News
Carlsen, Keymer, Duda gewinnen bei zweitem Turnier in Polen
Vincent Keymer gewann alle 3 Partien der Division I am ersten Tag. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Carlsen, Keymer, Duda gewinnen bei zweitem Turnier in Polen

AnthonyLevin
| 0 | Berichterstattung von einem Schach-Event

Die GMs Magnus Carlsen und Vincent Keymer haben ihre Partien in der Division I der Champions Chess Tour Chess.com Classic 2024 mit einem Spiel Vorsprung gewonnen. Die GMs Jan-Krzysztof Duda und Denis Lazavik gewannen ebenfalls und zogen in das Winners Bracket ein. Carlsen, Keymer und Duda nahmen bereits an der Grand Chess Tour teil: Superbet Poland Rapid & Blitz 2024, bevor sie an diesem Online-Event teilnahmen.

Acht Spieler sind weiter in der Gewinnerrunde der Division II. Wir werden uns eine einfallsreiche Variante ansehen, die in GM Andrey Esipenko gegen GM Aleksandr Rakhmanov möglich war, bei der letzterer mit vier Bauern gegen einen Turm hätte spielen können.

Auch in der Division III befinden sich noch acht Spieler im Winners Bracket. GM David Paravyan sorgte in der zweiten Runde für die größte Überraschung, als er GM Anish Giri ins Losers Bracket schickte.

Tag vier beginnt am Samstag, den 11. Mai, um 18:30 Uhr MESZ

Division I Bracket

 


Der Rest des Turniers besteht aus der Division-Phase, in der in allen drei Divisionen im Doppel-K.O.-System gespielt wird. Acht Spieler nehmen an der Division I teil, 16 an der Division II und 32 an der Division III. Niemand scheidet vor Samstag aus. 

Division I Platzierung: Mehr Schach, mehr Erfolg für Spieler in Polen

Während die Kommentatoren zunächst voraussagten, dass die Teilnahme an zwei Turnieren einige Spieler ermüden könnte, schien am Freitag das Gegenteil der Fall zu sein. Alle drei Spieler, die an der Grand Chess Tour teilnahmen, kamen gut aufgewärmt und in bester Form in ihren Hotelzimmern an.

Der 17-jährige Lazavik, der dieses Mal nur an einem Turnier teilnimmt, schlug den Weltranglistenvierten GM Ian Nepomniachtchi, aber das ist nicht sein erstes Rodeo. Lazavik war einer von acht Spielern, die letztes Jahr das CCT Live-Finale in Toronto erreichten.

Division I Resultate


Carlsens erster Tag bei den Chess.com Classic war ein kurzer Tag im Büro. Er besiegte GM Velimir Ivic, der am Vortag zwei Super-GMs geschlagen hatte, mit einer Partie Vorsprung.

Obwohl die erste Partie ein einseitiger Sieg für den Weltranglistenersten war, stand Ivic in der zweiten Partie kurz vor dem Sieg. Aber seine Entscheidung, ins Endspiel zu tauschen, war objektiv gesehen ein Fehler, und sich mit dem größten Endspielspieler aller Zeiten anzulegen, war vielleicht auch ein praktischer Fehler.

Mit einem Bauern für den Abtausch überspielte Carlsen seinen Gegner in einem Endspiel, das nicht lange ausgeglichen blieb - eine Aussage, die dieser Autor schon öfter getroffen hat, als er zählen kann.

Keymer zeigte eine dominante Leistung gegen GM Alexey Sarana und war der einzige andere Spieler in dieser Liga, der drei Partien gewinnen konnte. In der ersten Partie zeigte sich die Gefahr, mit weniger Raum zu spielen, da sich die schwarzen Figuren gegenseitig auf die Füße traten. Weiß fand eine schöne Damenfalle, um diesen Punkt auszunutzen.

Als Nächstes schauen wir uns Duda gegen GM Alireza Firouzja an, die dritte Partie, die ein Spieler bei seinem zweiten Turnier gewonnen hat. Obwohl Duda erst im Armageddon, der fünften Partie, gewann, sagte er: "Ich glaube, ich habe heute viel besser gespielt als er und es hätten wahrscheinlich drei Partien sein müssen, um ehrlich zu sein."

...  it probably should have been three games, to be honest.

—Jan-Krzysztof Duda

In der Tat hatte er in der dritten Partie einen Mehrbauern, aber Firouzja schlitterte mit einem Remis davon. In der vierten Partie fand die französische Nummer eins eine wunderbare Taktik, um sofort die Aufgabe und damit das Armageddon zu erzwingen.

30...Sg4!! und Duda gibt auf! 31.fxg4 Df6+ gewinnt die Dame. 31.Kf1 dxc3 32.Sxe5 Sxe5 endet mit einer Figur mehr für Schwarz. - chess24

Zum Glück für die polnische Nummer eins riss er sich im Tiebreak zusammen und gewann mit Weiß auf Anhieb. GM Rafael Leitao erklärt die Partie des Tages unten.

Duda erklärte sein originelles Abtauschopfer nach der Partie: "Sein Turm ist irgendwie passiv. Ich meine, ich blockiere natürlich die f-Linie. Und er hat kein Spiel... Es ist auch eine coole Sache, aber das war nicht das Wichtigste." Eine coole Sache hat ihm einen coolen Sieg beschert, und du kannst dir Dudas Gedanken hier anhören:

In der ersten Partie gegen Lazavik war Nepomniachtchi mit Schwarz zu ehrgeizig. Nachdem er in der Eröffnung seine Bauern am Königsflügel geschoben hatte, saß sein König im Zentrum fest und er verlor in 25 Zügen.

Obwohl er in der zweiten Partie mit einem unglaublichen Endspielzug zurückschlug, entschied ein wildes Bauernrennen in der dritten Partie das Match. Es gab viele brillante Züge und Verteidigungen, die von den Spielern übersehen wurden, die nur noch etwa eine Minute auf der Uhr hatten. Die verrückteste Variante war vielleicht im 58. Zug, als Schwarz ein Endspiel mit den beiden Leichtfiguren gegen eine Dame hätte halten können.

Im Winners Bracket wird Lazavik als nächstes gegen Carlsen antreten und Duda spielt gegen Keymer. Wir werden in beiden Partien sehen, ob das Spielen über das Brett weiterhin einen positiven Effekt auf die Online-Spieler hat.

Division II Platzierung: Unglaubliche Endspiel-Chance übersehen

GM Matthias Blübaum trat gegen GM Daniil Dubov an, verlor jedoch zwei Partien und schaffte ein Remis. Er wird als nächstes im Losers Bracket gegen GM Fabiano Caruana antreten. Der andere deutsche Teilnehmer der Division II, GM Dmitrij Kollars, besiegte GM Leinier Dominguez Perez zweimal und erreichte zwei Remis, wodurch er es ins Viertelfinale schaffte. Er wird am nächsten Tag gegen GM Levon Aronian spielen.

Esipenko verlor seine erste Partie gegen Rakhmanov, gewann aber nach einem Remis die letzten beiden Partien des Matches. In der dritten Partie hätte es ein Endspiel-Ungleichgewicht geben können, das man fast nie sieht. Schwarz hätte die Partie remis halten können, indem er eine Stellung mit vier Bauern gegen einen Turm erreicht.

Du kannst dir die ganze Partie hier ansehen, sowie meine Notizen, warum genau die obige Stellung ein Remis ist:

Obwohl sie am Vortag aus der Division I ausgeschieden sind, können wir sehen, dass die Super-GMs Aronian, Maxime Vachier-Lagrave und Dubov im Winners Bracket noch immer am Leben sind.

Division II Bracket

Die vollständige Tabelle der Division II Platzierung findest du hier

Division III Platzierung: Paravyan überspielt Giri im Turmendspiel

Paravyan verlor seine erste Partie gegen Giri, schlug aber in Partie zwei zurück. Nach zwei Remis gewann er schließlich mit Schwarz das Armageddon-Spiel.

Aber spulen wir zurück zu Partie zwei, in der der niedriger eingestufte Spieler seinen Super-GM-Gegner in einem "ausgeglichenen" Turmendspiel überspielte. 40.g4!? warf Fragen auf, die die holländische Nummer eins nicht beantworten konnte - mit etwa einer Minute gegen fünf. 46.e6!, 47.Tg5! und 48.Ke5 sind nette, thematische Züge, die man aufschreiben und sich merken sollte.

Division III Bracket

Die vollständige Tabelle der Division III Platzierung findest du hier

Wie kannst du zusehen?
Du kannst das Chess.com Classic 2024 auf Chess.com/TV verfolgen. Du kannst die Show auch auf unserem Twitch-Kanal genießen und alle unsere Live-Übertragungen auf YouTube.com sehen. Die Partien der Veranstaltung kannst du dir auf unserer Eventseite ansehen.

Die Live-Übertragung wurde von IM Steve Berger moderiert.

Das Chess.com Classic 2024 ist das zweite der vier Events der Champions Chess Tour und bestimmt einen der Spieler, die es ins CCT-Finale vor Ort schaffen. Das Turnier beginnt am 8. Mai um 18:30 Uhr und ist mit 300.000 $ dotiert.


Vorherige Berichterstattung:

AnthonyLevin
NM Anthony Levin

NM Anthony Levin caught the chess bug at the "late" age of 18 and never turned back. He earned his national master title in 2021, actually the night before his first day of work at Chess.com.

Anthony, who also earned his Master's in teaching English in 2018, taught English and chess in New York schools for five years and strives to make chess content accessible and enjoyable for people of all ages. At Chess.com, he writes news articles and manages social media for chess24.

Email:  anthony.levin@chess.com

Facebook:  https://www.facebook.com/anthony.seikei/ 

Twitter: https://twitter.com/alevinchess

Instagram: https://www.instagram.com/anthonylevinchess/

Mehr von NM AnthonyLevin
2024 findet die FIDE-Weltmeisterschaft im Schnellschach und Blitz in New York statt

2024 findet die FIDE-Weltmeisterschaft im Schnellschach und Blitz in New York statt

Tang besiegt Naroditsky im Grand Final und gewinnt die erste Hyperbullet Championship

Tang besiegt Naroditsky im Grand Final und gewinnt die erste Hyperbullet Championship