Wie man sich beim Schach NICHT verbessert

Wie man sich beim Schach NICHT verbessert‎

SamCopeland
NM SamCopeland
|
308 | Andere

Haftungsausschluss: Dieser Artikel wurde von einem Schachtrainer und Streamer verfasst, der sich seit langer Zeit nicht mehr im Schach verbessert hat. Was weiß der schon?

  • Spiele ausschließlich Bullet und Hyperbullet

Beim Schach dreht sich alles um Mustererkennung! Und je mehr Muster Du erkennst, desto schneller verbesserst Du Dich. Wenn Du nur einminütige Partien spielst - oder noch besser 30 oder 15 Sekunden Partien - kannst Du die Anzahl der Muster, die Du jeden Tag siehst, maximieren. Klick einfach auf "nächste Partie" und vertraue auf die Kraft der Osmose!

  • Sieh Dir Deine Partien nicht an

Du WEISST doch, warum Du Deine letzte Partie verloren hast. Warum solltest Du da einen dummen Computer oder einen sogenannten Meisterspieler, dessen beste Tage eh schon lange hinter ihm liegen, befragen? Klar hattest Du sowohl auf dem Brett als auch auf der Uhr einige Probleme, aber diese Partie hast Du doch letztendlich nur wegen eines einzigen Fehlers verloren. Da musst Du wirklich keine Zeit mit einer Analyse verschwenden. Außerdem hast Du die Partie eh schon aus Deinem Gedächtnis gelöscht.

  • Spiele nur gegen schlechtere Gegner

Der einzige wahre Beweis für eine Verbesserung sind Siege, Siege und nochmals Siege und gegen Deine Freunde und Kollegen gewinnst Du IMMER. Wie schon der große Paul Morphy verfeinerst Du nach und nach Deine vernichtenden Angriffsstrategien und bereitest Dich auf den Tag vor, an dem Deine Welttournee beginnt und Du alles und jeden mit Deiner patentierten 1.h4 und 2.Th3 Eröffnung vom Brett fegen wirst.

So sieht ein typischer Sieg aus
  • Such Dir einen Trainer und mach NICHT, was er Dir sagt

Du zahlst diesem Typ 50 Euro die Stunde und dann sollst DU die ganze Arbeit machen? Endspiele studieren, Eröffnungen lernen, Mittelspiele verstehen, Meisterpartien analysieren, auf Deine Uhr achten und so weiter und so fort? Das wäre ja voll anstrengend und was für eine Art von Betrug ist das eigentlich?

Ernsthaft. Es genügt doch völlig, wenn er Dir ein paar Eröffnungsfallen zeigt und Dir sagt, dass Du ein toller Spieler bist und Dein Durchbruch nur eine Frage der Zeit ist. Außerdem ist dieses Training sowieso Blödsinn, denn Du hast jetzt drei Stunden genommen und Dein Rating hat sich sogar VERSCHLECHTERT!

  • Lerne keine Endspiele

Dieses Bauernendspiel kommt Dir irgendwie bekannt vor. Hast Du nicht letzten Monat genau dasselbe Endspiel verloren? Dann muss die Stellung wohl einfach verloren sein 😕

  • Erstelle einen Gewinnplan

1.d4, 2.Sf3, 3.e3, 4.Ld3, 5.c3, 6.0-0 für den Sieg! Irgendwann opferst Du dann auf h7 oder h6 und irgendwie wird das Opfer schon funktionieren. Routine ist schließlich alles 👍

  • Sieh Dir keine Partien der alten Meister an

100 Jahre alte Partien von Capablanca analysieren? Was für eine Zeitverschwendung! Außerdem finden die modernen Computer doch in diesen alten Schinken 100 Fehler. Spielen, spielen, spielen - das ist der Schlüssel zur Verbesserung! Die ganzen Ideen findest Du doch alle selbst! Das Qualitätsopfer Txc3 im Sizilianer! Welch eine Idee! Sd2-f1-g3-f5 im Spanisch? Wer hätte das gedacht? Das Rad kannst Du auch selbst erfinden!

  • Spiele niemals klassische Partien

Eine Partie die 2 Stunden dauert? Laaaaaaaaaaaaaangweilig! Ein einziges Mal hast Du bei einem Turnier mitgespielt und Du bist Dir verdammt sicher, dass Du das nie mehr machen wirst. Die ganzen alten Säcke hätten Dich doch niemals geschlagen, wenn Du nicht am Brett eingeschlafen wärst während Du stundenlang darauf gewartet hast, dass sie endlich einen verdammten Zug machen! Mein Gott, war das langweilig!

  • Benutze niemals Engines

Als Du einmal Chess.com/analysis ausprobiert hast, hat es Dir zwar gefallen, wenn ein Zug als "Brillant" bezeichnet wurde, aber dieses "Patzer" hat Dir doch nur Deine Laune verdorben. Und wer ist eigentlich dieser Stockfish, der "verpasster Sieg" schreibt? Du hast doch gewonnen, oder? Du hast überhaupt nichts verpasst!

  • Benutze nur Engines

Warum machen sich all diese unwissenden Großmeister überhaupt noch die Mühe, selbst zu denken? Es gibt doch nichts Dümmeres als einen Großmeister, der versucht, ein Turnier ohne Engine zu kommentieren. Der macht doch bei fast jedem Zug einen Fehler! Du würdest die Engine unter keinen Umständen abstellen und nicht einmal versuchen, selbstständig zu denken. Und dass Du auf jeder größeren Schachseite bereits gesperrt bist ist ja nicht Deine Schuld, sondern die Deiner Gegner, die sich über Dich beschwert haben, weil sie einfach nicht anständig verlieren können.

Ganz wichtig! Niemand muss sich im Schach verbessern. Man muss nicht jede Partie gewinnen, um Spaß am Schach zu haben.

Aber wenn Du Dich verbessern willst, solltest Du nicht in die eben genannten Fallen tappen.


Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann folge mir doch auf YouTube und Twitch! Denn MEIN Stream ist der wirklich EINZIGE Stream, der Dir WIRKLICH helfen wird, Dein Schach zu verbessern #ichbineintotalerheuchler

Mehr von NM SamCopeland
Wie man auf Chess.com die Sprache ändert

Wie man auf Chess.com die Sprache ändert

7 Gründe, warum Ihr beim Fernschachturnier 2019 mitspielen solltet

7 Gründe, warum Ihr beim Fernschachturnier 2019 mitspielen solltet