News
Ding Liren bereit für Tata: "Ich fühle mich viel besser als vorher"
Ding Liren. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Ding Liren bereit für Tata: "Ich fühle mich viel besser als vorher"

PeterDoggers
| 0 | Schachspieler

Weltmeister Ding Liren scheint bereit und begierig auf sein erstes klassisches Schachturnier seit acht Monaten. "Mir geht es viel besser als vielleicht vor zwei oder drei Monaten", sagte er in einem Interview mit Chess.com, ein paar Tage vor dem Tata Steel Schachturnier.

Vor seinem Computer in Hangzhou, China, machte Ding einen fröhlichen Eindruck. Ein paar Tage zuvor hatte er meine Interviewanfrage sofort angenommen, so als wäre er nicht nur bereit für mehr Schach, sondern auch für neue Medienpräsenz. Ich war froh, dass er meine erste Frage, die in diesem Fall mehr als nur ein gewöhnlicher Gesprächseinstieg war, recht positiv beantwortete: "Mir geht's gut. Viel besser als vorher."

I'm good. Much better than before.

Nur zwei Monate zuvor hatte Ding enthüllt, dass er seit einiger Zeit mit einer Krankheit zu kämpfen hat. Auch während unseres Gesprächs wollte er nicht ins Detail gehen, merkte aber an: "Ich habe viel Zeit damit verbracht, mich zu erholen. Es war psychisch, nicht physisch. Jetzt kann ich sagen, dass es mir viel besser geht als vielleicht vor zwei oder drei Monaten."

Dings mentale Probleme hingen wahrscheinlich mit den Nachwirkungen seiner Weltmeisterschaft zusammen, die er im April 2023 in Astana, Kasachstan, nach einem dramatischen Tiebreak gewonnen hatte. Er war an vielen Interviews und anderen Aktivitäten in China beteiligt und besuchte sogar seine ehemalige High School, um mit den Schüler:innen dort zu sprechen und sie zu inspirieren. "Ich habe von überall her Druck gespürt", sagte er. "Aber das ist nur die eine Seite. Es ist viel komplizierter, aber ich will dazu nicht zu viel sagen."

Ding Liren
Ding Liren hat sich von einer nicht näher definierten Krankheit erholt. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Mit nur neun klassischen Partien bei den Superbet Chess Classic im Mai 2023 war Ding einer der am wenigsten aktiven Weltmeister nach seinem Titelgewinn, abgesehen von dem unberechenbaren GM Bobby Fischer. Letztes Wochenende spielte er die Chinese Chess King Competition, ein Schnellschach-Turnier in Chengdu. Es war eine Aufwärmveranstaltung für Wijk aan Zee und das erste Mal seit 236 Tagen, dass er die Holzfiguren in die Hand nahm.

"Vor dem Turnier war ich aufgeregt, aber danach war ich erschöpft", sagte Ding, der am Ende einen enttäuschenden vierten Platz belegte, weil er im Halbfinale gegen GM Wang Hao und im Trostfinale gegen seinen guten Freund GM Wei Yi verlor. Unten sind seine Partien zum Nachspielen:

Das weckte bei ihm einige Zweifel für Wijk aan Zee. "Mental bin ich bereit, aber ich bin nicht sicher, ob ich mein bestes Schach zeigen kann", sagte Ding. "Körperlich geht es mir gut; ich denke, ich kann bei diesen sehr langen Turnieren mithalten. Aber ich bin aufgeregt, weil es eine Chance ist, meine Stärke zu testen."

Ding wird am Donnerstag als Topgesetzter in Wijk aan Zee ankommen, aber er sieht sich nicht als Turnierfavorit. "Nein, das glaube ich nicht", sagte er mit einem Lächeln. "Ich bin nicht so überzeugt von meiner Stärke. Außerdem habe ich die Siegerkrone, also werden mehr Kameras auf mich gerichtet sein, was zusätzlichen Druck bedeutet."

I have the crown, so there will be more cameras on me, which brings extra pressure.

Die Aufstellung in Wijk aan Zee umfasst fünf Spieler, die sich für das FIDE-Kandidatenturnier qualifiziert haben: Die GMs Ian Nepomniachtchi, Alireza Firouzja, Praggnanandhaa Rameshbabu, Vidit Santosh Gujrathi und Gukesh Dommaraju. Auf die Frage, wer sein Favorit auf den Turniersieg ist, nannte Ding einen Spieler, der die Kandidatenturniere knapp verpasst hat: GM Anish Giri, der Sieger von 2023.

Und was ist mit dem Kandidatenturnier? "Fabiano Caruana ist dort der Favorit, weil er sehr gutes Schach spielt, aber ich würde Firouzja wegen seines dynamischen Stils als meinen Lieblingsgegner bezeichnen", sagte Ding. "Und er hat bei seinem letzten Schweizer Turnier bewiesen, dass er sieben Partien in Folge gewinnen kann, was ziemlich schwer zu erreichen ist."

If you ask me for my favorite opponent, I would say Firouzja, because of his dynamic style.

Ein Weltmeisterschaftskampf zwischen Ding und Firouzja wäre definitiv ein spannendes Match. 2019 schaltete Ding das französisch-iranische Wunderkind in der dritten Runde des FIDE Weltcups aus, wo er selbst Zweiter wurde. Beim Superbet-Turnier im Mai gewann Firouzja ihre Einzelpartie. Ding: "Er ist ein gefährlicher Gegner, aber es macht auch viel Spaß, gegen ihn zu spielen."

Ding Firouzja
Firouzja vs. Ding bei den Superbet Chess Classic. Foto: Lennart Ootes/Grand Chess Tour.

Auf die Frage, ob sich sein Weltmeistertitel ohne die Teilnahme von GM Magnus Carlsen am WM-Turnus anders anfühlt, antwortete Ding verneinend. "Nein, die Weltmeisterschaft ist die Weltmeisterschaft. Aber ich wünschte, er würde spielen, und ich hoffe, dass er zurückkommt und um den Titel kämpft. Wenn sich das Format ändert, kommt er vielleicht eines Tages zurück."

Ding selbst ist kein Fan von Carlsens Vorschlag, die Partien zu verkürzen, und sagte (mit einem breiten Lächeln): "Ich denke, es ist ganz normal, klassisch zu spielen, um den klassischen Weltmeister zu ermitteln; ich denke, das ist eine sehr klassische Art, es zu tun."

I think it's quite normal to play classical to decide the classical world champion; I think it's a very classical way to do it.

Wenn es nach Ding ginge, könnten wir sogar zu den alten Zeiten zurückkehren, in denen ein Match 24 Spielrunden dauern konnte: "Eigentlich ist das für mich auch in Ordnung, denn beim letzten Mal in Astana habe ich das Event wirklich genossen und mir gewünscht, es hätte noch länger gedauert."

Über den chaotischen Monat Dezember, in dem sowohl das Rennen um den FIDE-Zirkelplatz als auch um den Ratingplatz von Last-Minute-Turnieren beeinflusst wurde, hatte Ding keine klare Meinung. "Ich habe mich über das Rating qualifiziert", stellte er sofort fest. Als er Gefahr lief, sich nicht für die Kandidatenturniere 2022 zu qualifizieren, weil er nicht genug gewertete Partien gespielt hatte, spielte Ding ein paar Turniere, darunter ein etwas umstrittenes Turnier gegen vier Spieler kurz vor Ablauf der Frist, bei dem er drei Siege und ein Remis gegen jeden erzielte.

"Es gibt eine Videoaufzeichnung davon, also kann ich beweisen, dass daran nichts falsch war", sagte er. "Außerdem bin ich sehr stolz auf meine Leistung, denn es sind keine Nobodys, sondern sehr talentierte Spieler. Sie haben später im Jahr auch die Mannschaftsweltmeisterschaft gewonnen."

Ding Liren walking
Ding Liren während der Weltmeisterschaft. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Während er vor und während seines Weltmeisterschaftsmatches mit GM Richard Rapport zusammenarbeitete, sagte Ding, dass es "ein Geheimnis" sei, wer sein Sekundant in Wijk aan Zee ist. Es würde mich nicht überraschen, wenn er eng mit einem anderen Teilnehmer, seinem guten Freund Wei Yi, zusammenarbeiten wird (es sei denn, sie spielen beide um den Turniersieg).

Vor seinem Spiel gegen Nepomniachtchi hatte Ding ein von Wei geschriebenes Gedicht erhalten, das die beiden beschreibt, und Ding sagte, er habe Tränen in den Augen gehabt, als er es sah. Hier ist mein Versuch einer Übersetzung, die ich mit Hilfe von ChatGPT sogar gereimt habe:

Im stillen Monat April reiste ein Freund mir tausend Meilen weit.
Der Käfigvogel fliegt hoch, der Teichfisch schwimmt im Fluss mit Heiterkeit.
Auch wenn unser Heimatort fern, sorgen wir uns nicht, wenn wir uns vereinen.
Menschliche Geschicke irren oft, Tage verstreichen, Probleme erscheinen allein.
Nur im Reich von Schwarz und Weiß, rein und frei von List und Schabernack,
Schreiten wir voran, zum Feind, entschlossen, ohne jeglichen Rückzug am Zacken.
Auf dein Heimkommen am 26. Tag warten wir, wir feiern bis in die Nacht hinein,
Erhol dich vollständig nach deiner Rückkehr, wenn wir in Ekstase wieder allein.

Während unseres Gesprächs half Ding mir, die ersten beiden Zeilen richtig zu stellen. Er erklärte, dass er der Vogel war, der zu seinem ersten Titelkampf flog, während Wei der Fisch war, der zu der Zeit nicht viele Veranstaltungen hatte und Energie sparte. Wie sich herausstellte, schreibt Wei ab und zu Gedichte, auch für andere Freunde. Wegen der Sprachbarriere gab es in der Vergangenheit nicht viele lange Interviews mit chinesischen Schachspielern. Das ist schade, denn es scheint so, als ob wir eine tiefe Weisheit verpassen würden.

Nehmen wir Ding zum Beispiel. Während seiner Weltmeisterschaft nahm er das Buch "Madness and Civilization" (Wahnsinn und Zivilisation) des französischen Philosophen Michel Foucault mit nach Astana. "Es hat mir geholfen, unsere unterschiedlichen Rollen zu verstehen", sagte er. "Rapport denkt eher wie ein Künstler. Er hat eine sehr originelle und kreative Art zu denken. Er ist also der Wahnsinn, während ich manchmal eher wie ein Philosoph denke."

Dieser Philosoph mag auch Fußball: Juventus ist sein Lieblingsverein und Federico Chiesa sein Lieblingsspieler. Er und Rapport haben auch eine gemeinsame Vorliebe für westliche Rocksongs wie "Blowing in the Wind" von Bob Dylan oder "Take Me Home, Country Roads" von John Denver entdeckt. Ein chinesisches Lied, das er mag, ist "Empty Sailboats" von Pu Shu.

Ding ist ein Mann mit vielen Interessen. Ich vermutete, dass das der Grund war, warum er letztes Jahr verriet, dass er darüber nachdachte, sich vom Schach zurückzuziehen, falls er sein Match gegen Nepomniachtchi verlieren würde. "Ich habe tatsächlich darüber nachgedacht, mich danach zurückzuziehen!", korrigierte er mich. "Ich dachte daran, mich nach den Asienspielen [Ende September - PD] zurückzuziehen. "Ich habe mich qualifiziert, aber am Ende habe ich nicht an den Asienspielen teilgenommen, also habe ich mich nicht zurückgezogen."

Das ist eine Erleichterung, und dasselbe gilt für seine Zukunftspläne. "Ich würde gerne mehr Titel und Turniere gewinnen. Und ich werde meinen Weltmeistertitel verteidigen; die Fans brauchen sich keine Sorgen zu machen."

I will defend my world title; the fans don't need to be worried.

Kurz vor Beendigung des Zoom-Gesprächs entschuldigte sich Ding für einige der Missverständnisse, die wir hatten: "Ich habe seit Monaten kein Englisch mehr gesprochen!" Das unterstrich noch einmal seine bescheidene und freundliche Art. Ob auch sein Schachspiel eingerostet ist, werden wir diesen Samstag sehen. Die erste Runde des Tata Steel Chess Tournament findet am 13. Januar 2024 statt und beginnt um 8:15 Uhr ET / 14:15 Uhr MEZ / 18:45 Uhr IST. Die Partien und die Live-Übertragung kannst du hier verfolgen.


Siehe auch:

PeterDoggers
Peter Doggers

Peter Doggers joined a chess club a month before turning 15 and still plays for it. He used to be an active tournament player and holds two IM norms.

Peter has a Master of Arts degree in Dutch Language & Literature. He briefly worked at New in Chess, then as a Dutch teacher and then in a project for improving safety and security in Amsterdam schools.

Between 2007 and 2013 Peter was running ChessVibes, a major source for chess news and videos acquired by Chess.com in October 2013.

As our Director News & Events, Peter writes many of our news reports. In the summer of 2022, The Guardian’s Leonard Barden described him as “widely regarded as the world’s best chess journalist.”

In October, Peter's first book The Chess Revolution will be published!


Company Contact and News Accreditation: 

Email: peter@chess.com FOR SUPPORT PLEASE USE support@chess.com!
Phone: 1 (800) 318-2827
Address: PO Box 60400 Palo Alto, CA 94306

Mehr von PeterDoggers
Neuralink-Chip hilft querschnittsgelähmten Menschen beim Schachspielen

Neuralink-Chip hilft querschnittsgelähmten Menschen beim Schachspielen

Hans Niemanns 100-Millionen-Dollar-Verleumdungsklage wurde abgewiesen

Hans Niemanns 100-Millionen-Dollar-Verleumdungsklage wurde abgewiesen