Dominguez gewinnt das Sparkassen Open in Dortmund
The 2019 Dortmund champion, Leinier Dominguez Perez. | Photo: Georgios Souleidis/Sparkassen Chess Meeting.

Dominguez gewinnt das Sparkassen Open in Dortmund

Die Nummer 10 der Welt, Leinier Dominguez Perez, gewann das 47. Sparkassen Chess Meeting in Dortmund mit 4.5 von 7 möglichen Punkten. Mit nur einem halben Punkt Abstand folgten Ian NepomniachtchiTeimour Radjabov, Radoslaw Wojtaszek und Richard Rapport

Ulrich Krause, der Präsident des Deutschen Schachbundes, machte bei der Partie Wojtaszek gegen Dominguez den ersten Zug. | Foto: Georgios Souleidis/Sparkassen Chess Meeting.

2019 scheint für Dominguez ein ganz starkes Jahr zu werden. Beim stark besetzten Natanya Masters belegte er den ersten Platz, bei der US-Meisterschaft den zweiten und in der russischen Liga erzielte er 6 von 7 möglichen Punkten. Mit einem Live-Rating von 2763 liegt Dominguez nur wenige Punkte hinter seinem Rekord von 2768, den er im Mai 2014 erreichte.

Die Entscheidung fiel erst in der letzten Runde. Dort kam es zum Duell zwischen Wojtaszek und Dominguez und der Pole hätte mit einem Sieg noch das Turnier gewinnen können. Gegen Dominguez Semi-Tarrasch-Verteidigung konnte er jedoch nicht allzu viel ausrichten und musste sich schließlich mit einem Remis zufriedengeben:

Sowohl Radjabov als auch Rapport hatten ebenfalls die Chance, Dominguez mit einem Sieg in der letzten Runde noch anzufangen, aber sie konnten ihre Gegner, Kaido Kulaots und Liviu-Dieter Nisipeanu, nicht besiegen.

Obwohl in Dortmund eine Menge Kampfschach geboten wurde, konnte nur ein einziger Spieler in den letzten 3 Runden gewinnen. Dies war Vorjahressieger Ian Nepomniachtchi, der es schaffte, nach seinen etwas verschlafenen Turnierstart durch Siege über Nisipeanu und Daniel Fridman noch in die Spitzengruppe vorzudringen.

Für den Titelverteidiger stehen in diesem Jahr 3 Siege, 2 Niederlagen und 2 Remis zu Buche. | Foto: Georgios Souleidis/Sparkassen Chess Meeting.

Nepomniachtchis Sieg in Runde sechs sorgte mit Sicherheit für Aufsehen, denn er demolierte Nisipeanus Russische-Verteidigung in nur 19 Zügen:

Sein Sieg in der letzten Runde gegen Fridman war weniger spektakulär, aber nicht weniger wertvoll: Er nutzte einen kleinen Vorteil im Endspiel und verwandelte ihn langsam aber sicher zu einem vollen Punkt:

Nepomniachtchi und Fridman. | Foto: Georgios Souleidis/Sparkassen Chess Meeting.

47. Dortmunder Sparkassen Chess Meeting | Abschlußtabelle

# Land Name Elo Lstg. 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkte SB
1 Dominguez Perez,Leinier 2760 2798 ½ ½ ½ 1 ½ ½ 1 4.5
2 Rapport,Richard 2735 2750 ½ ½ ½ 1 ½ ½ ½ 4.0 14
3 Radjabov,Teimour 2759 2747 ½ ½ ½ ½ ½ ½ 1 4.0 13.25
4 Wojtaszek,Radoslaw 2737 2749 ½ ½ ½ ½ ½ 1 ½ 4.0 13.25
5 Nepomniachtchi,Ian 2775 2745 0 0 ½ ½ 1 1 1 4.0 11.5
6 Kulaots,Kaido 2560 2623 ½ ½ ½ ½ 0 0 ½ 2.5 9.5
7 Fridman,Daniel 2638 2612 ½ ½ ½ 0 0 1 0 2.5 8.75
8 Nisipeanu,Liviu-Dieter 2672 2608 0 ½ 0 ½ 0 ½ 1 2.5 7.75

Das Dortmunder Sparkassen Chess Meeting ist eines der traditionsreichen Super-Turniere und fand vom 13. bis zum 21. Juli im Orchesterzentrum in Dortmund statt. Jedes Jahr treten 8 Weltklassespieler an und spielen im Modus "Jeder gegen Jeden" um den Turniersieg.

Hier könnt Ihr alle Partien ansehen und herunterladen:


Weitere Artikel über das Dortmunder Sparkassen Chess Meeting:

Mehr von IM hellokostya
Vidit gewinnt in Biel

Vidit gewinnt in Biel

Shankland und Vidit liegen in Biel in Führung

Shankland und Vidit liegen in Biel in Führung