Schachbegriffe
Patt

Patt

Die Partie ist fast vorbei und Du hast materiell die Nase vorn. Plötzlich machst Du einen Zug und Dein Gegner ruft erleichtert Remis! Das Patt kann ein Grund für unendliche Frustration, aber es kann auch Deine Rettung sein.


Was ist ein Patt?

Das Patt ist eine der Remisregeln im Schach. Patt bedeutet, dass der Spieler, der am Zug ist, keinen legalen Zug ausführen kann. Die Partie endet dann sofort mit einem Unentschieden und jeder Spieler erhält einen halben Punkt.

Im folgenden Diagramm siehst Du ein Patt, das bei Anfängern häufig vorkommt. Die Dame, die so eine starke Angriffsfigur ist, könnte den einsamen feindlichen König natürlich locker bezwingen. Wenn Du aber nicht aufpasst, kannst Du dem Gegner aber auch keine legalen Züge hinterlassen und die Partie endet mit einem Unentschieden.

A common stalemate.
Die Dame nimmt dem schwarzen König alle Felder, auf die er ziehen könnte.

Beispiele

Im Laufe der Schachgeschichte haben viele großartige Spieler die Pattregel zu ihren Gunsten genutzt, um verlorene Stellungen zu retten. Deshalb solltest Du die Idee eines Patts immer im Hinterkopf behalten. Du wirst es sicher das ein oder andere Mal verwenden können, um eine Niederlage zu vermeiden, oder Deinen Gegner daran hindern können, Dich in eine Pattfalle zu locken.

In dieser Partie zwischen Alfred Ehrhardt Post und dem berühmten Großmeister Aron Nimzowitsch stand Schwarz auf verlorenem Posten, denn gegen die beiden weißen Freibauern war kein Kraut gewachsen. Also entschied sich Nimzowitsch auf Remis zu spielen und opferte einen Turm.

Die nächste Partie stammt aus dem Jahr 1991. Die indische Schachlegende Viswanathan Anand war gegen den russischen Großmeister Alexey Dreev in arger Bedrängnis. Er fand aber einen cleveren Weg, um ein Remis zu erreichen. Er drohte, seine letzten beiden Bauern umzuwandeln und nachdem Dreev gezwungen war, den a-Bauern zu schlagen, hatte der weiße König leider keinen legalen Zug mehr und die Partie endete mit einem Remis durch Patt.

Test

Da Du die Pattregel jetzt kennst, ist es Zeit für einen kleinen Test! In jeder der nachfolgenden Stellungen musst Du entweder ein Patt vermeiden oder ein Patt provozieren. Du hast immer zwei Züge zur Auswahl.

Aufgabe 1: Deine Dame ist dem einsamen schwarzen König haushoch überlegen. Solltest Du jetzt die Dame auf das Feld g3 ziehen, um den schwarzen König weiter zu bedrängen oder solltest Du Deinen eigenen König in die Schlacht werfen und ihn nach e1 ziehen?

Aufgabe 2: Dein Gegner hat einen Bauern, der schon kurz vor der Umwandlung steht. Du hast nur 2 legale Züge: König c1 oder König a1. Welcher Zug ist der richtige?

Aufgabe 3: Diese Stellung sieht ziemlich düster aus. Dein Gegner hat einen ganzen Turm mehr und noch dazu einen Bauern, der schon kurz vor der Umwandlung steht. Du hast aber trotzdem die Chance, ein Remis zu erreichen. Musst Du dafür Deinen Turm auf das Feld h1 ziehen, um Deinen König zu beschützen, oder solltest Du dem schwarzen König besser ein Schach auf h2 geben?

Fazit

Die Kenntnis der Pattregel ist für Schachspieler aller Spielstärken von entscheidender Bedeutung. Wenn Du mögliche Pattstellungen frühzeitig erkennst, kannst Du damit ein Remis retten oder verhindern, dass Du in einer gewonnenen Stellung nur mit einem halben Punkt nach Hause gehst. Daher ist es immer eine gute Idee, die Augen für diese Situationen offenzuhalten.


Sieh Dir die Video-Lektion an

Einen Artikel zu lesen ist eine fantastische Möglichkeit, um etwas Neues zu lernen, aber es ist nicht jedermanns Sache. Das Ansehen eines Videos kann genauso lehrreich sein! Sieh Dir doch einfach diese kurze Video-Lektion über das Patt an, um die eben erklärten Konzepte besser zu verstehen oder zu vertiefen. Wir sehen uns wieder bei der nächsten Lektion!

Zugehörige Schachbegriffe