Bist Du ein guter Schachspieler?

Bist Du ein guter Schachspieler?

Gserper
GM Gserper
17.12.2018, 11:30 |
179 | Für Anfänger

Zu meinem letzten Artikel über die Puzzlejagd habe ich sehr viele Kommentare erhalten und ich möchte mich zuerst einmal ganz herzlich dafür bedanken. Wenn ich mir die ganzen verschiedenen Länder ansehe, aus denen diese Kommentare stammen, dann weiß ich, dass der FIDE Slogan "Gens una sumus", der auf Deutsch in etwa "Wir sind eine Familie" bedeutet, wirklich wahr ist.

Einer der häufigsten Kommentare lässt sich wie folgt zusammenfassen: Laut der Skala sollte ich ein starker Turnierspieler sein, aber ich bin nur mit 1600 bewertet, daher ist die Skala nicht richtig! Natürlich bringt ein solcher Kommentar eine logische Frage mit sich: Was ist ein starker Turnierspieler? Oder noch besser: Was ist generell ein starker Spieler?

Diese Frage zu beantworten ist ziemlich schwierig. Für Magnus Carlsen ist wohl jeder Spieler, der nicht in den Top 50 ist, kein starker Spieler.

magnus carlsenMagnus Carlsen. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Für jemanden, der gerade gelernt hat, wie man Schach spielt, ist jeder andere ein Großmeister. Lacht nicht, denn ich weiß wovon ich rede. Vor einiger Zeit erzählte mir einer meiner Schüler, dass er in seinem Schachclub gegen einen Großmeister gespielt hatte. Ich war überrascht, da ich keine Ankündigungen über ein solches Event entdeckt hatte. Nach einigen Nachforschungen stellte sich heraus, dass der "Großmeister" ein lokaler Spieler mit einer Stärke von 1800 war.

Einige Kommentare haben mich auch wirklich überrascht. Ich hatte Kommentare wie "Hurra! Ich habe 20 Punkte erzielt und mein Rating ist nur 1600!" erwartet. Stattdessen sah ich aber Kommentar wie "Ich habe nur 20 Punkte geschafft, obwohl mein Rating 1600 ist. Ich bin voll sch...e ".

Es erfordert ein jahrelanges Engagement und harte Arbeit, um ein Rating von 1600 zu erreichen. Warum also nicht einfach stolz darauf sein? Es erinnert mich an Menschen, die sich über geringfügige Unannehmlichkeiten beschweren und denken, dass diese ihr Leben unglücklich machen. Sie vergessen, dass sie, da sie ein Dach über dem Kopf, Essen auf dem Tisch, sauberes Wasser und Zugang zu sanitären Einrichtungen haben, bereits besser leben als Milliarden von Menschen, denen diese Notwendigkeiten nicht zur Verfügung stehen!

Sehen wir uns also einige Statistiken an. Laut des US-Schachverbands, der USCF, ist man mit 1600-1699 besser, als 83% aller Mitglieder! Die Statistik ist zwar von 2004, aber eine neuere konnte ich nicht finden, aber wenn ich raten müsste, würde ich raten, dass man mit dieser Zahl heute noch weiter vorne steht, als vor 15 Jahren!

Wie Benjamin Disraeli schon sagte: "Es gibt 3 Arten von Lügen: Lügen, große Lügen und Statistiken."

statistics

Vielleicht vertraut Ihr jetzt auch nicht auf Statistiken und vielleicht denkt Ihr, dass es bei einem guten Schachspieler nicht um Statistiken und Prozente geht, sondern einfach um ein gutes Spiel! Meinetwegen.

Denkt daran, dass ein schlechtes Rating, nicht bedeutet, dass jemand kein gutes Schach spielen kann. Lasst uns ein einfaches Experiment machen. Ich zeige Euch zwei Partien. Eine wurde von zwei Großmeistern im Halbfinale der sowjetischen Meisterschaft gespielt, die traditionell als eines der stärksten Schachereignisse der Welt galt. Die andere von meinem Schüler (USCF 1543) gegen einen lokalen Spieler (USCF 2079).

Findet Ihr heraus, welche der Partien von den Großmeistern und welche von den Amateuren gespielt wurde? Die Antwort findet Ihr am Ende des Artikels.

Partie 1:

Partie 2:

War das leicht? Schreibt doch einfach ins Kommentarfeld ob Ihr richtig oder falsch geraten habt und was Euch zu Eurem Ergebnis geführt hat. Unabhängig davon, hoffe ich aber, Euch davon überzeugt zu haben, dass es nicht nur auf das Rating ankommt, wenn man die Stärke eines Schachspielers beurteilen will.

So, seit Ihr jetzt gute Schachspieler? 

Test Antwort:

Partie 1:

  • GM  Vladimir  Makogonov gegen GM Mark Taimanov, Sowjetische Meisterschaft (Halbfinale), Baku 1944

Partie 2:

  • Mein Schüler (USCF 1543) gegen einen lokalen Spieler (USCF 2079)

Mehr von GM Gserper
Darf man beim Schach seinen Augen trauen?

Darf man beim Schach seinen Augen trauen?

Vladimir Kramnik: Der Weg zur WM

Vladimir Kramnik: Der Weg zur WM