GM Hikaru Nakamura

Vollständiger Name
Hikaru Nakamura
Geboren
Dec 9, 1987 (Alter 32)‎
Geburtsort
Hirakata, Japan
Föderation
Vereinigte Staaten

Rating

Bio

Hikaru Nakamura wurde am 7. Dezember 1987 in Hirakata, Japan, geboren. Seine Familie zog in die USA, als Hikaru gerade zwei Jahre alt war und er hat nie für ein anders Land als die USA gespielt.

Nakamura zählt jetzt schon seit über einem Jahrzehnt zu den besten Spielern der Welt. Er war in dieser Zeit eindeutig der beste amerikanische Schachspieler und ohne ihn wäre Amerika nicht zu einer der stärksten Schachnationen der Welt geworden.

Er hat fünf Mal die amerikanischen Meisterschaften gewonnen (2005, 2009, 2012, 2015 und 2019). Nur Samuel Reshevsky und Bobby Fischer (je 8 Titel) sowie Walter Browne (sechs Titel) konnten die seit 1936 ausgetragene U.S. Meisterschaft öfters gewinnen als Nakamura.

2004 nahm er am Weltmeisterschaftsturnier der FIDE teil und 2016 beim Kandidatenturnier. Außerdem ist er für seine außergewöhnliche Stärke im Blitzschach bekannt.

Die Karriere bis 2009

Nakamura wurde 1998 zum Nationalen Meister der USCF, 2001 Internationaler Meister und 2003 Großmeister. Damals war er der jüngste amerikanische Großmeister seit Bobby Fischer.


2003 nahm er an zum ersten Mal an den US-Meisterschaften teil, die Alexander Shabalov mit 3 Siegen, 1 Niederlage und 5 Remis gewann. Im Jänner 2004 wurde Nakamura beim Corus-Turnier in B-Gruppe Vierter und legte dabei den Grundstein zur Überschreitung der 2600 Elo-Schallmauer, die er dann im Juni durchbrach. Im Oktober war er zum ersten Mal in den Top 100 der Welt.

Während des KO-Turniers um den Weltmeistertitel der FIDE im Jahre 2004 erreichte er die 2600-Marke. An Nummer 83 gesetzt besiegte Nakamura die höher gesetzten Sergei Volkov, Aleksej Aleksandrov und Alexander Lastin und erreichte damit die Runde der letzten 16 Spieler. Dort verlor er gegen den an Nummer 3 gesetzten und späteren Finalisten Michael Adams, der vor dem Turnier noch 150 Elo Punkte mehr als Nakamura aufweisen konnte.

2005 gewann Nakamura zusammen mit Alexander Stripunsky seine erste US-Meisterschaft. Damals spielten noch 64 Spieler mit und Nakamura erzielte 5 Siege und 4 Remis (keine Niederlage). Das amerikanische Schach war 2005 noch nicht so stark wie es heute ist, aber dennoch waren mehrere starke Spieler, vor allem Gata Kamsky am Start. Mit nur 17 Jahren war Nakamura aber lange noch nicht der Spieler, der er heute ist.

2009 gewann Nakamura seine zweite US-Meisterschaft gegen ein ähnliches Teilnehmerfeld, zu dem wieder Kamsky gehörte. Im Oktober 2008 durfte er dem elitären Club der 2700 Großmeister beitreten.

2010-15

Der Höhepunkt Nakamuras bisheriger Karriere dürfte seine Leistung in Wijk aan Zee im Jahr 2011 gewesen sein. Er gewann das Turnier vor ehemaligen, aktuellen und künftigen Weltmeistern wie Vladimir Kramnik, Viswanathan Anand und Magnus Carlsen mit 6 Siegen, 1 Niederlage und 6 Remis. Gegen diese 3 Spieler erzielte Nakamura zwar nur einen Punkt (2 Remis und eine Niederlage) aber fairerweise muss man auch sagen, dass sie zu diesem Zeitpunkt an Nummer 1, 2 und 4 der Weltrangliste standen. Er dominierte aber das restliche Feld und nahm zum Beispiel Maxime Vachier-Lagrave in nur 33 Zügen auseinander. Nakamura erspielte sich auch 23 Elo-Punkte in diesem Turnier und sein Rating stieg von 2751 auf 2774.

Ein weiteres Highlight war sein gemeinsamer erster Platz in Khanty-Mansiysk im Mai 2015 (erzielt mit 2 Siegen und 9 Remis (keine Niederlage)). Es war das letzte Turnier des FIDE Grand Prix 2014-15 und Nakamura benötigte das Ergebnis, um den zweiten Platz in der Gesamtwertung zu erreichen und sich damit für das Kandidatenturnier 2016 zu qualifizieren.

Durch seine Leistung in Khanty-Mansiysk erspielte sich Nakamura ein Rating von 2802, nachdem er jahrlang an der 2800er Grenze gescheitert war. Seine beste Elo-Zahl sollte er im Oktober 2015 mit 2816 erreichen. Zu diesem Zeitpunkt war dies das zweithöchste je erreichte Rating und nur Magnus Carlsen hatte schon eine höhere Zahl erreicht gehabt.

Hikaru Nakamura, 2015
Nakamura 2015 in Khanty-Mansiysk. Foto: Kirill Merkurev.

2012 gewann Nakamura mit einem Punkt Vorsprung vor Kamsky zum dritten Mal die US-Meisterschaften. In den Jahren 2013 und 2014 trat er zu diesem Turnier nicht an, aber 2015 gewann er erneut. Es war auch das erste Mal, dass ein junger Spieler namens Wesley So teilnahm. Allerdings konnte dieser das Turnier leider nicht zu Ende spielen. 2016 tauchte dann der Namen Fabiano Caruana erstmals im Teilnehmerfeld auf und dieser gewann das Turnier mit einem Punkt Vorsprung vor Nakamura und So. 

2016

Beim Kandidatenturnier im März 2016 spielte Nakamura die zweitwenigsten Remispartien (3 Siege, 3 Niederlagen und 8 Remis), beendete das Turnier jedoch mit 1 ½ Punkten Rückstand auf Sergei Karjakin. (Nakamura und Karjakin kennen sich schon eine ganze Weile, denn sie duellierten sich bereits im Jahre 2004.) Nakamura war bereits nach seinem durchwachsenen Turnierstart mit 1 Sieg, 3 Niederlagen und 4 Remis ohne Chance auf den Turniersieg. Die späten Siege gegen Veselin Topalov (gegen den er beide Partien gewinnen konnte) und Anand brachten ihm dann nur noch den geteilten vierten Platz ein.

Nakamura vs. Topalov
Nakamura gegen Topalov beim Kandidatenturnier 2016. Foto by Lennart Ootes.

Im September 2016 stand dann die 42. Schacholympiade auf dem Programm und Nakamura war für das zweite Brett der Vereinigten Staaten nominiert. Damit hatten die USA nominell das zweitstärkste Brett 2 aller Nationen und nur Kramnik an Brett 2 der Russen hatte ein besseres Rating. Nakamura erzielte in diesem Event 5 Siege, 1 Niederlage und 5 Remis und trug damit einen großen Anteil zum ersten Sieg der Amerikaner seit 1976 bei.

US team, 2016 Olympiad
Nakamura und die Nationalmannschaft der USA bei der Schacholympiade 2016

2017-heute

Da So und Caruana seit 2015 bzw. 2016 an den US-Meisterschaften teilnahmen, wurde dieses Event zu einem unglaublich starken Turnier und der Verbandswechsel von Leinier Domínguez Pérez machte Nakamuras Triumph von 2019 zu einem seiner beeindruckendsten Turniersiege überhaupt. In der letzten Runde gewann Nakamura gegen Jeffery Xiong mit den schwarzen Figuren, während Caruana und Domínguez nicht über Unentschieden hinauskamen. Das bedeutete, dass Nakamura das Turnier mit 5 Siegen und 6 Remis (bei 0 Niederlagen) gewonnen hatte.

Zuvor hatte Nakamura schon die Grand Chess Tour 2018 gewonnen. Ihm kam dabei zugute, dass auch Schnellschach- und Blitzevents zum Gesamtergebnis beitrugen und durch seine Siege bei den Veranstaltungen in Paris im Juni und in St. Louis im August qualifizierte er sich für das Finale in London. Dort gewann er dann gegen Caruana und Vachier-Lagrave und krönte sich damit zum Gesamtsieger.

Da Nakamura beim Weltcup 2017 in der dritten Runde gegen Vladimir Fedoseev ausgeschieden war und beim FIDE Grand Prix 2017 nur Siebter wurde, war er für das Kandidatenturnier 2018 leider nicht qualifiziert.

Schnellschach und Blitz

Nakamura ist im klassischen Schach einer der besten Spieler der Welt, aber seine wahre Stärke liegt im Schnellschach und besonders im Blitz. Im August 2019 war er 19. der Weltrangliste im klassischen Schach, aber im Schnell- und Blitzschach jeweils die Nummer 3. 2018 gewann er die Schnellschach- und Blitzturniere im Rahmen der Grand Chess Tour von Paris und St. Louis und bei den Blitz-Weltmeisterschaften von 2014 und 2018 wurde er jeweils Dritter. Außerdem führt er auf Chess.com sowohl die Blitz- als auf die Bulletrangliste mit fast 100 Punkten Vorsprung an.

Gegenwart und Zukunft

Hikaru Nakamura

Nakamura 2018. | Foto: © Maria Emelianova/Chess.com 

Obwohl Nakamura in der klassischen Rangliste seit seinem Höhepunkt im Jahr 2015 an Boden verloren hat, deuten seine Leistungen bei der Grand Chess Tour 2018 und der US-Meisterschaft 2019 darauf hin, dass er bis heute mehr als nur fähig ist, gegen andere Super-GMs zu bestehen.

In Anbetracht der Tatsache, dass er die Vereinigten Staaten seit so jungen Jahren so gut vertreten hat, wurde Nakamura lange Zeit als sein nächster potenzieller Weltmeister angesehen. Caruana, der bereits eine Weltmeisterschaft gespielt hat, scheint ihn zwar übertroffen zu haben, aber Nakamura bleibt weiterhin ein heißes Eisen im Feuer.

Der Weltcup im September 2019 und das FIDE Grand Swiss Turnier im Oktober 2019 sind seine nächsten Chancen, sich für das Kandidatenturnier 2020 zu qualifizieren. Die beiden Finalisten des Weltcups und der Sieger des Grand Swiss-Turniers werden sich alle für das Kandidatenturnier qualifizieren.

Beste Partie


Die beliebtesten Eröffnungen

Partien