Artikel
Artikel
Die drei größten Endspielfehler, die alle Anfänger kennen sollten

Die drei größten Endspielfehler, die alle Anfänger kennen sollten

Gserper
| 111 | Endspiele

Mich hat es wirklich gefreut, dass Hikaru Nakamura mit dem Norway Chess 2023 ein weiteres Superturnier gewonnen hat. Ganz wie ein amerikanischer Schach-Supermander hauptberuflich als Reporter arbeitet und in seiner Freizeit die Welt rettet—besiegte Hikaru in einer kurzen Pause zwischen seinen Streams die besten Spieler der Welt. Ich hoffe, dass er sich jetzt die Weltmeisterschaft als Ziel setzt, da dies seine Online-Fangemeinde wahrscheinlich explodieren lassen würde!

Natürlich habe ich mir aber auch die Partien von Magnus Carlsen, einem weiteren Lieblingsspieler von mir, angesehen. In einer davon hat er mich wirklich schockiert:

Wie kann ein Weltmeister in einer solchen Stellung nur Remis spielen? Zuerst spielte Carlsen den seltsamen Zug 85.h5, der seine Bauern trennte. (Er hätte völlig automatisch entweder 85. Tg5+ oder 85. Tb4 spielen sollen.) Und dann spielte er 86. Tb4, was den Sieg aus dem Fenster warf. Ja, Carlsen hatte nur noch sieben Sekunden auf der Uhr als er 85.h5 spielte, aber da er ein Inkrement von einer Sekunde hatte, hätte es keine allzu schwierige Aufgabe sein dürfen.

Ich denke, dass Carlsen zu diesem Zeitpunkt schon sehr erschöpft war. Wir Schachfans können dieser Tatsache aber auch eine positive Seite abgewinnen: Jetzt haben schon zwei Weltmeister ein einfaches Endspiel vermasselt: Zuerst Ding Liren (das haben wir uns in diesem Artikel angesehen) und jetzt Carlsen.

Magnus Carlsen beim Norway Chess 2023. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

So. Jetzt kennt Ihr die Ereignisse, die mich dazu inspiriert haben, diesen Artikel zu schreiben und somit komme ich ohne weitere Umschweife zu den drei größten Endspiel-Fehlern, die alle Anfänger kennen sollten:

  1. Aus Versehen Patt setzen
  2. Mit Dame oder Turm nicht mattsetzen können
  3. Mit einem Turm gegen einen Turm verlieren

1. Aus Versehen Patt setzen

Das ist der mit Abstand der häufigste Fehler und ich bekomme ihn fast täglich zu sehen. Hier ist nur ein Beispiel:

Schwarz hatte mindestens fünf verschiedene Möglichkeiten, seinen Gegner in einem Zug Schachmatt zu setzen, aber stattdessen setzte er ihn Patt! Was ist hier passiert? Eigentlich ist es ganz typisch: Schwarz hatte einen so großen materiellen Vorteil, dass er selbst dann noch locker gewonnen hätte, wenn er zuerst seine Dame und dann auch noch den Läufer eingestellt hätte.

In solchen Situationen, in denen ein Sieg unvermeidlich erscheint, verlieren Anfänger ihre Konzentration und vergessen, dass die größte Gefahr nicht darin besteht, Material einzustellen, sondern darin, den Gegner aus Versehen Patt zu setzten! Hier ist der Rat also ganz einfach: Wenn Ihr einen enormen materiellen Vorteil habt und ganz besonders, wenn der Gegner nur noch einen einsamen König hat, dann denkt daran, dass jeder Zug, bei dem Ihr kein Schach gebt, zu einem Remis durch Patt führen kann!

2. Mit Dame oder Turm nicht mattsetzen können

Wer nicht weiß, wie man einen einsamen König mit einer Dame oder einem Turm schachmatt setzt, sollte das wirklich üben. Auf Chess.com geht das aber ganz einfach. Zum Beispiel hier könnt Ihr das Schachmatt mit einem Turm so lange üben, bis es zu einem Automatismus geworden ist.

Durch einen Klick auf das Bild kommt Ihr zu allen Endspiel-Übungen von Chess.com.

3. Mit einem Turm gegen einen Turm verlieren

Es wird Euch vielleicht überraschen, aber das Endspiel König+Turm gegen König+Turm ohne Bauern kommt im Online-Schach sehr häufig vor. Die noch größere Überraschung wird aber sein, dass etwa 20% dieser Endspiele gewonnen werden - und zwar nicht auf Zeit, sondern wegen eines Fehlers. Hier habe ich einige Tipps für Euch, damit Ihr ein solches Debakel vermeidet:

Tipp 1: Stell Deinen Turm nicht ein!

Stellt Euren Turm auf keinen Fall auf ein Feld, auf dem er geschlagen werden kann. Dieser Fehler ist jetzt so offensichtlich, dass er (hoffentlich) keiner weiteren Erklärung bedarf.

Tipp 2: Achtung vor Spießen!

Diese und die folgenden Regeln sind sehr nützliche Hinweise, um Fehler zu vermeiden. In vielen Fällen ist es nichts Falsches daran, einen Turm auf die gleiche Vertikale oder Horizontale wie den König zu stellen. Allerdings kann es in bestimmten Fällen zu einem sofortigen Verlust führen. Also macht es einfach nicht!

Wer sich die Partie bis zum Ende angesehen hat, hat sicher gemerkt, dass es Schwarz nicht geschafft hat, mit König und Turm gegen Turm zu gewinnen, was ja der zweite beliebte Fehler in unserer Liste ist.

Tipp 3: Decke niemals den Turm mit Deinem König!

Das ist sehr gefährlich, da der Gegner oft den König mit einem Schach vertreiben und danach den Turm gewinnen kann!

Tipp 4: Zieh den König niemals an den Rand!

Meistens ist das zwar keine große Sache, aber manchmal kann es eine Partie ruinieren:

Die Endspielfehler, die wir heute besprochen haben, kommen wirklich häufig vor und sind sehr einfach zu beheben, wenn Ihr die einfachen Empfehlungen befolgt, die ich in diesem Artikel gegeben habe. Ich hoffe, dass Ihr diese Fehler in Euren Partien nie wieder machen werdet!

Mehr von GM Gserper
Kennst du diesen mächtigen Trick, der dein Spiel verändern wird?

Kennst du diesen mächtigen Trick, der dein Spiel verändern wird?

Wie du deine eigenen Partien analysierst

Wie du deine eigenen Partien analysierst