Caruana gewinnt die Grenke Chess Classics

Caruana gewinnt die Grenke Chess Classics

"Ich hatte nicht gedacht, dass ich das Turnier gewinnen würde, aber ich habe Chancen bekommen und sie genutzt."

Nachdem er schon das FIDE Kandidatenturnier gewonnen hatte, gewann Fabiano Caruana am Sonntag auch noch die Grenke Chess Classics. Der Amerikaner besiegte Nikita Vitiugov und schloss das Turnier damit einen ganzen Punkt vor dem zweitplatzierten Magnus Carlsen ab, der in der letzten Runde gegen Vishy Anand nicht über ein Remis hinauskam.

Caruana: “Ich habe das Kandidatenturnier sehr ernst genommen und viel Arbeit in die Vorbereitung dafür investiert. Ich glaube, dass es mir einfach gelang, die Form aus Berlin mit nach Karlsruhe zu nehmen, obwohl ich nicht wirklich frisch war. Ich habe immer noch ziemlich gut gerechnet, war aber manchmal zu ungeduldig, was zu sorglosen Zügen geführt hat. Aber dann kam der Faktor Glück dazu und meine schlechten Züge führten nicht zu Niederlagen."

Fabiano Caruana dachte, dass er nicht genügend Energie für dieses Turnier haben würde, und spielte deshalb nur "zum Spaß" mit. Mit einem Turniersieg hat er selbst am wenigsten gerechnet. Caruana gewann jetzt 3 der letzten 4 Turniere, an denen er teilgenommen hat: Die London Chess Classics 2017, das Kandidatenturnier in Berlin und jetzt Grenke.

Caruana Wins Grenke 2018

Caruana mit der Siegestrophäe. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Nur das Tata Steel Turnier im Jänner lief weniger gut. "Rustam [Kasimdzhanov, sein Sekundant -PD] sagt, wir sollten das Turnier einfach nicht zählen, aber irgendwie zählt es halt doch," sagte Caruana dazu.

Das Grenke Turnier hatte auffällige Ähnlichkeiten mit dem Kandidatenturnier: Er gewann mit +4 und er gewann die letzte Runde mit der Russischen Eröffnung, obwohl ihm ein Remis zum Turniersieg gereicht hätte.


Sein Sieg gegen Nikita Vitiugov startete mit einer Neuerung im 5. Zug: Dem seltsam aussehenden ...Dd7.

Caruana hatte in der Partie gegen Alexander Grischuk beim Kandidatenturnier auf d2 geschlagen und sich schon dort vorgenommen, das nächste Mal ...Dd7 zu spielen. "Ich wollte damals nicht 5...Dd7 spielen, weil es echt seltsam aussah", wies aber dann auf den psychologischen Vorteil hin, "weil der Gegner mit diesem Zug eigentlich nichts anfangen kann."

Vitiugov vs Caruana at Grenke 2018

Caruana überraschte seinen Gegner schon im 5. Zug. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Vitiugov reagierte gut, aber Anand und Carlsen, die diese Partie beide kommentierten, waren sich nicht sicher, ob Sf3-g5xe6 und der Vorstoß mit dem a-Bauern wirklich gut war. "Die Stellung schreit eigentlich nach c2-c3," sagte Carlsen. Dieser Zug kombiniert mit f2-f4 sollte für Weiß problemlos spielbar sein, dachte er.

Anand musste lachen: "Warum nehmen gegen Fabi in der Russischen Eröffnung eigentlich alle auf e6?"

Im 18. Zug stand Caruana bereits sehr komfortabel und ab da ging es für Vitiugov nur noch abwärts. Er verlor 2 Tempi mit einem Springermanöver und Caruana dachte, er hätte aus strategischer Sicht schon gewonnen.

null

Vitiugov stops the clock and resigns his game with Caruana. Grenke

Nachdem der 40. Zug erreicht war sah Vitiugov intensiv in die Stellung und gratulierte dann Caruana zum Sieg. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

"Ich hatte im ganzen Turnier ziemlich wenig Energie," sagte Caruana zu Chess.com. "Besonders am Ende war ich echt ausgebrannt, aber ich habe immer wieder Gewinnchancen bekommen!"

Der Turniersieger gab zu, dass er sich fast auf keine Partie vorbereitet hatte, um Energie zu sparen und um nach den harten 2 Wochen von Berlin etwas zu Entspannen.

"Ich kann nicht behaupten, dass ich außergewöhnlich gut gespielt habe, aber ich habe ziemlich selbstbewusst Schach gespielt und wenn ich Chancen hatte, habe ich sie genutzt. Gepaart mit etwas Glück hat es gereicht. Ich kann nicht sagen, dass ich etwas Außergewöhnliches gemacht habe, aber die letzten beiden Partien mit Schwarz zu gewinnen ist schon etwas, was nicht alle Tage passiert. Ich habe wahrscheinlich eine Menge Dinge ziemlich gut gemacht, aber ich habe das Gefühl, dass meine Qualität beim Kandidatenturnier viel höher war."

Caruana at Grenke 2018

Caruana schätzte seine Leistung realistisch ein. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Interessanterweise erzielte Caruana seit der Niederlage gegen Sergey Karjakin in Berlin 4.5 von 5 möglichen Punkten mit den schwarzen Figuren.

Caruana: "Vielleicht bedeutet das, dass ich mit Weiß nicht genug riskiere aber meine Gegner gegen mich mit Weiß überzogen. Ich hatte auch das Gefühl, dass ich immer wieder in Varianten geriet, die ich nicht so genau kenne und das kann oft helfen. Mit Weiß hatte ich aus eigentlich keiner Eröffnung etwas herausholen können, aber mit Schwarz bekam ich seltsamerweise immer spielbare und sehr komfortable Stellungen."

Caruana Grenke Gustafsson Leko

Caruana zwischen Jan Gustafsson und Peter Leko. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Caruana beendete das Turnier mit einem ganzen Punkt Vorsprung vor Magnus Carlsen, der 2 Partien gewinnen konnte und 7 remisierte. Eines dieser Remis war die Partie der letzten Runde gegen Viswanathan Anand

Anand vs Carlsen Grenke 2018

Ein weiteres Duell Anand gegen Carlsen, die bereits 2 mal um die Weltmeisterschaft gespielt hatten. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Beide Spieler hatten allen Grund um enttäuscht zu sein (Anand wegen eines schlechten Turniers und Carlsen, weil er das Turnier nicht gewonnen hat), aber mit ihrer Leistung in der letzten Runde waren beide zufrieden.

Der Weltmeister überraschte Anand mit dem klassischen Sizilianer (2...d6 und 5...Sc6): "Ich war echt überrascht, als seine Hand den Springer berührte." Es war aber keine große Sache, denn Anand hat viel Erfahrung in dieser Eröffnung und zog 6.Lg5.

Anand vs Carlsen Grenke 2018

Anstatt des üblichen 5...a6, entschied sich Carlsen für 5...Sc6. Diese Variante hatte schon Caruana gegen Karjakin beim Kandidatenturnier 2016 in Moskau gespielt, als er unbedingt gewinnen musste. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Er dachte, dass er seinen Anzugsvorteil behalten hätte, war sich aber nicht sicher, wie groß dieser war. "Ich weiß wirklich nicht wie groß mein Vorteil ist," sagte Anand.

Carlsen rochierte dann mit den Zügen Tc8-c7 und Ke8-d8-d8 "künstlich" auf den Damenflügel. Sein Sekundant Peter Heine Nielsen sagte dazu: "Das ist ein bekanntes Manöver aus den 60ern".

Nach dem etwas unvorsichtigen Zug 24.f4 konnte Carlsen im Zentrum durchbrechen und hatte damit genau das erreicht, was er erreichen wollte: Ein Chaos.

Da aber dann beide Spieler die besten Züge fanden, endete die Partie mit einem Remis. Es war aber ein starker Fight auf einem hohen Level.


Anand: "An den Rest des Turniers kann ich mich schon gar nicht mehr erinnern. Das ist ein Selbstverteidigungsmechanismus... Es war einfach nur schrecklich. Heute war es aber eine gute Partie."

Carlsen: “Mir gefiel die heutige Partie irgendwie. Sie war interessant. Im Allgemeinen bin ich aber mit der Qualität meines Spiels nicht zufrieden. Es war im Vergleich zu meinen letzten Turnieren sicher ein Rückschritt. Das Ergebnis ist jetzt sicher keine Katastrophe. (...) Ich bin jetzt nicht begeistert, aber freue mich schon auf das nächste Turnier.”

Anand vs Carlsen Grenke 2018

Carlsen wurde mit einem Ergebnis von +2 Zweiter.

Die restlichen 3 Partien endeten ebenfalls Remis. Levon Aronian und Matthias Blübaum lieferten sich ein Duell, welches hauptsächlich wegen der Zeiteinteilung interessant war. Der armenische Großmeister blitzte sich durch die Eröffnung und verließ sich dabei auf seine Vorbereitung, während Blübaum alle möglichen Fallen beachten musste. Blübaum gelang es aber alle Gefahren zu umschiffen und somit endete sowohl die Partie als auch das Turnier für Matthias mit einem Ergebnis von 50%. Aronian beendete das Turnier, genau wie Vitiugov und MVL mit +1 und blieb dabei ungeschlagen. Nach dem katastrophalen Kandidatenturnier war das sicher ein ordentliches Ergebnis für den Armenier.

Aronian vs Bluebaum at Grenke 2018

Aronian gegen Bluebaum. Anand sieht zu. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Georg Meier wurde letzter, hätte aber viel besser abschneiden können. In einigen Partien, besonders aber in der letzten gegen Maxime Vachier-Lagrave hatte er gute Siegchancen. Bei der Pressekonferenz räumte MVL auch ein, dass er die längste Zeit der Partie um das Remis kämpfen musste.

Meier vs Vachier-Lagrave, Grenke 2018

MVL hatte gegen Meier keinen guten Tag erwischt. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Hou Yifan gegen Arkadij Naiditsch war die letzte Partie des Turniers, die beendet wurde. Die chinesische Großmeisterin hatte in einem Springerendspiel mit Mehrbauern und sicher auch gewinnen können.

Hou Yifan Grenke 2018

Hou Yifan stand kurz vor ihrem ersten Sieg im Turnier. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

2018 Grenke Chess Classic | Abschlußtabelle

# Land Name ELO Leistung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 Punkte SB
1 Caruana,F 2784 2896 ½ ½ 1 1 ½ ½ ½ 1 1 6.5/9
2 Carlsen,M 2843 2803 ½ ½ ½ ½ ½ ½ 1 1 ½ 5.5/9
3 Aronian,L 2794 2768 ½ ½ ½ ½ ½ ½ ½ 1 ½ 5.0/9 21.75
4 Vitiugov,N 2735 2774 0 ½ ½ ½ 1 ½ ½ ½ 1 5.0/9 20.5
5 Vachier Lagrave,M 2789 2769 0 ½ ½ ½ ½ 1 1 ½ ½ 5.0/9 20.25
6 Bluebaum,M 2631 2747 ½ ½ ½ 0 ½ 1 ½ ½ ½ 4.5/9
7 Anand,V 2776 2653 ½ ½ ½ ½ 0 0 ½ ½ ½ 3.5/9 16
8 Hou Yifan 2654 2666 ½ 0 ½ ½ 0 ½ ½ ½ ½ 3.5/9 15.5
9 Naiditsch,A 2701 2661 0 0 0 ½ ½ ½ ½ ½ 1 3.5/9 13.75
10 Meier,G 2648 2625 0 ½ ½ 0 ½ ½ ½ ½ 0 3.0/9

Group photo Grenke 2018

Alle Teilnehmer mit den Organisatoren und Sponsoren. | Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Das Grenke Chess Classics war ein Turnier für 10 Spieler. Die ersten 3 Runden wurden in Karlsruhe, die Runden 4-9 in Baden-Baden gespielt. Die Bedenkzeit betrug 100 Minuten für die ersten 40 Züge, dann 50 Minuten für weitere 20 Züge und schließlich 15 Minuten für den Rest der Partie. Zusätzlich wurden für jeden Zug 30 Sekunden gutgeschrieben. Remisgebote vor dem 40. Zug waren nicht erlaubt.


Weitere Berichte über die Grenke Chess Classics (alle auf Englisch):

Mehr von PeterDoggers
Biel, Runde 10: Carlsen sichert sich den zweiten Platz

Biel, Runde 10: Carlsen sichert sich den zweiten Platz

Biel, Runde 9: Mamedyarov besiegt Carlsen und gewinnt das Bieler Schachfestival

Biel, Runde 9: Mamedyarov besiegt Carlsen und gewinnt das Bieler Schachfestival