Die 10 denkwürdigsten Schachpartien 2019
Did your favorite game of the year make GM Serper's top 10?

Die 10 denkwürdigsten Schachpartien 2019‎

Gserper
GM Gserper
|
46 | Taktiken

Das Jahr 2019 war so reich an Schachturnieren und aufregenden Partien, dass ich mich entschied, meine eigene Liste der 10 denkwürdigsten Partien zu erstellen.

Es war nicht einfach, aus Hunderten von großartigen Partien auszuwählen und daher ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich Eure Liste von meiner völlig unterscheidet. Ich möchte das Wort "denkwürdig" hervorheben. In seinem legendären Buch My 60 Memorable Games erwähnte Bobby Fischer mehrmals, dass es sich nicht um eine Sammlung seiner besten Partien handelt, weshalb er sogar einige seiner Niederlagen in das Buch einbezog.

Genauso behaupte ich nicht, dass die Partien in meiner Top-10-Liste die besten Partien des Jahres sind. Außerdem kann ich Euch eine der besten Partien des Jahres zeigen, die es nicht in meine Top 10 geschafft hat:

Die Tatsache, dass Garry Kasparov die Partie als positionelles Meisterwerk bezeichnet hat, macht sie bereits bemerkenswert und ich weiß auch, dass ich schon wieder einen meiner Lieblingsspieler vernachlässige. 

Warum habe ich aber diese Partie nicht in meine Top 10 aufgenommen? Obwohl dies eine Partie von extrem hoher Qualität ist, habe ich viele ähnliche positionelle Meisterwerke gesehen und obwohl die Logik von Weiß in dieser Partie wirklich beeindruckend ist, ruft sie in mir einfach keine Janice-Reaktion hervor.

Hier ist also die Liste der 10 Partien des Jahres 2019, die mich am meisten beeindruckt haben:

10.

In dieser Partie schaffte David Anton Guijarro das unmögliche. Er verwandelte den russischen Super-Großmeister Alexander Grischuk in einen Lionel Kieseritzky.

9.

Schwarz greift den Turm auf e4 an. Als Antwort darauf opfert Weiß einfach den anderen Turm! Daraufhin stand der Turm 3 Züge lang auf c8, bevor er endlich geschlagen werden konnte. Das war der wow-Faktor, der diese Partie für mich unvergesslich macht. Als ich sie zum ersten Mal gesehen habe, habe ich zuallererst gedacht: Kann man Schach wirklich so spielen?

8.

Die nächste Partie dürft Ihr Euch nicht mit einer Engine ansehen, denn sie würde wahrscheinlich zu lachen anfangen. Der Kampf war aber so intensiv, dass ich nicht überrascht wäre, wenn Hollywood einen Kinofilm mit dem Titel Escape From Prague über diese Partie drehen würde. 

7.

Weiß hat gerade einen Turm verloren, aber weitergespielt, als ob nichts geschehen wäre. Aaron Jacobson ist aber auch noch kein Großmeister und vielleicht hat ihm einfach noch niemand erklärt, dass Türme eigentlich ziemlich wertvolle Figuren sind!

6.

Als jeder dachte, Weiß würde jetzt rochieren, hat er einfach einen teuflischen Angriff am Königsflügel gestartet. Sehr beeindruckend!

5.

Der weiße König steht völlig offen und ich kann ihn fast fragen hören: "Daniil, wo sind denn meine ganzen Bauern?"

Trotzdem ist es der schwarze König, der am Ende Matt gesetzt wird!

4.

Was für ein Damenopfer!

3.

Er schlug Anish Giri mit Schwarz in 23 Zügen. Mehr muss man nicht sagen!

2.

Die Neuerung des Jahres. Wie es sich zeigt, verhindert das Anti-Marshall den Marshall Angriff doch nicht!

1.

Eine klassische Königsjagd. Paul Morphy hätte sie gefallen!

Einige von Euch werden sich jetzt vielleicht beschweren, dass es nicht fair ist, dass ich 3 Partien von Daniil Dubov in die Liste aufgenommen haben. Da stimme ich absolut zu. Es ist wirklich unfair. Ich dachte aber, dass es noch unfairer wäre, wenn ich hier 10 Partien von Dubov gezeigt hätte und deshalb musste ich einige seiner Partien wieder löschen.

Übrigens, als ich die Liste der 10 denkwürdigsten Partien des Jahres 2019 zusammengestellt habe, fand ich eine sehr einfache Lösung für das "Remis-Problem". Man muss da gar nicht die Regeln oder das Punktesystem ändern.

Wenn die Organisatoren von Superturnieren nur noch Spieler wie Magnus Carlsen, Ding Liren, Maxime Vachier-Lagrave, Daniil Dubov, Richard Rapport, Sam Shankland und weitere Spieler, die regelmäßig verrücktes und unterhaltsames Schach spielen einladen würden, dann würden wir nur noch Remis wie in der "Escape From Prague" Partie zu sehen bekommen. 

Ja, die Durschnitts-Elo eines solchen Turniers wäre dann etwas niedriger, aber ich bin mir sicher, dass die Zuschauer die Partien lieben würden.

Ich hoffe, das Jahr 2019 hat Euch gut behandelt und wünsche Euch allen ein frohes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

Mehr von GM Gserper
Was können wir vom Damespiel lernen?

Was können wir vom Damespiel lernen?

Das große Geheimnis der ungleichfarbigen Läufer

Das große Geheimnis der ungleichfarbigen Läufer