Würdet Ihr diese verrückten Züge spielen?
GM Serper presents some of the craziest chess moves you will ever see!

Würdet Ihr diese verrückten Züge spielen?‎

Gserper
GM Gserper
|
48 | Taktiken

Vor ungefähr 30 Jahren schrieb der berühmte sowjetische Schachtrainer Vladimir Zak das Buch "The Ways of Chess Improvement". Meine Meinung über Vladimir Zak habe ich schon in einem anderem Artikel geäußert. Trotzdem ist das Buch ziemlich interessant, vor allem, weil Zak viele unbekannte Partien von jungen Schachspielern gesammelt hat. Einige dieser Kinder wurden später Weltmeister, aber die meisten wurden nie professionelle Schachspieler. Hier ist eine dieser Partien:

Die Anmerkungen des ursprünglichen Autors veröffentliche ich absichtlich nicht. Die meisten seiner gezeigten Varianten waren falsch, was aber nicht verwunderlich ist, wenn man bedenkt, wie scharf die Partie war. Es ist nicht fair, sich über Leute lustig zu machen, die vor 30 Jahren im Labyrinth der Varianten nach Wahrheiten suchten, über die heute jede Schachengine lachen würde. Nur Vladimir Zaks Kommentar zum 22. Zug von Weiß (Kxc3) will ich übersetzen:

Um einen solchen Zug zu spielen braucht man 2 Qualitäten: Großen Mut und schlechtes Positionsverständnis. Shterengas hatte von beiden eine Menge! - Zak

Die Schärfe, mit der Zak den Zug des Kindes kritisierte, überrascht mich nicht. Schließlich hat er ja auch mir empfohlen mit dem Schach aufzuhören, weil mir das Talent dafür fehlte. Dies erklärt auch, warum einer seiner ehemaligen Schüler, GM Alex Yermolinsky, der Meinung ist, dass Zak nicht in der Nähe von Kindern gelassen werde hätte dürfen. Das Lustige ist, dass der mutige Zug 22.Kxc3, obwohl er objektiv schlecht war, es Weiß ermöglichte, die Partie nur sechs Züge später zu gewinnen! Man kann jetzt sagen, dass es nur eine Kinderpartie war und bei Schulschachturnieren ja grundsätzlich alles passieren kann. Aber sehen wir uns einfach eine Partie an, die bei einer Weltmeisterschaft gespielt wurde:

Ich weiß wirklich nicht, welches Zeichen ich für den 7.g4-Zug verwenden soll. Es bricht viele Schachregeln, also sollte es ein "??" oder zumindest ein "?" sein. Kasparov gab ihm ein "?!", was bedeutet, dass der Zug zweifelhaft ist. Hier ist, was einer der besten Spieler dieser Zeit, GM Salo Flohr, über diesen Zug schrieb:

"Beim Zug 7.g4 konnte ich meinen Augen nicht glauben. Einen solchen Zug hatte ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen. [...] Ich habe den Zug 7.g4 als Bluff bezeichnet und scharf kritisiert. Am nächsten Tag unterhielt ich mich mit Lasker, der die Partie ebenfalls gesehen hatte. Er belehrte mich mit den Worten: "Junger Mann, nur weil Sie noch nie einen so mutigen Zug wie 7.g4 gespielt haben, haben Sie nicht das Recht, Aljechin mit solchen Begriffen zu kritisieren. Sie sind noch zu jung, um Aljechins Ideen zu verstehen."

Salo Flohr
Salo Flohr, 1933. Foto: Wikipedia.

Als ich dann die neunte Partie der letzten Damen-WM live mitverfolgte, hatte ich wieder ein Déjà-vu!

Der Zug 21.a4 hat die Schachwelt verblüfft. Hier sind die Worte eines populären Großmeisters, der die Partie live kommentierte: "21.a4 ist Hardcore!", "das ist ein Schach-Striptease". Als ich die heftige Kritik für den Zug 21.a4 hörte, wollte ich spontan Laskers weise Worte wiederholen, aber ich tat es nicht. Es wäre ja auch seltsam gewesen, wenn ich gegen Mitternacht (ja, in Seattle war es bereits so spät) angefangen hätte, mit meinem Computer zu sprechen, oder? Das Mindeste, was ich tun kann, um der tapferen Weltmeisterin meinen größten Respekt zu erweisen, ist, ihrem Zug 21.a4 zwei Ausrufezeichen zu geben.

Kommen wir also zum Punkt dieses Artikels. Ich hoffe, Ihr habt bereits ein interessantes Muster bemerkt. In allen drei Partien, die wir heute gesehen haben, verbesserte sich die Stellung nach den "verrückten" Zügen von Weiß erheblich. Ganz so, als ob Caissa die mutigen Schachspieler belohnen wollte. Obwohl diese Züge fragwürdig oder sogar absolut schlecht waren (22.Kxc3?), führten sie alle zu einem Sieg. Meine Frage lautet also: Sollten wir diese Züge als zweifelhaft oder als großartig bezeichnen? Und was noch wichtiger ist: Würdet Ihr in Euren Partien auch so verrückte Züge spielen? Bitte teilt mir Eure Meinung in den Kommentaren mit.

Mehr von GM Gserper
Wie man ungewinnbare Endspiele gewinnt

Wie man ungewinnbare Endspiele gewinnt

Was können wir vom Damespiel lernen?

Was können wir vom Damespiel lernen?