Deizisau gewinnt den European Online Club Cup
Vincent Keymer erzielte eine Leistung von 2812. Foto: Peter Doggers/Chess.com.

Deizisau gewinnt den European Online Club Cup

PeterDoggers
PeterDoggers
|
2 | Berichterstattung von einem Schach-Event

Die Schachfreunde Deizisau haben am Mittwoch den European Online Club Cup gewonnen. Die deutsche Mannschaft gewann vor Clichy Echecs 92 aus Frankreich. Top-Favorit Baden-Baden konnte sich nicht für das Finale qualifizieren.

Im Finale, das am Dienstag und Mittwoch ausgetragen wurde, erzielte Deizisau 14 Punkte. Einen Punkt mehr als Clichy Echecs 92. Mednyi Vsadnik aus Russland wurde aufgrund der besseren Feinwertung gegenüber den Poland Hussars dritter. Beide Mannschaften erspielten sich 11 Punkte.

European Online Club Cup | Abschlusstabelle

Platz Land Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 BP MP
1 SF Deizisau e.V 2 2 20½ 14
2 Clichy Echecs 92 3 3 2 3 22½ 13
3 Mednyi Vsadnik 2 1 2 3 4 2 2 2 4 22 11
4 Poland Hussars 1 2 2 2 3 20 11
5 Odlar Yurdu ½ 1 2 3 3 3 19 9
6 Hamburger Schachklub 1830 2 0 ½ ½ 1 14 9
7 4NCL Guildford 2 2 1 3 18½ 8
8 Ladya Kazan 1 2 2 3 ½ 16½ 8
9 Novy Bor 2 1 1 4 18½ 7
10 Cercle d'Echecs de Monte-Carlo 0 1 1 ½ 0 0

Für Deizisau, das etwa 20 Kilometer südöstlich von Stuttgart liegt, waren Matthias Bluebaum, Alexander Donchenko, Georg Meier, Andreas Heimann, Vincent Keymer, und Dmitrij Kollars am Start. Die 14 Punkte erzielten sie durch 6 Siege und 2 Unentschieden. 

Das entscheidende Match des Finales gegen Clichy gewann Deizisau mit 2.5-1.5:

Brett Land 1 Clichy Echecs 92 Elo - Land 4 SF Deizisau e.V. Elo 1½:2½
4.1 GM Van Foreest, Jorden 2701 - GM Bluebaum, Matthias 2670 1 - 0
4.2 GM Maghsoodloo, Parham 2676 - GM Donchenko, Alexander 2659 0 - 1
4.3 GM Amin, Bassem 2695 - GM Meier, Georg 2628 ½ - ½
4.4 GM van Wely, Loek 2620 - GM Keymer, Vincent 2591 0 - 1

An Brett 1 gewann der Sieger des Tata Steel Turniers, Jorden van Foreest, eine wilde Partie gegen Matthias Bluebaum:

Nachdem Donchenko an Brett 2 gewonnen hatte, brachte Vincent Keymer seine Mannschaft in Führung. Sein Gegner Loek van Wely versemmelte allerdings zuerst ein gewonnenes Endspiel und verpasste anschließend auch noch seine Chance auf ein Remis. Und somit wurde Keymer der beste Punktelieferant seiner Mannschaft und erzielte eine Elo-Leistung von 2812.

Der European Online Chess Club Cup wurde vom 27. bis zum 31. März auf Tornelo ausgetragen. Insgesamt nahmen 91 Mannschaften und über 500 Spieler, darunter 400 Titelträger und 80 Spieler mit einer Elo von über 2600, teil. Die Bedenkzeit betrug 15+5.

In der Vorrunde, die am 27. und 28. März gespielt wurde, waren die Mannschaften in 10er Gruppen eingeteilt und spielten jeweils ein Rundenturnier. Die beiden besten Mannschaften einer jeden Gruppe qualifizierten sich für das Playoff am 29. März. Hier wurden 18 Mannschaften auf 3 6er Gruppen aufgeteilt. Die drei besten Mannschaften einer jeden Gruppe qualifizierten sich für das Finale. Komplettiert wurde das Finale von den Siegern des Damenturniers: Cercle d'Echecs de Monte-Carlo.

Vladislav Artemiev erhielt für seine brillante Angriffspartie gegen Mateusz Bartel einen nach Vasily Smyslov benannten Sonderpreis. Großmeister Dejan Bojkov hat sich diese Partie genauer angesehen:

Eine weitere tolle Angriffspartie spielte Andrey Esipenko gegen Etienne Bacrot. Überraschenderweise belegte aber Baden-Baden in der Vorrrundengruppe, bei der sich die besten 3 Mannschaften für das Finale qualifizierten, den letzten Platz.

Mehr von PeterDoggers
Nepomniachtchi darf bei der WM nicht für Russland spielen

Nepomniachtchi darf bei der WM nicht für Russland spielen

Ian Nepomniachtchi im Interview

Ian Nepomniachtchi im Interview