll ich denn sonst eine Partie gewinnen?" | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Kurz darauf beendeten auch Vishy Anand und Fabiano Caruana ihren Arbeitstag. Der Versuch von Anand, in einer Partie, die er letztes Jahr gegen Anish Giri gespielt hatte, eine Verbesserung zu finden, scheiterte.

Das Endspiel sah noch remislicher aus, als das in der Partie MVL-Aronian, aber zumindest dauerte es länger. Anstatt eine Zugwiederholung zu finden, wählten die beiden eine andere Möglichkeit, um die Partie regelkonform zu beenden: Sie spielten bis zum 40. Zug belanglose Züge und einigten sich im ersten Moment, in dem es erlaubt war, auf ein Remis.

Anand 2019 Grenke Chess Classic
Anand konnte die Berliner Mauer, wie schon so viele vor ihm, ebenfalls nicht einreißen. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Grenke Chess Classics 2019 | Tabelle nach der 5. Runde

# Land Name ELO Leistung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 Punkte SB
1 Anand,Viswanathan 2779 2878 ½ ½ ½ 1 1 3.5 7.25
2 Carlsen,Magnus 2845 2851 ½ ½ ½ 1 1 3.5 7
3 Caruana,Fabiano 2828 2800 ½ ½ ½ ½ 1 3.0 7.5
4 Vachier-Lagrave,Maxime 2775 2810 ½ ½ ½ ½ 1 3.0 7
5 Aronian,Levon 2761 2778 ½ 1 ½ ½ ½ 3.0 7
6 Svidler,Peter 2737 2794 ½ 0 1 ½ 1 3.0 5.75
7 Naiditsch,Arkadij 2710 2725 ½ ½ ½ 0 1 2.5
8 Vallejo Pons,Francisco 2698 2602 0 0 ½ ½ ½ 1.5
9 Meier,Georg 2621 2456 0 ½ 0 ½ 0 1.0 2.25
10 Keymer,Vincent 2509 2515 0 0 0 0 1 1.0 1

Die Paarungen der sechsten Runde, die erst am Freitag, den 26. April stattfindet, lauten:

Vallejo Pons gegen Caruana
Naiditsch gegen Anand
Meier gegen Carlsen
Aronian gegen Keymer
Svidler gegen Vachier-Lagrave

Am 25. April finden keine Partien statt, da das Turnier von der Schwarzwaldhalle in Karlsruhe in das Kulturhaus LA8 Museum in Baden-Baden umzieht. Dort werden ab dem 26. April die restlichen 4 Runden gespielt.

Die Bedenkzeit beträgt 100 Minuten für 40 Züge, gefolgt von 50 Minuten für 20 weitere Züge und dann 15 Minuten für den Rest der Partie. Zusätzlich erhalten die Spieler einen Zeitbonus von 30 Sekunden pro Zug. Remisgebote vor dem 40. Zug sind verboten.


Impressionen der fünften Runde.

Die Partien beginnen immer um 15:00 Uhr Ortszeit.

Ihr könnt das Turnier hier auf unserer Event-Seite verfolgen. Die Partien werden auf Live Chess übertragen.

IM Levy Rozman wird von dem Turnier auf seinem Twitch Kanal GothamChess berichten.


Weitere Artikel über das Grenke Classics:

Mehr von PeterDoggers
Aronian gewinnt in St. Louis

Aronian gewinnt in St. Louis

Nepomniachtchi gewinnt die Levitov Chess Week

Nepomniachtchi gewinnt die Levitov Chess Week