x
Schach - Spielen & Lernen

Chess.com

KOSTENLOS - Im Google Spiel

KOSTENLOS - im Win Phone Store

ANZEIGEN
Lenderman wirft Eljanov aus dem Weltcup

Lenderman wirft Eljanov aus dem Weltcup

Pavel Eljanov ist unter den 42 Spielern, für die der  FIDE Weltcup bereits nach 2 Tagen beendet ist. Der ukrainische Großmeister verlor auch seine zweite Partie gegen Aleksandr Lenderman (USA). 22 Duelle, inclusive Sergey Karjakin gegen Anton Smirnov und Wei Yi gegen Bator Sambuev.werden morgen im Tiebreak entschieden.

Im Falle eines 1:1 lost ein Schiedsrichter, wie bei Anton Smirnov und Sergey Karjakin im Titelbild, die Farben für den morgigen Tiebreak aus. | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

In der gestrigen Schlagzeile wurden 4 starke Spieler genannt die Gefahr liefen, bereits in der ersten Runde auszuscheiden. Glücklicherweise überlebten aber 3 von ihnen den ersten Tag, denn Vladimir Fedoseev, Pentala Harikrishna und Wei Yi konnten alle ihre heutigen Partien gewinnen und sich in ein Tiebreak retten. Anders als Eljanov durften aber alle 3 mit den weißen Figuren spielen.

Diese drei und 41 weitere Spieler müssen morgen in den Tiebreaks gegeneinander antreten. Wir dürfen uns also auf 22 Schnellschachduelle freuen.

World Cup 2017 | Runde 1 Ergebnisse

Land Spieler Land Spieler Klassisch Tiebreak Ergebnis
GM Carlsen, M (2827) FM Balogun, O (2255) 1-0, 1-0 2-0
GM Dreev, A (2648) GM Bachmann, A (2634) 1-0, 1-0 2-0
GM Fier, A (2569) GM Bacrot, E (2728) ½-½, ½-½ 1-1
GM Bu Xiangzhi (2714) GM Flores, Diego (2580) 1-0, 1-0 2-0
GM Vakhidov, J (2518) GM Svidler, P (2756) 0-1, 0-1 0-2
GM Amin, Bassem (2699) GM Erdos, Viktor (2619) ½-½, ½-½ 1-1
GM Wojtaszek, R (2739) GM El Debs, F (2533) 1-0, ½-½ 1½-½
GM Zherebukh, Y (2621) GM Onischuk, A (2682) 0-1, 0-1* 0-2
IM Khusenkhojaev, M (2455) GM Vachier-Lagrave, V (2804) ½-½, 0-1 ½-1½
GM Grachev, B (2654) GM Melkumyan, H (2642) ½-½, ½-½ 1-1
GM Eljanov, P (2734) GM Lenderman, A (2565) 0-1, 0-1 0-2
GM Tari, Aryan (2588) GM Howell, D (2701) ½-½, ½-½ 1-1
GM Grischuk, A (2788) GM El Gindy, E (2455) 1-0, 1-0 2-0
GM Cori, Jorge (2648) GM Jones, G (2668) 1-0, ½-½ 1½-½
GM Hjartarson (2539) GM Navara, David (2720) 0-1, 0-1 0-2
GM Cheparinov (2695) GM Mastrovasilis (2573) 1-0, ½-½ 1½-½
Dai, Changren (2422) GM Kramnik, V (2803) 0-1, ½-½ ½-1½
GM Areshchenko (2645) GM Demchenko, A (2650) 1-0, 0-1 1-1
GM Ivanchuk, V (2727) GM Kazhgaleyev (2570) ½-½, ½-½ 1-1
GM Pantsulaia (2593) GM Duda, J (2698) 0-1, 0-1 0-2
GM Giri, Anish (2777) GM Dzagnidze, N (2519) 1-0, ½-½ 1½-½
GM Xiong, J (2633) GM Motylev, A (2668) ½-½, 0-1 ½-1½
GM Gonzalez Vidal (2547) GM Harikrishna (2741) 1-0, 0-1 1-1
GM Ponomariov (2694) GM Sethuraman, SP (2617) ½-½, 0-1 ½-1½
GM Aronian, L (2802) IM Cawdery, D (2449) 1-0, 1-0 2-0
GM Piorun, K (2644) GM Hou Yifan (2670) ½-½, 0-1 ½-1½
GM Sadorra, J (2574) GM Matlakov, M (2728) 0-1, ½-½ ½-1½
GM Andreikin, D (2708) GM Goganov, A (2567) ½-½, ½-½ 1-1
IM Smirnov, A (2508) GM Karjakin, S (2780) ½-½, ½-½ 1-1
GM Dubov, Daniil (2666) GM Fridman, D (2625) ½-½, ½-½ 1-1
GM Radjabov, T (2742) GM Ziska, H (2545) ½-½, 1-0 1½-½
GM Bok, Benjamin (2620) GM Artemiev, V (2692) 0-1, 0-1 0-2
IM Ruiz Castillo (2377) GM So, Wesley (2792) 0-1, ½-½ ½-1½
GM Mareco, S (2649) GM Blübaum, M (2633) ½-½, 0-1 ½-1½
GM Vallejo Pons (2717) GM Karthikeyan (2574) 1-0, 0-1 1-1
GM Antipov, M (2578) GM Tomashevsky (2710) ½-½, ½-½ 1-1
GM Nepomniachtc (2741) GM Palac, Mladen (2535) ½-½, ½-½ 1-1
GM Nguyen, N (2629) GM Adhiban, B (2670) ½-½, ½-½ 1-1
GM Pourramezana (2534) GM Yu Yangyi (2750) ½-½, ½-½ 1-1
GM Jobava, B (2702) GM Salgado Lopez (2627) ½-½, ½-½ 1-1
GM Nakamura, H (2781) GM Mollah Abdul (2454) 1-0, 1-0 2-0
GM Bruzon Batista, L (2651) GM Anton Guijarro (2656) 1-0, ½-½ 1½-½
GM Bacallao Alonso,Y (2573) GM Fedoseev, V (2731) 1-0, 0-1 1-1
GM Inarkiev, E (2694) GM Mchedlishvili (2607) 1-0, ½-½ 1½-½
IM Yeoh, Li Tian (2478) GM Anand, V (2794) 0-1, ½-½ ½-1½
GM Akobian, V (2662) GM Kovalyov, A (2649) 0-1, ½-½ ½-1½
GM Adams, M (2738) GM Batchuluun (2566) ½-½, ½-½ 1-1
GM Hovhannisyan (2594) GM Rodshtein, M (2695) ½-½, ½-½ 1-1
GM Caruana, F (2799) GM Solomon, K (2398) 1-0, 1-0 2-0
GM Lenic, Luka (2646) GM Fressinet, L (2657) ½-½, ½-½ 1-1
GM Kulaots, K (2571) GM Vitiugov, N (2728) ½-½, 0-1 ½-1½
GM Najer, E (2694) GM Aleksandrov (2580) 1-0, ½-½ 1½-½
GM Sambuev, B (2529) GM Wei Yi (2748) 1-0, 0-1 1-1
GM Rapport, R (2675) GM Cordova, E (2616) 1-0, 1-0 2-0
GM Li Chao (2745) GM Krysa, L (2540) ½-½, 1-0 1½-½
GM Sevian, S (2610) GM Nisipeanu, L (2674) ½-½, ½-½ 1-1
IM Liu, Guanchu (2455) GM Mamedyarov, S (2797) 0-1, ½-½ ½-1½
GM Kuzubov, Y (2688) GM Zhigalko, S (2642) ½-½, 1-0 1½-½
GM Gelfand, B (2737) GM Stupak, K (2579) 1-0, ½-½ 1½-½
GM Sengupta, D (2589) GM Wang Hao (2701) ½-½, 0-1 ½-1½
GM Ding Liren (2771) GM Haddouche, M (2487) 1-0, ½-½ 1½-½
GM Kovalenko, I (2634) GM Kravtsiv, M (2670) 0-1, ½-½ ½-1½
GM Kunin, Vitaly (2531) GM Le, Quang Liem (2739) ½-½, 0-1 ½-1½
GM Vidit, S (2702) GM Delgado Ramirez, N (2614) ½-½, 1-0 1½-½

Alexander Onischuk zog aus den gestern erwähnten Gründen kampflos in die zweite Runde ein. Die kürzeste Partie des Tages dauerte nur 9 Züge oder 20 Minuten. Dann hatten sich Ian Nepomniachtchi und Mladen Palac darauf geeinigt, das weiterkommen im Tiebreak zu regeln.

null

Nepomniachtchi lies sogar sein Partieformular liegen. | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

Viele Spieler taten es den beiden gleich und remisierten ihre Partien relativ schnell: Etienne Bacrot und Alexander Fier, Murtas Kazhgaleyev und Vassily Ivanchuk, Ivan Salgado, Lopez und Baadur Jobava, Tsegmed Batchuluun und Michael Adams, Aleksey Goganov und Dmitry Andreikin und schließlich noch Sergey Karjakin und Anton Smirnov.

null

Der jüngste Spieler des Turniers, Anton Smirnov, ist hochkonzentriert. Das erreichen des Tiebreaks ist für ihn bereits ein großer Erfolg. | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

Karjakin und Wei Yi sind die einzigen Spieler der Top 15, die noch nicht für die zweite Runde qualifiziert sind. Der Chinese musste seine Partie heute unbedingt gewinnen um wenigstens das Tiebreak zu erreichen. Sein Gegner Sambuev spielte wieder sehr stark in einer scharfe Winawer Variante in der französischen Eröffnung. Wei verlies sich auf Züge, die schon Bobby Fischer gezogen hatte:

Aleksandr Lenderman's Sieg gegen Pavel Eljanov war die größte Sensation der Runde. In seinem Interview mit Chess.com wiederholte er zuerst seine gestrige Aussage: "Gestern hatte ich wirklich großes Glück. Die Partie war schon absolut verloren und zwei Züge später war sie gewonnen."

Über die heutige Partie sagte Lenderman: "Zuerst hat er sehr stark gespielt und sich viele Chancen erarbeitet. Aber dann hat er in einer unklaren Stellung einige Fehler gemacht und auf einmal stand ich viel besser."

null

Aleksandr Lenderman spielt in der zweiten Runde gegen David Howell oder Aryan Tari... | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

null

...während sich Pavel Eljanov aus Tiflis verabschiedet. | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

Die beiden kubanischen Großmeister, die gestern noch ihre Gegner überraschen konnte, schafften heute leider kein Remis, welches ihnen für einen Einzug in die zweite Runde gereicht hätte. Yuri Gonzalez Vidal verlor gegen Harikrishna, der heute aber auch viel stärker als gestern spielte. Vladimir Fedoseev gewann durch ein Qualitätsopfer gegen Yusnel Bacallao Alonso.

"Das Opfer fiel mir sehr leicht, denn ich hatte ja gar keine andere Wahl," sagte Fedoseev zu Chess.com. "Ich war die ganze Partie über sehr entspannt. Ich wusste, dass ich nichts zu verlieren hatte, und hab einfach meinen Job erledigt, während mein Gegner ständig nach einen Ausgleich, der im das Remis gesichert hätte, gesucht hatte. Es war aber einfach keine Remispartie." 

null

Vladimir Fedoseev schlug mit einem exzellenten Sieg zurück. | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

Zwei Außenseiter, die ihre Auftaktpartien verloren hatten, konnten ihre Duelle heute Ausgleichen: Anton Demchenko gewann gegen Alexander Areshchenko und Murali Karthikeyan schlug Paco Vallejo. Areshchenko, der vor 2 Jahren Aronian aus dem Turnier warf, war einem Remis sehr nahe.

Wie Maxime Vachier-Lagrave seine heutige Partie gewann war irgendwie lustig. Nachdem er gestern ein schnelles Remis erzielt hatte, dachte sich IM Muhammad Khusenkhojaev aus Tadschikistan wohl: "Ich mache einfach alles was er auch macht, denn das kann ja nicht so schlecht sein." Aber einfach die Züge des Gegners zu kopieren kann natürlich nicht lange gut gehen!"

null

MVL's Angriff war so stark, dass er sogar seine eigene Kopie besiegte. :-) | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

Da wir gerade bei den Favoriten sind: Fünf der Top-Favoriten gewannen ihre Duelle mit 2-0: Magnus Carlsen, Hikaru Nakamura, Fabiano Caruana, Levon Aronian und Alexander Grischuk. Carlsen's Gegner, FM Oluwafemi Balogun, spielte erneut überraschend stark und hatte bis nach der Zeitkontrolle eigentlich überhaupt keine Probleme auf dem Brett. Er kann Tiflis mit erhobenem Haupt verlassen.

null

Carlsen spazierte mehrmals durch den gesamten Turniersaal und sah sich so gut wie jede Partie an. | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

Zwei ehemalige Weltmeister, die gestern noch mit Siegen in das Turnier gestartet waren, hinterließen heute keinen besonders starken Eindruck. Vladimir Kramink musste sich in einem Turmendspiel mit Minusbauern verteidigen und Vishy Anand war komplett neben der Spur und konnte von Glück reden, dass er gegen den 18 jährigen IM Li Tian Yeoh aus Malysia ein Remis holte.

null

Anand war sichtbar unzufrieden mit seiner heutigen Leistung. | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

Ihre erste Partie hatten Helgi Dam Ziska und Teimour Radjabov schon nach 15 Zügen mit einem Remis beendet, aber heute spielte Radjabov auf Sieg. In einer ziemlich harmlos aussehenden Stellung im Mittelspiel blies er zum Angriff und opferte einen ganzen Springer für 2 Bauern.

Dejan Bojkov wählte aber eine andere Partie als "Partie des Tages" aus. Er richtete seine Augen auf Alexey Dreev, der mit 48 Jahren einer der ältesten Teilnehmer in Tiflis ist. Sein Gegner Axel Bachmann benötigte unbedingt einen Sieg, wurde aber überspielt.

null

null

Eine tolle Königsjagd von Dreev. | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

Nana Dzagnidze schied trotz ihres Remis gegen Anish Giri aus, aber die zweite Dame im Feld erreichte souverän die zweite Runde: Hou Yifan besiegte den polnischen Großmeister Kacper Piorun:

null

Hou Yifan hatte eine berühmte Zuseherin an ihrem Tisch: Die georgische Schachlegende und ehemalige Weltmeisterin Nona Gaprindashvili. | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

Am Ende das Tages kam es im fast leeren Turniersaal noch zu einigen dramatischen Momenten. Zuerst fiel der ägyptische Großmeister und Doktor Bassem Amin, praktisch auf der Zielgeraden auf einen typischen Trick in einem Turmenspiel herein, und verpasste somit den Einzug in die zweite Runde.

null

Amin muss nun in einem Tiebreak um den Einzug in die zweite Runde kämpfen. | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

Wie Dejan Bojkov schon erwähnte, fiel auch schon Vassily Smyslov in seinen jungen Jahren auf diesen Trick herein.

Der englische Großmeister Gawain Jones musste sich am Sonntag, in einer der längsten Partien des Tages, dem jungen peruanischen Großmeister Jorge Cori geschlagen geben. Heute hatte er nach der Eröffnung eine vielversprechende Stellung erlangt die er in stundenlanger Arbeit in eine gewonnene Stellung verwandeln konnte. Die ganze Arbeit machte er aber mit einem Zug zunichte, als er einen Bauern einstellte. Und somit wird der letzte Spieler, der den Turniersaal verlies, auch nicht in diesen zurückkehren, sondern sich stattdessen auf den Heimweg nach England machen.

Nach der Partie waren sich die Spieler aber nicht sicher, ob Weiß die Partie auch sicher gewonnen hätte, und Jones fragte sogar auf Twitter um Rat:

Danach ging er ins Pressezentrum und das Schachprogramm des Autors dieses Artikels zeigte ihm, dass ein simpler Abwartezug die Partie gewonnen hätte.

null

Ein enttäuschendes Duell für Gawain Jones aber ein Riesenerfolg für den Peruanischen Großmeister. | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

null

Ruslan Ponomariov, der 2002 FIDE Weltmeister war, ist ein weiterer Spieler der Tiflis verlassen muss...... | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

null

...genauso wie die isländische Nummer 1, Johann Hjartarson, der gegen David Navara 2:0 verlor. | Foto: Chess.com/Maria Emelianova.

Alle Partien als PGN herunterladen

Games von TWIC.

Der Weltcup findet vom 3. bis zum 27. September in der georgischen Hauptstadt Tiflis statt. Jede Runde besteht aus 2 klassischen Partien (nur im Finale sind es 4) und danach folgt, je nach Bedarf, ein Tiebreak im Schnell- und Blitzschach. Das Preisgeld bei diesem Turnier beträgt $1.600.000 und der Sieger bekommt mit $120.000 den Löwenanteil davon. Zusätzlich qualifizieren sich die beiden Finalisten für das Kandidatenturnier 2018.

Chess.com überträgt alle Partien des Weltcups live auf Chess.com/Live. Außerdem könnt ihr Live Kommentare der besten Kommentatoren der Welt, der Chessbrahs, also GM Eric Hansen, GM Robin van Kampen, GM Yasser Seirawan und IM Aman Hambleton auf  Chess.com/TV sehen.


Zum weitersurfen:

Jetzt Online