News
Vaishali gewinnt 1. klassische Partie in Stavanger, Carlsen übernimmt alleinige Führung
Vaishali hat nach zwei Runden den ersten klassischen Sieg in beiden Abteilungen errungen. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Vaishali gewinnt 1. klassische Partie in Stavanger, Carlsen übernimmt alleinige Führung

AnthonyLevin
| 0 | Berichterstattung von einem Schach-Event

Nach zwei Runden des Norway Chess 2024 gab es im Open noch keine klassischen Siege. GM Magnus Carlsen hat die alleinige Führung übernommen, nachdem er GM Hikaru Nakamura im Armageddon besiegt hatte. Auch die anderen beiden Armageddons gewann Weiß, nachdem GM Ding Liren GM Praggnanandhaa Rameshbabu überspielte und GM Alireza Firouzja GM Fabiano Caruana aus einer verlierenden Stellung heraus überlistete.

GM Vaishali Rameshbabu besiegte GM Humpy Koneru im klassischen Teil des Norway Chess Women und übernahm damit die alleinige Führung und erzielte den ersten klassischen Sieg in Stavanger in diesem Jahr. Einen Punkt hinter ihr liegen die beiden Chinesinnen GM Ju Wenjun und GM Lei Tingjie, die ihre Armageddons gegen GM Anna Muzychuk bzw. GM Pia Cramling gewonnen haben.

Die dritte Runde beginnt am Mittwoch, 29. Mai, um 17:00 Uhr MESZ.

Norway Chess Ergebnisse nach Runde 2


Open: Carlsen ist bisher der König des Armageddon

Nach zwei Runden haben alle klassischen Partien mit einem Remis geendet. Carlsen ist der einzige Spieler, der zwei Siege im Armageddon erzielt hat, aber er wird von vier Spielern verfolgt, die nur einen halben Punkt zurückliegen.

Ergebnisse nach Runde 2 | Open

Carlsen 1,5-1 Nakamura

Carlsen hat zwar einen Vorsprung von 14:1 in seiner Lebenszeitbilanz gegen Nakamura im klassischen Schach, aber die meisten dieser Siege liegen schon lange zurück. Seit 2015 hat Carlsen eine Bilanz von +3 -1 =10, und ihr letztes entscheidendes Aufeinandertreffen im klassischen Schach war bei der Croatia Grand Chess Tour 2019 - Carlsen gewann die Partie und das Turnier. 

Am Dienstag erreichten sie ihr 27. klassisches Remis, aber es war Nakamura, der in seiner zweiten Schwarzpartie in Folge leichte Chancen aus der Eröffnung heraus hatte. Carlsen teilte im Confessional mit, dass es „mehr als nur ein bisschen peinlich“ war, dass er Nakamuras Zug 10...exd4! überhaupt nicht in Betracht gezogen hatte, aber Nakamura stand nie mehr als leicht besser und die Nummer 1 der Welt hielt das Remis.

„Was in den letzten Zügen passiert ist, ist mehr als nur ein bisschen peinlich... Ich war so überrascht von seinem Zug [9...]Df6... Bevor er mit d4 anfing, war mir dieser Zug nicht einmal in den Sinn gekommen... Ich schätze, ich werde jetzt einfach versuchen, zu überleben", sagt Carlsen im Confessional #NorwayChess - chess24

Carlsen hat seit 2019 im Norway Chess 26/31 Armageddon-Partien gewonnen und in den letzten beiden Runden hat er gezeigt, dass er die weltbesten Spieler mit beiden Farben im ultimativen Tiebreaker übertreffen kann. In der ersten Runde „gewann“ er das Armageddon mit Schwarz gegen Ding, weil er das Remis hielt, während er in dieser Runde mit den weißen Figuren gewann.

Carlsen mit seinem Sekundanten, Peter Heine Nielsen, und seiner Freundin. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Der entscheidende Fehler von Nakamura war seiner Meinung nach 24.h6? „Dieser Zug wirft jede Chance weg, die Partie zu retten, und zwar aus mehreren Gründen. Zunächst einmal gebe ich den Bauern auf d6 auf. Zweitens habe ich viel zu wenig Zeit. Und drittens spiele ich gegen Magnus Carlsen in einem Endspiel, in dem ich schlechter stehe.“ Carlsen wandelte den Mehrbauern mit einer Technik um, die es leicht aussehen ließ:

„Nachdem ich ein so langes klassisches Remis erreicht habe, bin ich nicht super enttäuscht, da ich in der wichtigen Partie den Job erledigt habe“, schloss Nakamura in seinem Recap, das du dir unten anhören kannst. Er hat immer noch einen halben Punkt Rückstand und schaffte es außerdem, direkt nach der Aufzeichnung des Titled Tuesday Zweiter zu werden.

Carlsen, der nun die alleinige Führung innehat, wird in der nächsten Runde mit den schwarzen Figuren gegen Praggnanandhaa antreten.

Ding 1,5-1 Praggnanandhaa

Im klassischen Schach führte das indische Wunderkind mit 2:0 gegen Carlsen, aber am Dienstag spielten er und Ding ihr erstes klassisches Remis. Danach gewann Ding die Armageddon-Partie, um sich in die Vierergruppe hinter Carlsen zu schieben.

Ding gewann seine erste Partie bei Norway Chess 2024. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

In der ersten Partie, in der sich eine Englische Eröffnung in eine Art Fianchetto Benoni verwandelte, passierte nicht viel. Aber unsere Partie des Tages ist der Sieg des Weltmeisters in Armageddon, wo er sagte, dass er „Glück hatte, die taktische Chance [21.]Sxb5?! zu finden, und danach war die Partie verrückt.“ Während die Engines den Zug missbilligen, löste er unglaubliche Komplikationen aus, die GM Rafael Leitao im Folgenden beschreibt:

Auf die Frage, wie er sich nach seiner soliden klassischen Leistung in Runde zwei fühlte, sagte Ding: „Nach dem Spiel hat mir meine Mutter gesagt, dass ich eine gute Partie gespielt habe. Zwar nicht so perfekt, aber okay, ich bin nicht schlechter, und das gab mir viel mehr Selbstvertrauen.“ Ist King Ding zurück? Er wird in Runde drei mit Schwarz gegen Caruana antreten, was sicherlich ein Test sein wird.

It gave me much more confidence.

—Ding Liren

Firouzja 1,5-1 Caruana

Am Dienstag brach Caruana das Herz, als er die meiste Zeit der Armageddon-Partie auf Gewinn stand, aber durch einen Patzer in einem Zug zusammenbrach. 

Caruana gibt nach einer schockierenden Wendung der Ereignisse auf. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Die klassische Partie war eine spannende Londoner Eröffnung, in der Firouzja am Königsflügel mit g4 expandierte, einen Bauern gewann, aber letztendlich Caruana entwischen ließ. So führte ein drittes Remis zu einem dritten Armageddon.

Caruana kam nach 6.Sh4?!S seines Gegners besser aus der Eröffnung, und im 27. Zug hatte der US-Meister einen Bauern mehr und gewann Material und Stellung. Doch mit weniger als zwei Minuten auf der Uhr verlor er die Kontrolle, ließ erst Gleichheit zu und verpasste dann mit 39.Lb4?? einen einzügigen Doppelangriff.

„Es scheint, dass ich schlecht spielen muss, um im Armageddon zu spielen. Wenn ich gut spiele, gewinne ich nicht!", witzelte der glückliche Firouzja nach der Partie. Er fuhr fort: „Gestern habe ich so ein gutes Spiel gespielt, aber ich habe auf Zeit verloren. Es hat Höhen und Tiefen.“

If I play good, I do not win!

—Alireza Firouzja

Firouzja wird am Mittwoch mit den schwarzen Figuren gegen Nakamura antreten; beide Spieler haben 2,5 Punkte. Caruana liegt mit zwei Punkten allein auf dem letzten Platz, aber mit dem zusätzlichen Gewicht einer klassischen Partie kann ein einziger Sieg die Tabelle noch durcheinander bringen.

Women: Vaishali setzt sich an die Spitze des Feldes

Nachdem sie am Vortag im Armageddon gegen Ju verloren hatte, setzte sich Vaishali mit einem klassischen Sieg direkt an die Spitze des Turniers und unterstrich damit die Attraktivität des einzigartigen Formats von Norway Chess: Die Spieler:innen haben einen Anreiz, im klassischen Schach zu gewinnen.

Knapp hinter ihr liegen die beiden chinesischen Großmeisterinnen im Feld, die beide ihre beiden Armageddon-Partien im Turnier gewonnen haben.

Vaishali 3-0 Humpy

Es war beileibe kein sauberes Spiel, aber Vaishali holte die drei Punkte, indem sie mit dem Rücken zur Wand kämpfte. Sie sagte: „Ich war in Zeitnot, und dann geriet meine Gegnerin in echte Zeitnot, und ich weiß nicht, was los war.... Ich habe einfach weiter Züge gespielt.“

 I just kept playing moves.

—Vaishali Rameshbabu

Zwei indische Legenden kämpften in Runde zwei. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Sie entschied sich für einen h4-g4-Angriff aus der Eröffnung heraus, der aber nicht hätte funktionieren dürfen, wenn Schwarz 15...f5! gefunden hätte. „Ich war mit diesem h4-h5-Ding in der falschen Richtung, aber es war chaotisch... als sie dieses Se3 und Le3 nahm, dachte ich schon, ich stünde etwas besser.“ In gegenseitiger Zeitnot gewann Vaishali einen Bauern, und im letzten Zug fing sie die Dame ihrer Gegnerin in der Mitte des Brettes ein:

Obwohl ihr Bruder in der zweiten Runde ein weniger erfreuliches Schicksal erlitt, glänzt Vaishali weiterhin. Sie hat ihre letzten fünf Partien beim Kandidatenturnier der Frauen in Toronto gewonnen, und mit dem Remis gestern hat sie sechs ihrer letzten sieben klassischen Partien gewonnen. In der nächsten Runde wird sie mit Schwarz gegen Muzychuk antreten.

Ju 1,5-1 Muzychuk

Die klassische Partie, die als Läufereröffnung begann, war die erste Partie, die zu Ende ging, da die Spielerinnen schnell Figuren tauschten. Die Armageddon-Partie hingegen war voller Leben. Ju gewann ein schönes Angriffsspiel mit den weißen Figuren.

„Ich habe mich besser geschlagen, als ich erwartet hatte, denn im Allgemeinen war die Partie sehr spannend und beide Seiten konnten gewinnen“, sagte die Weltmeisterin. „In der heutigen Partie, nachdem ihr König angegriffen wurde, war es nicht einfach zu spielen.“ Weiß beendete einen starken Angriff mit dem einschneidenden 32.Lxh6! und vernichtete den gegnerischen König.

Ju hat bisher beide Armageddon- Partien gewonnen. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Ju, die einen Punkt hinter Vaishali liegt, spielt in der nächsten Runde mit Schwarz gegen die möglicherweise verletzte Cramling.

Lei 1,5-1 Cramling

Die klassische Begegnung hätten beide Spielerinnen gewinnen können. Cramling stand mit den schwarzen Figuren aus der Eröffnung heraus besser, aber dann schlug Lei zurück und gewann später in der Partie. Vielleicht war ein Remis in dieser Partie gerecht, aber es war Lei, die im Armageddon die Oberhand behielt.

Zwei Runden, zwei chinesische Spielerinnen, zwei Armageddons, zwei Siege. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

In einem Kalaschnikow-Sizilianer spielte Cramling mit 20...b5?! einen logischen Bauernbruch, übersah aber einen wichtigen taktischen Punkt, der im nächsten Zug auftrat. Nach 21.cxb5 Dxb5?? 22.Txc8! verlor Schwarz überraschend den Abtausch umsonst.

Lei wird in der nächsten Runde die schwarzen Figuren gegen Humpy haben. Die große Frage ist natürlich, ob Vaishali ihren Vorsprung ausbauen wird oder ob die chinesischen Spielerinnen sie einholen werden.

Runde 3 Paarungen

Wie kannst du zusehen? Du kannst Norway Chess 2024 auf den Chess24 YouTube- und Twitch-Kanälen verfolgen. Es wird auch auf Nakamuras Kick-Kanal gestreamt. Die Partien können außerdem auf unserer Eventseite verfolgt werden: Open | Frauen.

Die Live-Übertragung wird von IM Stever Berger und GM Jan Gustafsson moderiert.

Norway Chess 2024 bietet ein offenes Turnier und ein Frauenturnier mit jeweils sechs Spieler:innen und einem Preisgeld von 1.690.000 NOK (etwa 147.000 €). Es findet vom 27. Mai bis zum 7. Juni in Stavanger statt. Die Schachspieler:innen treten zweimal gegen ihre Gegner:innen im klassischen Schach an (120 Minuten/40 Züge, mit einem 10-Sekunden-Inkrement ab Zug 41). Der/die Sieger:in einer klassischen Partie erhält drei Punkte, der/die Verlierer:in null; nach einem Unentschieden erhalten die Spieler:innen einen Punkt und kämpfen um einen weiteren halben Punkt im Armageddon (10 Minuten für Weiß und sieben für Schwarz, wobei Schwarz schon ein Remis zum Sieg reicht). 


Vorherige Berichterstattung:

AnthonyLevin
NM Anthony Levin

NM Anthony Levin caught the chess bug at the "late" age of 18 and never turned back. He earned his national master title in 2021, actually the night before his first day of work at Chess.com.

Anthony, who also earned his Master's in teaching English in 2018, taught English and chess in New York schools for five years and strives to make chess content accessible and enjoyable for people of all ages. At Chess.com, he writes news articles and manages social media for chess24.

Email:  anthony.levin@chess.com

Facebook:  https://www.facebook.com/anthony.seikei/ 

Twitter: https://twitter.com/alevinchess

Instagram: https://www.instagram.com/anthonylevinchess/

Mehr von NM AnthonyLevin
Vachier-Lagrave besiegt Carlsen und sorgt für ein rein französisches Siegerfinale mit Firouzja

Vachier-Lagrave besiegt Carlsen und sorgt für ein rein französisches Siegerfinale mit Firouzja

Firouzja, Carlsen, Vachier-Lagrave und Duda siegen in Division I

Firouzja, Carlsen, Vachier-Lagrave und Duda siegen in Division I