Artikel
7 Tipps, wie man sein Schach verbessert

7 Tipps, wie man sein Schach verbessert

CHESScom
| 103 | Für Anfänger

Egal wie gut Du Schach spielst, Du kannst Dich immer verbessern. Und mit den richtigen Angewohnheiten und der richtigen Einstellung kann es sowohl einfach sein sich zu verbessern, als auch Spaß machen. Um besser zu werden musst Du die Regeln kennen, viele Partien spielen, Deine Partien analysieren, viele Taktikaufgaben lösen, über jeden Deiner Züge immer zweimal nachdenken und auch eine grundlegende Kenntnis von Endspieltechniken wird Dir helfen, ein besserer Schachspieler zu werden. Nur Eröffnungen auswendig lernen - das solltest Du nicht machen!

1. Lerne die Regeln
Wenn Du nicht bereits ein sehr guter Schachspieler bist, der die Regeln in- und auswendig kennt, dann solltest Du Dir die Regeln und besonders die speziellen Züge, hier noch einmal ansehen.

2. Spiele viele Partien

Ohne ständige Wiederholungen wirst Du Dich nirgends verbessern - auch nicht im Schach. Nimm jede Gelegenheit wahr, um Schach zu spielen. Egal ob Du unterwegs bist, an Deinem Computer sitzt oder Dich mit Freunden triffst.

3. Analysiere Deine Partien und lerne aus Deinen Fehlern.

Zu spielen, ohne die eigenen Fehler zu analysieren, ist ziemlich nutzlos. In jeder Partie passieren so viele Fehler und in jeder Partie gibt es so viele verpasste Chancen. Um Dich zu verbessern, musst Du aus beidem lernen. Unsere Computeranalysen helfen Dir, jede Partie, die Du gespielt hast, besser zu verstehen.

4. Löse so viele Taktikaufgaben wie möglich
Taktikaufgaben sind Stellungen, bei denen es einen klar besten Zug gibt, den man finden soll. Meistens ist es ein Zug, der die Partie sofort gewinnt, aber manchmal ist es auch der einzige Zug, der nicht verliert. Die meisten dieser Stellungen stammen aus echten Partien. Es ist fast wie Schach zu spielen, aber man springt gleich zum besten Teil vor: Nämlich zu dem Teil, in dem man gewinnt. Versuche doch einfach, einige dieser Taktikaufgaben zu lösen.

5. Lerne Endspiele

Überraschenderweise enden die meisten Schachpartien erst nach vielen, vielen Zügen und nachdem die meisten Figuren schon geschlagen worden sind. Wenn nur noch die Könige und wenige Figuren oder Bauern auf dem Brett sind, nennen wir das "Endspiel". In den meisten Endspielen sind nicht mehr genügend Figuren auf dem Brett, um den König Schachmatt zu setzen. Deshalb ist es in Endspielen das Ziel, einen seiner Bauern zu einer Dame umzuwandeln. Im Endspiel wirklich gut zu sein, wird Dir helfen, viele Partien zu gewinnen. Einige der häufigsten Endspiel-Stellungen kannst Du hier üben.

6. Verschwende keine Zeit mit dem Auswendiglernen von Eröffnungen

Viele Spieler begehen den Fehler, endlose Stunden damit zu verbringen, dutzende Eröffnungsvarianten auswendig zu lernen. Das Problem dabei ist, dass man sich nur eine begrenzte Anzahl von Eröffnungen einprägen kann und die Chance, dass man genau diese Eröffnung auf das Brett bekommt, relativ klein ist. Präge Dir lieber die Prinzipien von Eröffnungen ein, anstatt zahllose Eröffnungen auswendig zu lernen.

7. Denke über jeden Zug zweimal nach

Wenn Du besser Schach spielen willst, ist es sehr wichtig, schlechte Züge zu vermeiden. Die meisten Partien werden durch grobe Fehler verloren. Vergewissere Dich also vor jedem Zug, dass Dein König auch nach diesem Zug noch sicher steht und dass all Deine Figuren weiterhin gedeckt sind.

Wenn Du bereit bist, Dein Schach zu verbessern, dann melde Dich doch bei Chess.com an. Du kannst dort kostenlos Schach spielen und Dir viele tolle Lektionen ansehen!

Mehr von CHESScom
Wie du die FIDE-Kandidatenturniere 2024 verfolgen kannst

Wie du die FIDE-Kandidatenturniere 2024 verfolgen kannst

Stehen wir vor einem neuen Goldenen Zeitalter des Schachs?

Stehen wir vor einem neuen Goldenen Zeitalter des Schachs?