Pal Benko: Die Anfänge seiner Karriere
Benko at a tournament in 1964. | Photo: F.N. Broers/Anefo.

Pal Benko: Die Anfänge seiner Karriere‎

Silman
IM Silman
|
46 | Schachspieler

Pal Benko wurde am 15. Juli 1928 geboren und starb am 25. August 2019 im Alter von 91 Jahren. Anstatt Euch aber jetzt mit unzähligen Partien zu bombardieren (okay, okay... ich werde Euch noch viele seiner Partien zeigen), möchte ich, dass Ihr zuerst versteht, wer Benko wirklich war und dass Ihr seine Persönlichkeit versteht.

Benko war extrem kreativ, hatte einen großartigen Sinn für Humor und war ein fantastischer Schachspieler. Er machte immer das, was er für richtig hielt. Er war eindeutig ein echter Mann.

Das erste Mal begegnete ich Benko vor mehr als 25 Jahren bei einem sehr starken Turnier in New York. Wir saßen nebeneinander an unseren Brettern. Ich kann mich nicht erinnern, gegen wen ich gespielt habe, aber ich erinnere mich noch genau an Benkos Partie. Sein Gegner hatte sein eigenes, sehr teures Brett mitgebracht und Benko unterlief mitten in der Partie ein Fehler der ihn den Turm und damit die Partie gekostet hat. Pal bekam einen Wutanfall, nahm das Brett und die Figuren und warf das ganze Zeug wild durch den Raum. Das Brett seines Gegners hat diese Aktion nicht überlebt.

Ich erinnerte mich, dass er dafür bekannt war seine Türme einzustellen, aber Bauern und andere Figuren stellte er so gut wie nie ein. Jahre später, als wir Freunde waren, fragte ich ihn einmal nach diesen "Turmeinstellern". Er lachte und sagte, dass er einfach nicht wusste, warum ihm das immer wieder passiert.

Pal Benko: My Life, Games, and Compositions
Pal Benko: My Life, Games, and Compositions.

Jeder Schachliebhaber weiß, dass Benko einer der besten Spieler der Welt war und weiß (oder sollte es wissen!), dass Benko seinen verdienten Platz im Interzonenturnier an Bobby Fischer abgetreten hat, damit Fischer um den WM-Titel kämpfen kann (und wie wir alle wissen, schlug Fischer dank Benkos Freundlichkeit Boris Spassky und gewann damit die Weltmeisterschaft).

Aber auch neben dem Schachbrett erlebte Benko viele Abenteuer (mit guten oder weniger guten Ausgängen). Hier sind einige davon.

Hunger im Alter von 12 Jahren

Vor 1940 war alles in Ordnung, aber dann wurde meine ganze Welt zur Hölle. Der 2. Weltkrieg traf Ungarn schwer. Nahrungsmittelknappheit ließ jeden hungern und Lebensmittelkarten wurden zum wichtigsten Gut. Ich erinnere mich noch an die Warteschlangen vor Bäckereien; Tausende von Menschen stellten sich um Mitternacht an, um einen Laib Brot zu erhaschen, der erst um 7 Uhr ausgegeben wurde.

Der Mangel an Essen war aber nicht das einzige Problem. Es gab keine Kohle um die Schulen zu heizen, also blieben im Winter alle zu Hause. Ein stadtweiter Befall mit Läusen machte das Leben noch unangenehmer und da wir damals keine Medikamente gegen Lausbefall hatten, waren sehr, sehr heiße Saunen und das Waschen der Kleidung in kochendem Wasser die einzige Möglichkeit, die kleinen Monster auszurotten. Und dann, als ob Hunger, Kälte und Parasiten noch nicht genug gewesen wären, fingen die Amerikaner an, Budapest unerbittlich zu bombardieren.

16. Geburtstag: Hallo Schach

Im Alter von 16 Jahren habe eine Einladung zu meinem ersten richtigen Schachturnier angenommen. Es war ein 18-Spieler-Event mit 10 Meistern, sieben Kandidaten und mir. Da ich bis zu diesem Event noch nie gegen einen Meister gespielt hatte, erwarteten natürlich alle, dass ich letzer werden würde. Dann habe ich aber alle überrascht und das Turnier gewonnen und bin dafür mit dem Meistertitel ausgezeichnet worden. Das Diplom hängt noch heute an meiner Wand.

Schachspieler schlägt Boxer!

Benko war 20 Jahre alt und war mit seiner Freundin am Strand. Unglücklicherweise hatte die junge Dame aber 2 Freunde gleichzeitig und der andere war ein professioneller Boxer! Der Boxer fand das Doppelleben seiner Freundin heraus und versuchte mit seinen Freunden, Benko zu verprügeln. Sowohl der Boxer als auch Benko stürzten in den Pool. Der Boxer versuchte ihn zu schlagen, aber Benko (der sehr stark war) drückte seinen Rivalen unter Wasser, bis dieser ohnmächtig wurde. Als er nach Hause zurückkehrte, las er in den Zeitungen: „Schachmeister schlägt professionellen Boxer am Strand zusammen.“ In der Zeitungsgeschichte hieß es, dass Schachspieler härter sein könnten, als die meisten Leute denken!

Konzentrationslager

1952 hatte Benko genug von Ungarn und versuchte zu fliehen. Leider scheiterte der Versuch und er wurde verhaftet, verhört (sie schauten sogar die Notationen seiner Partien an, weil sie dachten, es wäre ein Code) und schließlich in ein Konzentrationslager geworfen, in dem er für den Rest seines Lebens bleiben sollte.

Dies ist, was Benko über diesen Zeitraum sagte:

Das "Camp" - ein großes, dunkles Gebäude - bestand aus vielen kleinen Räumen, von denen jeder mit 20 oder mehr Personen hoffnungslos überfüllt war. Die Fenster im ganzen Gebäude waren alle geschwärzt, damit kein Sonnenlicht eindringen konnte. Die Opfer hatten keine Ahnung, wie spät es war - wenn jemand krank wurde, wurde er ignoriert und starb und wenn jemand Zahnschmerzen bekam, zogen wir ihm die Zähne, um seine Schmerzen zu beenden. Viele Insassen sind verhungert und ich erinnere mich an einen unglücklichen Mann, der so depressiv wurde, dass er versuchte Selbstmord zu begehen, indem er Löffel und alles andere verschluckte, was er in die Kehle bekommen konnte. Leider überlebte der arme Teufel und lebte fortan mit großen Schmerzen weiter, denn die verschluckten Gegenstände fraßen sich durch seine inneren Organe.

Zu dieser Zeit hatten schon normale Bürger in Ungarn Probleme, richtiges Essen zu finden. Also wollten sie für Abschaum wie uns nichts verschwenden und wir bekamen altes Brot und irgendwelchen stinkenden Mist, den die meisten Hunde nicht gefressen hätten. Irgendwie habe ich nur 10 Kilo abgenommen, aber ich war jung und sehr stark und nur deshalb habe ich das überlebt. Ist das Leben in der Hölle überhaupt ein Leben? Wenn man in diese endlose Finsternis blickte, sah man, wie humpelnde „Skelette“ vorbeigingen und viele dieser wandelnden Säcke mit Knochen einfach verhungerten - in einem Moment noch ein lebender Mensch, im nächsten ein verwesender Leichnam, über den wir steigen mussten .

Anderthalb Jahre lang habe ich wie ein kranker Troll gelebt, doch dann geschah ein Wunder: Stalin starb! Kurz danach amnestierte Präsident Nagy die meisten Gefangenen, um die strenge Kontrolle der Sowjets zu testen. Als ich freigelassen wurde kam ich zunächst bei meinem Bruder unter. Alles hatte einen wunderbaren Schimmer und das Essen schmeckte wie Nektar.

BENKOS KOMPOSITIONEN

Benko liebte es, Schachprobleme zu "komponieren". Hier sind 3 Beispiele.

Komposition Nummer 1:

Weiß setzt in 3 Zügen Matt

Komposition Nummer 2:

Weiß setzt in 3 Zügen Matt

 

Komposition Nummer 3:

Weiß am Zug gewinnt

 

BENKOS PARTIEN

1:

Eine kleine Taktik

2:

Die Macht des Raumvorteils

3:

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

 

4:

 Benkos Gedanken

 

5:

Eine kleine Taktik beendet die schwarzen Träume

6:

Noch mehr Gedanken von Benko

 

7:

Wer wird gewinnen?

8:

 Benkos Gedanken

 

9:

Benkos Gedanken

 

10:

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel

Im Oktober erscheint der 2. Teil dieses Artikels: Endlich frei!

Mehr von IM Silman
Samuel Reshevskys Blütezeit

Samuel Reshevskys Blütezeit

Die Brillanz des jungen Samuel Reshevsky

Die Brillanz des jungen Samuel Reshevsky