Die Königsindische Verteidigung: Zu heiß für Dich?

Die Königsindische Verteidigung: Zu heiß für Dich?

IM Silman
24.08.2017, 20:20 |
25 | Andere

IvnKaramazov:

Ich glaube, dass eine meiner letzten Partien mein Problem ziemlich gut darstellt. Ich dachte, dass ich einen positionellen Vorteil erlangt hatte und auf den ersten Blick sieht es wirklich so aus: Nach 15 Zügen hatte ich das Läuferpaar und einen Springer im Zentrum, den mein Gegner nicht schlagen konnte ohne dass der h3 Bauer fallen würde. Meinen Doppelbauern konnte ich mit ...Ld7 und ...c6 locker auflösen.

Was habe ich also falsch gemacht? Dem Computer gefällt der Zug 16... Tf7 nicht, weil er zu langsam ist, aber ich konnte nichts entscheidendes finden und ich wollte ...Ld7 und ...Tf8 spielen und dann meinen Springer auf h3 opfern um einen tödlichen Angriff zu erhalten. Der einzige Grund warum ich gewonnen habe, war wegen 19.Dc2??, was eine schöne Kombi ermöglicht, die ich aber sogar mit 21...Dh4? vermasselt habe. Ich weiß eigentlich garnicht warum mein Gegner aufgegeben hat, denn ich hatte zwar 2 Mehrbauern aber es waren ja noch 3 Türme auf dem Brett und somit war die Stellung noch nicht sicher gewonnen. Ich hatte eigentlich 19.Db3 Tb8 und 20.Te3 erwartet, wonach ich jegliche Aktiviät verloren hätte.

JS:

Dein Brief war ziemlich lange (ich habe ihn etwas gekürzt) und deswegen beschäftige ich mich nur mit deiner königsindischen Partie (es hat Spass gemacht, die zu analysieren). Vielleicht komme ich noch irgendwann auf deine anderen Fragen zurück.

Was Du falsch gemacht hast: Die Stellung wurde extrem kompliziert und beide Spieler waren taktisch überfordert. Sogar Meister hätte viele dieser Varianten nicht gefunden, also musst Du dir keine Sorgen machen, dass Du Fehler gemacht hat. Wenn Du denkst, dass dir diese Stellungen nicht liegen, dann darfst Du einfach kein Königsindisch spielen.

Die meisten Spieler wählen ja Eröffnungen die ihrem Temperament und ihren Stärken entsprechen, oder sie wählen absichtlich Eröffnungen die ihre Schwächen offenlegen, um an diesen zu arbeiten (nur durch Niederlagen kann man lernen).

null

Gehen wir also zu deiner unterhaltsamen Partie!


Ich habe diese hochklassige Partie zweier chinesischer Großmeister gefunden, die genau die selbe Eröffnung gespielt hatten, und mit der ich verschiedene Königsindische Ideen aufzeigen kann:

Einige Grundlagen der Königsindischen Verteidigung

  • Es entstehen häufig Situationen in denen Schwarz am Königsflügel einen Angriff startet (wie bei IvnKaramazov’s Partie).
  • Weiß versucht am Damenflügel Linien zu öffnen (wie in der Wang Yue Partie im 14. Zug), auch wenn er einen Bauern dafür opfern muss.
  • Warum greift Schwarz am Königsflügel an? Einfach weil er es will? SICHER NICHT! Schwarz greift dort an, weil seine Bauernstruktur (c7, d6 und e5) auf den Königsflügel zielt. Der nächste Punkt verdeutlicht dies. Diese Struktur haben wir in beiden Partien gesehen.
  • Der kritische Zug für Schwarz ist ...f7-f5 denn er gewinnt Raum am Königsflügel. Oft greifen dann die schwarzen Türme auf der f-Linie an und nicht selten führt es zu einer Bauernwalze (...f7-f5-f4 gefolgt von ...g6-g5 gefolgt von ...h7-h5 und dann ...g5-g4). Das haben wir in beiden Partien gesehen.
  • Sobald dieser schwarze Angriff am Rollen ist, ergeben sich all möglichen Taktiken und Opfermöglichkeiten. IvnKaramazov leitete in einen taktischen Wirbelsturm über während Ding Liren nur zu gerne seinen Turm opferte um ein aktives Figurenspiel und die Kontrolle über die schwarzen Felder zu erhalten.
  • Nachdem Schwarz ...f7-f5 gezogen hat, fällt es Schwarz oft schwer eine Entscheidung zu treffen: Soll er mit f5xe4 auf e4 nehmen oder nicht? Es öffnet die c8-h3 Diagonale für den schwarzen Läufer und auch die f-Linie für den Turm. Schwarz hat allerdings auch einen Preis dafür zu bezahlen: Weiß bekommt die Kontrolle über das Feld e4, wie wir es in IvnKaramazov´s Partie gesehen haben.

Natürlich gibt es über diese superdynamische Eröffnung noch viel mehr zu sagen. Im Königsindisch geht es um viel mehr als nur darum, das Zentrum zu schließen und den Gegner am Königsflügel zu überfallen, auch wenn viele Partien genau so enden!

Ich beende diesen Artikel mit einer klassischen Königsindischen Partie die voller Taktiken ist, und das, obwohl das Zentrum nicht geschlossen ist!


Vergesst nicht, dass die Königsindische Eröffnung von ihren Fans viel abverlangt. Seit ehrlich zu Euch selbst und, wenn ihr feststellt, dass ihr dieser Eröffnung nicht gewachsen seit, dann sucht Euch eine andere.

Wenn aber euer Lebensmotto "zieh oder stirb" ist, dann wünsche ich euch noch viel Spass mit dieser Eröffnung!

Mehr von IM Silman
Wie man Schachmuster lernt

Wie man Schachmuster lernt

Die extrem wichtige Manipulation von Bauernstrukturen

Die extrem wichtige Manipulation von Bauernstrukturen