Das Angriffs-Setup, das immer gewinnt

Das Angriffs-Setup, das immer gewinnt‎

Gserper
GM Gserper
|
96 | Strategie

Jeder erfahrene Schachspieler weiß, dass sich beim Schach alles um Mustererkennung dreht. Zumindest, wenn 2 Menschen gegeneinander spielen. In diesem Artikel habe ich ja schon erklärt, dass einer der größten Wettbewerbsvorteile von Weltmeister Magnus Carlsen sein phänomenales Gedächtnis ist, in dem er tausende von Mustern gespeichert hat. Und deshalb möchte ich Euch heute eines der besten Angriffs-Setups zeigen, das sich aus vielen verschiedenen populären Eröffnungen ergeben kann.

Der Aufbau ist leicht zu beschreiben. Weiß hat einen Springer auf e5, der von den Bauern auf d4 und f4 unterstützt wird. Für Schwarz ist der Aufbau ein Springer auf e4, der von den Bauern auf d5 und f5 unterstützt wird.

Überraschenderweise hat dieser Aufbau noch keinen Namen, aber wenn Weiß dieses Setup im Damengambit verwendet, wird es als "Pillsbury Angriff" bezeichnet. Der amerikanische Großmeister gewann so viele Partien mit dieser Variante, dass Kasparovs in seinem Buch "My Great Predecessors" schrieb: "Wenn Pillsbury zu Se5 kommt, ist Schwarz verloren." Daher der Titel dieses Artikels.

Hier ist eine von Pillsburys bekanntesten Partien mit dem "Pillsbury Angriff."

Ihr werdet Euch jetzt fragen, warum dieses Setup so stark ist. Hier sind die drei Hauptgründe:

1. Der zentralisierte Springer auf e5 ist so mächtig, dass er für viele Kombinationen einen Nährboden bietet. Diese klassische Partie zeigt das Konzept recht gut auf.

GM David Bronstein war für seine originellen Ideen berühmt. Hier ist seine Version des "Pillsbury Angriffs":

2. Wenn Schwarz den Springer auf e5 nicht mehr tolerieren kann und ihn schlägt, schlägt Weiß mit dem f-Bauern zurück und öffnet die f-Linie auf den schwarzen König, was einem enormen Angriff einläutet. Hier ist eine Partie des 13-jährigen Tal.

Wie bereits erwähnt, kann auch Schwarz dieses Setup anstreben.

3. Schließlich kann der f4-Bauer als Rammbock verwendet werden, um die schwarze Rochadestellung einzureißen oder die f-Linie zu öffnen. Die oben erwähnte Partie Pillsbury gegen Marco war bereits ein gutes Beispiel für diese Strategie. Hier ist noch ein neueres Beispiel:

Wie Ihr jetzt schon gesehen habt, könnt Ihr diesen Aufbau in vielen verschiedenen Eröffnungen erreichen. Es gibt aber eine Eröffnung, die für diesen Aufbau geradezu prädestiniert ist

Ich hoffe, dieser kurze Artikel wird Euch helfen, viele Partien mit dem "Pillsbury Angriff" zu gewinnen.

Mehr von GM Gserper
Capablancas mysteriöses Meisterwerk

Capablancas mysteriöses Meisterwerk

So wird man ein Schachmeister

So wird man ein Schachmeister