Die 7 erstaunlichsten Schachrekorde

Die 7 erstaunlichsten Schachrekorde

Rekorde inspirieren uns alle und wir versuchen ständig, sie zu überbieten. In der langen Geschichte des Schachs wurden Rekorde aufgestellt, die über Dekaden bestand hatten und einige von ihnen werden wohl noch in einigen Jahrhunderten bestehen.

Hier sind sieben der erstaunlichsten Rekorde im Schach:

Die längste Siegesserie: Weltmeister Bobby Fischer – 20 (oder 19?) Partien

Bobby Fischer, World Chess Champion

Bobby Fischer hat die längste Siegesserie in Meisterpartien. | Foto: Wikipedia.

Im Rahmen der Weltmeisterschaft, die schließlich in dem Finale gegen Boris Spassky gipfelte, gewann Bobby Fischer bemerkenswerte 20 Spiele gegen die Elite-Konkurrenz. Die Serie begann beim Interzonenturnier von Palma de Mallorca 1970, wo er die letzten sieben Partien in Folge gewann. Da Oscar Panno zu seiner Partie gegen Fischer nicht antrat, entschieden sich jedoch manche Schachhistoriker, diese Partie nicht zu zählen.

Sein nächstes Turnier war das Kandidatenturnier 1971. Dort besiegte Fischer Mark Taimanov und Bent Larsen jeweils mit 6: 0. In der nächsten Runde gewann Fischer gegen Tigran Petrosian ebenfalls die erste Partie und erst durch eine Niederlage in der zweiten Partie wurde die Serie beendet.

Fischer gewann aber die Serie gegen Petrosian und besiegte danach auch Boris Spassky und wurde Schachweltmeister.

Ebenfalls Erwähnenswert:

  • Weltmeister Bobby Fischer – 11 Siege bei den US Meisterschaften 1963-1964
  • GM Fabiano Caruana – Sieben Siege beim Sinquefield Cup 2014

Die längste Serie ohne Niederlage: Weltmeister Mikhail Tal – 95 Partien

Mikhail Tal, World Chess Champion

Mikhail Tal hält die längste Serie ohne Niederlagen. | Foto: Wikipedia.

Mikhail Tal war für seinen kreativen, angriffslustigen Spielstil bekannt. Seine beeindruckenste Leistung vollbrachte er bei der Weltmeisterschaft 1960 gegen Mikhail Botvinnik. Durch diesen Sieg wurde er mit nur 23 Jahren der bis dahin jüngste Weltmeister aller Zeiten. Dieser Rekord wurde allerdings 1985 von Garry Kasparov gebrochen, als dieser mit 22 Jahren Weltmeister wurde.

Tal's Karriere wurde von zahlreichen Gesundheitsproblemen und Formschwankungen überschattet und so wurde seiner Leistung, die er im Herbst seiner Karriere vollbrachte weniger Beachtung geschenkt, als diese eigentlich verdient hatte. Vom Oktober 1973 bis zum Oktober 1974 blieb er in 95 Partien ungeschlagen. Ein Rekord, der bis heute nicht einmal annähernd in Gefahr geriet.

Ebenfalls Erwähnenswert:

  • Mikhail Tal (nochmal!) – 85 Partien zwischen Juli 1972 und April 1973
  • Weltmeister José Raúl Capablanca – 63 Partien zwischen Februar 1916 und März 1924.

Der am längsten amtierende Weltmeister: Emanuel Lasker – 27 Jahre

Emanuel Lasker, World Chess Champion

Emanuel Lasker. Der am längsten amtierende Weltmeister. | Foto: Wikipedia.

Emanuel Lasker wurde durch seinen Sieg über Wilhelm Steinitz 1894 der zweite Schachweltmeister. Er behielt seinen Titel bis ins Jahr 1921, als er sich Jose Raul Capablanaca geschlagen geben musste. Es wird zwar oft erwähnt, dass Laskers lange Regentschaft unter anderem deshalb zustande kam, weil der WM Kampf gegen Rubinstein aufgrund des Ersten Weltkrieges mehrfach verschoben werden musste, aber auch ohne diese Jahre wäre Lasker langer als jeder andere Weltmeister gewesen.

Ebenfalls Erwähnenswert:

  • Garry Kasparov – 15 Jahre (1985 bis 2000)
  • Mikhail Botvinnik – 13 Jahre mit Unterbrechung (1948 bis 1963)

Die höchste ELO aller Zeiten: Weltmeister Magnus Carlsen – 2882

Magnus Carlsen, World Chess Champion

Weltmeister Magnus Carlsen. Der am höchsten bewertete Spieler aller Zeiten. | Foto: Maria Emelianova.

Im Mai 2014 erreichte Magnus Carlsen diese Zahl auf der ELO Liste der FIDE. Im inoffiziellen Live-Rating erreichte er sogar eine ELO von 2889. Viele argumentieren zwar, dass dieser Rekord aufgrund der Inflation der ELO Zahlen bedeutungslos wäre, aber diese Analyse von Chess.com zeigt, dass sich die Spielstärke ebenfalls im Laufe der Zeit immer weiter verbessert.

Stand heute, haben erst 12 Spieler die 2800 Marke überschritten und Carlsen ist der einzige, der schon an den 2900 gekratzt hat.

Ebenfalls Erwähnenswert:

  • GM Garry Kasparov – 2851 im Juli 1999
  • GM Fabiano Caruana – 2844 im Oktober 2014

Der jüngste Großmeister aller Zeiten: GM Sergey Karjakin – 12 Jahre, sieben Monate

Sergey Karjakin, Chess Prodigy

GM Sergey Karjakin. Der jüngste Großmeister aller Zeiten. | Foto: Maria Emelianova.

Karjakin ist, stand heute, der einzige Spieler, der bereits mit 12 Jahren den Titel eines Großmeisters errungen hat. Seine ersten Erfahrungen mit Weltmeisterschaften hat er ebenfalls im Alter von 12 Jahren gesammelt, denn er war einer von Ruslan Ponomariov's Sekundanten beim FIDE WM-Kampf gegen Vasily Ivanchuk.

2016 spielte Karjakin dann selbst um die WM Krone, unterlag aber Magnus Carlsen. Das Duell wurde erst im Schnellschach Tiebreak entschieden, nachdem es nach 12 klassischen Partien und nach 10 Remis bei jeweils einem Sieg 6:6 gestanden hatte.

Ebenfalls Erwähnenswert:

  • Bobby Fischer – 15 Jahre, 6 Monate, 1 Tag (1958)
  • Judit Polgar – 15 Jahre, 4 Monate, 28 Tage (1991)

Die meisten Simultanpartien: GM Ehsan Ghaem Maghami – 604 Partien

Ehsan Ghaem Maghami, Simultaneuos Chess

GM Ehsan Ghaem Maghami hält den Weltrekord in gleichzeitig gespielten Simultanpartien. | Foto: Wikipedia.

Eine Simultanpartie ist, wenn ein Spieler an mehreren Brettern gegen mehrere Gegner gleichzeitig spielt. Normalerweise sitzen die Spieler dabei in einer Reihe oder einem Kreis und der Meisterspieler zieht an jedem Brett einmal, bevor er zum nächsten Brett weitergeht.

Ehsan Ghaem Maghami, der neunfache Iranische Meister, spielte dabei gegen unglaubliche 604 Gegner gleichzeitig und hält seitdem den Weltrekord. Er gewann dabei 580 Partien, spielte 16 mal Remis und musste sich nur 8 mal geschlagen geben. Das Event fand am 8. und 9. Februar 2011 im Sportstadion der Shahid Beheshti Universität in Teheran statt.

Ebenfalls Erwähnenswert:

  • Susan Polgar – 326 Gegner, 2005 (309 Siege, 14 Remis, 3 Niederlagen)
  • José Raúl Capablanca – 103 Gegner, 1922 (102 Siege, 1 Remis)

Die meisten Blind-Simultanpartien: GM Timur Gareyev – 48 Partien

Timur Gareyev, Blindfold Chess

Timur Gareyev. Weltrekordhalter im "Blind-Schach". | Foto: Mike Klein.

Eine der bemerkenswertesten Disziplinen im Schach ist es "Blind" zu spielen. Der Spieler darf also das Brett und die Figuren nicht sehen. Die Spieler müssen sich die Stellung also genau merken und die Züge lediglich ansagen. Bei einer Blind-Simultanveranstaltung sieht der Meister kein einziges der Bretter und muss sämtliche Stellungen im Kopf behalten, was ein extrem gutes Erinnerungsvermögen erfordert.

Timur Gareyev stellte hierbei am 3. und 4. Dezember 2016 einen Weltrekord auf. Er spielte gegen 48 Gegner gleichzeitig. Er erzielte dabei 35 Siege, 7 Remis und 6 Niederlagen. Chess.com hat von diesem Weltrekord berichtet.

Ebenfalls Erwähnenswert:

  • FM Marc Lang – 46 Gegner, 2011
  • GM Miguel Najdorf – 45 Gegner, 1947

Willst Du ebenfalls einen Schachrekord aufstellen? Dann lege dir noch heute ein kostenloses Konto bei Chess.com an und beginne mit dem Schachspielen!

Mehr von NM SamCopeland
Noch mehr Fair Play auf Chess.com

Noch mehr Fair Play auf Chess.com

So könnt Ihr das Achtelfinale der Speedchess Meisterschaft Vachier-Lagrave gegen Xiong ansehen

So könnt Ihr das Achtelfinale der Speedchess Meisterschaft Vachier-Lagrave gegen Xiong ansehen