Baden-Baden ist Deutscher Meister!

Baden-Baden ist Deutscher Meister!

Mit Levon Aronian, Maxime Vachier-Lagrave und Peter Svidler in ihrem Lineup gewann die OSG Baden-Baden zum 13. Mal in 14 Jahren die Schach-Bundesliga.

Im März berichteten wir zum ersten Mal von allen 3 Runden des Zentralen Wochenendes in Berlin, als Baden-Baden zweimal nur ein 4:4 Unentschieden zustande brachte und Solingen mit der OSG gleichziehen konnte.

Am Samstag und Sonntag fand nun das finale Wochenende in Solingen statt und die Dinge liefen für den Top-Favoriten der Bundesliga um einiges besser.

Das Schlüsselspiel fand bereits am Samstag statt, als Baden-Baden auf die punktgleichen Gastgeber aus Solingen traf. Sie remisierten alle Partien mit Schwarz und gewannen 3 der 4 Partien mit Weiß.

# Land Solingen Elo Ergebnis Land Baden-Baden Elo
1 Pentala Harikrishna 2726 0-1 Maxime Vachier-Lagrave 2780
2 Markus Ragger 2684 ½-½ Levon Aronian 2761
3 Loek Van Wely 2622 0-1 Peter Svidler 2737
4 Surya Shekhar Ganguly 2636 ½-½ Radoslaw Wojtaszek 2722
5 Erwin L'Ami 2641 0-1 Richard Rapport 2735
6 Borki Predojevic 2625 ½-½ Arkadij Naiditsch 2732
7 Mads Andersen 2599 1-0 Francisco Vallejo Pons 2698
8 Jan Smeets 2592 ½-½ Michael Adams 2708

Maxime Vachier-Lagrave gewann an Brett 1 gegen Pentala Harikrishna, allerdings nicht so souverän, wie es die meistern nach der Eröffnung bereits erwartet hatten. Irgendetwas muss bei Hari´s Vorbereitung schiefgelaufen sein, denn er spielte von Anfang bis Ende eine Variante, die schon sein Landsmann Vishy Anand letztes Jahr gegen den Franzosen gespielt hatte - bis zu einem nachteiligen Endspiel.

MVL dachte 24 Minuten über die Neuerung 19.Tee2 nach. Danach spielte MVL einige weitere starke Züge, gewann einen Bauern und hatte schon bald eine Gewinnstellung auf dem Brett. Diese spielte er aber alles andere als perfekt.

Vachier-Lagrave: "Als ich diese Gewinnstellung hatte, wollte ich zwar unbedingt gewinnen, wurde aber zu vorsichtig. Und dann kam Hari zurück. Ich habe einige Tempi verschenkt, um sein Gegenspiel zu unterbinden, aber wie es sich zeigte, hatte er nach den Tempoverlusten ein noch besseres Gegenspiel und zu einem gewissen Zeitpunkt war die Partie dann sogar Remis. Ich glaube, ich hätte ihn mehr unter Druck setzen sollen."


Vachier-Lagrave analysiert seine Partie für den Grenke YouTube Kanal.

Peter Svidler gewann gegen Loek van Wely, der kürzlich für die Partei Forum für Demokratie in den niederländischen Senat gewählt wurde. Van Wely beabsichtigt, diese neue Rolle anzunehmen, was bedeutet, dass er am 27. Mai vereidigt wird.

Die Partie sah für den achtmaligen russischen Meister nach einem sicheren Sieg aus, aber auch diese Partie war alles andere als Fehlerfrei. Dass beide Spieler unter einem riesigen Druck standen, hat dabei aber sicher eine Rolle gespielt.

Im nachstehenden Video zeigt Svidler, dass er sich fast eine lange Variante, in der er verloren hätte, eingelassen hätte. Und dann gab es da noch eine gemeine Taktik, die er aber erst nach der Partie fand.

"Ich habe Loekie ein wenig ausgetrickst," gab Svidler nach der Partie zu.


Svidler zeigt seine Partie für den Grenke YouTube Kanal.

Solingen gelang nur ein Sieg. Der dänische Großmeister Mads Andersen konnte Paco Vallejo mit Schwarz besiegen, nachdem er eine 6.h3 Najdorf Eröffnung in eine Art Rubinstein Französisch verwandelt hatte, in welcher das frühe g2-g4 von Weiß in Verbindung mit einem unglücklichen Springerzug den weißen Königsflügel zu sehr schwächte. 

Am letzten Spieltag der Saison musste Baden-Baden dann seinen 2 Punkte Vorsprung gegen Düsseldorf verteidigen, die ebenfalls von einem holländischen Großmeister angeführt wurden: Dem ehemaligen Weltmeisterkandidat und der ehemaligen Nummer 2 der Welt, Jan Timman

Das Spiel des 67-jährigen Holländers gegen Vachier-Lagraves Grünfeld sah lebhaft und kreativ aus (auch wenn der Autor mit dieser Eröffnung alles andere als vertraut ist) und nach 28 Zügen stand Düsseldorfs Nummer 1 wirklich OK. Dann verlor ein harmlos aussehender Damenzug, der völlig aus dem Nichts kam, die ganze Partie.


Mit 13 Titeln ist Baden-Baden nun der alleinige Rekordmeister. Der Hauptrivale Solingen hat 12 Meisterpokale in einem Trophäenschrank stehen.

Bundesliga 2018-2019 | Abschlußtabelle

# Mannschaft Spiele + = - Punkte Brettpunkte
1 OSG Baden-Baden 14 12 2 0 26 79
2 SV 1930 Hockenheim 14 11 2 1 24 74.5
3 SG Solingen 14 11 0 3 22 67.5
4 Schachfreunde Deizisau 14 10 1 3 21 73
5 SC Viernheim 14 7 5 2 19 61
6 SV Werder Bremen 14 7 3 4 17 62.5
7 USV TU Dresden 14 7 2 5 16 55
8 Hamburger SK 14 6 3 5 15 57.5
9 SF Berlin 1903 14 5 1 8 11 51
10 BCA Augsburg 14 4 2 8 10 45
11 SV Mülheim Nord 14 3 2 9 8 50
12 SG Turm Kiel 14 2 4 8 8 42.5
13 Düsseldorfer SK 1914/1925 14 3 0 11 6 40
14 SV 1920 Hofheim 14 2 1 11 5 46
15 MSA Zugzwang 82 14 1 0 13 2 35.5
16 DJK Aufwärts Aachen 0 0 0 0 0 0

Es war eine spannende Saison. Die stärkste Liga der Welt wird immer stärker. 13 Titel in 14 Jahren waren eine fantastische und intensive Reise. Sie hat mich viele Haare gekostet, aber am Ende ist es eine unglaubliche Erfolgsgeschichte, die die grandiosen Spieler, ein toller Verein und mit der GRENKE-Gruppe ein großartiger Sponsor ermöglicht haben," sagte Sven Noppes, der Kapitän von Baden-Baden, der auch der Hauptorganisator der Grenke Chess Classics, die in 10 Tagen beginnen, ist.

Alle anstehenden Superturniere findet Ihr in unserem Turnierkalender.

Baden-Baden hat auch noch die Chance, die PRO Chess League zu gewinnen. Obwohl sie dort in einer anderen Besetzung spielen, haben sich die Baden-Baden Snowballs letzte Woche für das PCL Finalwochenende, das am 4. und 5. Mai in San Francisco stattfindet, qualifiziert.


Weitere Artikel über die Schach-Bundesliga:

Mehr von PeterDoggers
Carlsen gewinnt das Grenke Chess Classics

Carlsen gewinnt das Grenke Chess Classics

Grenke, Runde 8: Carlsen setzt Svidler Matt

Grenke, Runde 8: Carlsen setzt Svidler Matt