Die Schach-WM wird auf 2021 verschoben
The final game of the 2018 world championship match. Photo: Maria Emelianova/Chess.com.

Die Schach-WM wird auf 2021 verschoben

PeterDoggers
PeterDoggers
|
0 | Berichterstattung von einem Schach-Event

Die Schach-WM, die am 20. Dezember 2020 in Dubai beginnen sollte, wurde auf 2021 verschoben. Die zweite Hälfte des Kandidatenturniers soll lauf FIDE-Präsident Emil Sutovsky aber noch in diesem Jahr stattfinden.

Während viele Länder ihre Sperren lockern, sehen andere Länder neue Spitzen bei COVID-19-Fällen. Die Corona-Krise ist noch lange nicht vorbei, und eine langfristige Planung ist in allen Bereichen fast unmöglich - auch in der Schachwelt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass in diesem Jahr noch ein WM-Spiel stattfindet, war aber bereits gering. Und das lag nicht nur daran, dass das Kandidatenturnier, bei dem ein Gegner für Weltmeister Magnus Carlsen gesucht wird, auf halbem Weg unterbrochen werden musste.

Der Titelkampf sollte am 20. Dezember 2020 in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, beginnen. Es war jedoch auch geplant, dass er im Rahmen der Dubai Expo stattfinden sollte, und diese wurde vor einigen Monaten ebenfalls auf 2021 verschoben. Jetzt steht fest, dass die Schachweltmeisterschaft auch verschoben wird.

"Wir waren uns einig, dass es unmöglich ist, die WM wie ursprünglich geplant in diesem Jahr auszutragen", sagte Sutovsky zu Chess24. "Jetzt liegen zwei Optionen auf dem Tisch: Frühling 2021 und Herbst 2021."

Stand heute soll die Dubai Expo am 1. Oktober 2021 beginnen. Aber auch wenn die Schach-WM bereits im Frühjahr nächsten Jahres beginnen sollte, könnte es zu einer Zusammenarbeit kommen, sagte Sutovsky gegenüber Chess.com: "Wir sind mit den Veranstaltern der Expo in Gesprächen und versuchen auszuloten, ob die WM ein Teil des Rahmenprogramms oder der Expo selbst werden wird. "Im frühen Szenario wäre die WM dann Teil der Promotion für die Expo.

FIDE Director Emil Sutovsky
FIDE Präsident Emil Sutovsky. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.
Der Internationale Schachverband beabsichtigt weiterhin, die zweite Hälfte des Kandidatenturniers noch in diesem Jahr durchzuführen. Sutovsky erwähnte September oder Oktober und stellte fest, dass die FIDE auch andere Orte als Jekaterinburg in Russland als Austragungsort in Betracht zieht.

Die Planung der zweiten Hälfte wird eine mühsame Aufgabe sein. Die derzeitige Anzahl von Corona- und Todesfällen in den Ländern basiert auf Infektionen, die zwei bis drei Wochen zuvor aufgetreten sind. Selbst wenn es einem Land wie zum Beispiel den Niederlanden jetzt gut geht, ist es schwer vorherzusagen, ob man dort in einem Monat ein Kandidatenturnier ausrichten könnte.

Auf die Frage, wie mit dieser Unsicherheit umgegangen werden soll, sagte Sutovsky, er könne nicht ins Detail gehen, da dies weitgehend von den Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften des Gastlandes abhängen würde. Er hofft aber, dass es möglich sein wird, im Juli eine Entscheidung zu treffen und fügt hinzu: "Natürlich werden wir die Situation auch nach der Entscheidung überwachen und bereit sein, uns bei Bedarf anzupassen."

Das Schachweltmeisterschaft 2021 wird zwischen dem amtierenden Weltmeister Carlsen und dem Gewinner des Kandidatenturniers ausgetragen. Sie umfasst 14 Partien mit klassischer Bedenkzeit und einen Schnellschach-Entscheid im Falle eines 7:7 Unentschiedens. Der Preisfonds wurde noch nicht bekannt gegeben. In den Bestimmungen "empfiehlt" die FIDE einen vom Veranstalter bereitgestellten Preisfonds in Höhe von zwei Millionen Euro abzüglich etwaiger lokaler Steuern.

Mehr von PeterDoggers
Anna Ushenina gewinnt den ersten Grand Prix der Damen Speed Chess Championship

Anna Ushenina gewinnt den ersten Grand Prix der Damen Speed Chess Championship

Carlsen gewinnt das Clutch Chess International

Carlsen gewinnt das Clutch Chess International