Wesley So gewinnt das Skilling Open
Wesley So wins the Skilling Open. Photo: Maria Emelianova/Chess.com.

Wesley So gewinnt das Skilling Open

PeterDoggers
PeterDoggers
|
0 | Berichterstattung von einem Schach-Event

Nachdem Wesley So am Montag den Blitz-Tiebreak gegen Magnus Carlsen mit 1.5 : 0.5 gewonnen hatte, stand er als Gesamtsieger des Skilling Opens fest. So verdiente sich damit $30.000 und liegt jetzt natürlich auch in der Online Champions Chess Tour, die bis September 2021 andauern wird, in Führung.

Skilling Open results bracket

"Zuerst einmal möchte ich mich bei Magnus dafür entschuldigen, dass er seinen Geburtstag etwas ruiniert habe", begann sein Interview, nachdem er gerade das Turnier gewonnen hatte. "Aber von Zeit zu Zeit muss ich versuchen ein Turnier zu gewinnen!"

Carlsen wurde gestern am 30. November 30 Jahre alt und spielte an einem unbekannten, sonnigen Ort, an dem es bereits nach Mitternacht war, als das Finale endete. Früher am Tag hatte er auf Instagram ein Bild von einem beeindruckenden Geburtstagsbrunch gepostet.

Carlsen wollte die späte Stunde aber nicht für seine Niederlage verantwortlich machen ("keine Ausreden!") und wies darauf hin, dass es seine eigene Entscheidung war, anderswo auf dem Planeten zu feiern. Er bezog sich auf das neue Jahrzehnt in seinem Leben und witzelte: "Ich habe heute Fehler gemacht wie ein alter Mann."

Carlsen gratulierte seinem Gegner zu "einem verdienten Sieg" und gab zu, dass er nicht sein bestes Schach gespielt hatte. "Ich bin in diesem Turnier nie wirklich in einen Lauf gekommen. Jeder Sieg war schwierig. Insgesamt hat Wesley verdient gewonnen, und ich muss viel, viel besser spielen."

So: "Er hat viele Chancen ausgelassen und hier und da Fehler gemacht, die das Finale entschieden haben."

Dabei startete Carlsen großartig in den Tag und überspielte seinen Gegner gleich in der ersten Partie mit Schwarz:

Gift a membership!

Wie er schon am Tag zuvor zugegeben hatte, gelang es Carlsen einfach nicht, zwei gute Partien hintereinander zu spielen. In der zweiten Partie hatte er mit Weiß nichts erreicht und wollte bereits ein Remis erzwingen, als ihm der entscheidende Fehler unterlief:

Bisher hatten die beiden Finalisten in diesem Turnier sechsmal gegeneinander gespielt und immer abwechselnd gewonnen! Die dritte Finalpartie hätte Partie Nummer 7 sein können. Aber nur, wenn Carlsen einen großen Fehler von So ausgenutzt hätte.

"Ich habe den Gewinnzug sogar gesehen", sagte Carlsen. "Ich habe nur gedacht, dass mein Zug auch gewinnt und das sogar einfacher. Der Zug war aber ein totaler Fehler."

Nach diesem Drama ließen es die Spieler in der vierten Partie ruhiger angehen und spielten eine theoretische Remis-Variante. Somit musste die Entscheidung über den Turniersieg in einem Blitz-Tiebreak fallen.

Nach dem ersten Tag hatte So noch erklärt, dass er sich in einem Tiebreak durchaus Chancen ausrechnen würde und bewies, dass er recht hatte. Er gewann die verrückte erste Blitzpartie, in der Carlsen zuerst einen Fehler machte, dann zurückkam und dann erneut einen Fehler machte:

Skilling Open: Knockouts Day 2.

In der zweiten Partie erreichte So nach einem angenommenen Damengambit in einem Damenlosen Mittelspiel eine ultrasolide Stellung. Außer dem Läuferpaar hatte Carlsen nichts erreicht.

Dann aber spielte So einen nachlässigen Zug und erlaubte eine Carlsen eine Taktik, mit der der Weltmeister zwei Leichtfiguren gegen einen Turm und einen Bauern tauschen konnte und plötzlich standen da zwei verbundene Freibauern auf dem Damenflügel. Der Computer mochte Carlsens Chancen, aber der Norweger konnte nicht das richtige Setup für seine Bauern finden und blieb bald stecken, während So ruhig blieb und die Kontrolle behielt:

Nachdem er Carlsen schon letztes Jahr bei der Schach960 WM besiegt hatte, gelang So nun dasselbe Kunststück im Standardschach. Auf die Frage, was sein Geheimnis sei, antwortete er: "Es gibt kein Geheimnis. Es hängt nur davon ab, ob Magnus einen guten oder einen schlechten Tag hat. Wenn er einen guten Tag hat, ist er im Grunde unbesiegbar."

Carlsen So Fischer Random 2019
Carlsen und So bei der Schach960 WM 2019. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Nachdem So bereits im Oktober die US Meisterschaft gewonnen hatte, ist dies nun sein zweiter großer Online-Sieg im zweiten Monat in Folge. Dem Amerikaner scheint das Online Schach zu liegen, was auch Carlsen aufgefallen ist:

"Ich bin definitiv der beste Spieler hier, aber es gibt viele starke Spieler und ich denke, im Moment ist Wesley in diesem Format der Beste. Ehrlich gesagt ist es keine Schande, gegen ihn zu verlieren und schon überhaupt keine Katastrophe. Ich finde es nur ein bisschen schade, dass ich in diesem Turnier nicht mein bestes Schach spielen konnte. Das ist alles, womit ich unzufrieden bin."

Und genau als Carlsens Geburtstag beendet war, begannen die Feierlichkeiten für Wesley So: "Jetzt kann ich endlich Thanksgiving feiern!"

Alle Partien



Das chess24 Champions Chess Tour Skilling Open wurde vom 22. bis zum 30. November ausgetragen. In der Vorrunde spielten 16 Spieler ein Rundenturnier mit der Bedenkzeit 15 + 10. Die besten acht Spieler qualifizierten sich für die KO-Phase, in der immer vier Partien über das Weiterkommen entschieden. Bei Gleichstand entschieden zwei 5 + 3 Partien und danach ein Armageddon über den Einzug in die nächste Runde, bzw. über den Finalsieg. Das Turnier war mit $100,000 dotiert, wobei $30,000 an den Sieger gingen.


Weitere Berichte von diesem Turnier (alle auf Englisch):

Mehr von PeterDoggers
EILMELDUNG: Levon Aronian wechselt in die USA

EILMELDUNG: Levon Aronian wechselt in die USA

Grenke gewinnt die FIDE Online Firmen Weltmeisterschaft

Grenke gewinnt die FIDE Online Firmen Weltmeisterschaft