Die Notation - Die Schachsprache

Die Notation - Die Schachsprache

erik
erik
24.06.2007, 00:00 |
34 | Für Anfänger

Die Notation ist eine bequeme Möglichkeit um die Züge eine Partie zu dokumentieren, damit man die Partie dann später analysieren und seine eigenen Fehler beheben kann, oder um sie seine Freunde damit zu beeindrucken. Versuche einfach bei deiner nächsten Partie die Züge mitzuschreiben. Du wirst schnell merken, dass es nichts schöneres als das Ausrufezeichen hinter dem Zug gibt, mit dem Du die Partie gewonnen hast.

Algebraische Notation
Die einfachste und beliebteste Form der Notation ist die algebraische Notation. Sie teilt jedem Feld eine Kombination aus einer Zahl und einem Buchstaben zu.

In diesem Diagramm steht der weiße König auf dem Feld c3 und der schwarze König befindet sich auf h5.

Weiß beginnt mit seinen Figuren auf der Reihe 1; Schwarz auf der Reihe 8. Die Reihen werden aus der Sicht von Weiß von links mit den Buchstaben a-h unterteilt.

Zusätzlich werden vor die Züge folgender Figuren diese Buchstaben geschrieben:
K: König (englisch K für King)
D: Dame (englisch Q für Queen)
T: Turm (englisch R für Rook)
L: Läufer (englisch B für Bishop)
S: Springer (englisch N für kNight)
Bauernzüge werden ohne Extrabuchstaben notiert.

How to Write a Chess Move

Wir man einen Zug notiert

Um einen Zug aufzuschreiben, schreibt man den Buchstaben der entsprechenden Figur und das Feld auf das diese Figur zieht. Wenn eine Figur eine andere schlägt fügt man ein "x" vor dem Zielfeld ein.

In dieser Partie ist der erste Zug Sc3: Der weiße Springer zieht also auf das Feld e3. Schwarz antwortet mit f5 (da keine Figur benannt wurde, handelt es sich also um einen Bauernzug). Weiß spielt jetzt e4 und Schwarz schlägt den Bauern mit fxe4. Der schwarze f-Bauer schlägt also den weißen Bauern auf e4. Die f-Linie ersetzt also den Namen des Bauern. Weiß schlägt den Bauern ebenfalls mit Sxe4. Die Partie geht dann so weiter:

...         Sf6
Nxf6+ gxf6
Dh5#

+ ist das Zeichen für Schach und # das Zeichen für Schachmatt.

Sonderzeichen

x: Schlägt
0-0: Kurze Rochade
0-0-0: Lange Rochade
+: Schach
#: Schachmatt
!: guter Zug
?: schlechter Zug

Das Ausrufezeichen und das Fragezeichen könnt ihr ganz nach Lust und Laune verwenden.

Unklarheiten vermeiden

Hier ist es nicht genügend einfach nur Td1 aufzuschreiben, denn man würde nicht genau wissen, welcher Turm auf d1 gezogen hat.

In solchen Fällen benutzt man einen extra Buchstaben oder eine zusätzliche Zahl um das Ausgangsfeld der jeweiligen Figur zu definieren. In diesem Beispiel also Tad1. Das bedeutet: Der Turm von der a-Linie zieht auf das Feld d1. Wenn ein Bauer eine Figur oder einen anderen Bauern schlägt, fügt man immer die Linie, auf der sich der Bauer befunden hat, hinzu. Im obrigen Diagramm wäre das also fxe4 und gxf6.

Other Chess Notation

Andere Notationen

Die meisten Spieler benutzen die algebraische Notation, aber es gibt noch weitere:
Bei der langen algebraischen Notation schreibt man sowohl das Ausgangsfeld als auch das Zielfeld der jeweiligen Figur auf.

In der beschreibenden Notation, die fast nicht mehr verwendet wird, werden die Reihen nach den Figuren benannt. Die c-Linie zum Beispiel wird nach dem Damenläufer DL benannt und die Reihen werden aus der Sicht eines jeden Spielers benannt. So ist ein Feld aus der Sicht des Spielers mit den weißen Figuren das Feld DL3 und aus der Sicht des Spielers mit den schwarzen Figuren das Feld DL6.

Ein kostenloses Partieformular herunterladen

Hier könnt ihr ein kostenloses Partieformular herunterladen, oder ein Partienheft wie dieses indem ihr Eure gesamten Partien sammeln könnt, kaufen. Natürlich kann man die Partien aber auch auf einem ganz normalen Blatt Papier mitschreiben.

Printable Chess Scoresheet

Mehr von erik
'Mein Gegner hat betrogen und meinen Bauern geschlagen!'

'Mein Gegner hat betrogen und meinen Bauern geschlagen!'