Dortmund, Runde 6: Wojtaszek steht kurz vor dem Turniersieg

Dortmund, Runde 6: Wojtaszek steht kurz vor dem Turniersieg

Mit seiner Partie konnte er nicht vollkommen zufrieden sein, aber trotzdem führt Radoslaw Wojtaszek das Sparkassen Chess Meeting in Dortmund weiterhin an. Der polnische Großmeister spielte gegen Matthias Blübaum eine gute Partie, lies ihn aber im Endspiel entkommen.

Wojtaszek während seiner Partie gegen Blübaum. | Photo: Georgios Souleidis.

Am Samstag mussten sich die Zuschauer wieder einmal mit 4 Remis begnügen, was die Remisquote bei diesem Turnier auf 83.3% hochgeschraubt hat. Wojtaszek führt die Tabelle auch eine Runde von Schluß weiterhin mit einem halben Punkt Vorsprung an und darf in der letzten Runde mit den weißen Figuren spielen. Seine Chancen das Turnier zu gewinnen sind demnach zwar nicht so hoch wie die von Chris Froome, aber trotzdem würde ich nicht mehr gegen den Polen wetten.

Bei Punktegleichstand entscheidet zuerst die Anzahl der Partien, die ein Spieler mit Schwarz gespielt hat, und da Wojtaszek bereits 4 Mal Schwarz hatte, sieht es wirklich nicht schlecht für ihn aus. Danach würde die Anzahl der Siege entschieden und als drittes würde die Sonneborn-Berger Wertung greifen.

Da jedoch gleich 6 Spieler nur einen halben Punkt hinter Wojtaszek zurückliegen, ist bei diesem Turnier noch fast alles möglich. Das einzige, was bereits feststeht, ist, dass Kramnik dieses Turnier nicht zum 11. Mal gewinnen wird.

Sparkassen Chess Meeting 2017 | Ergebnisse der 6. Runde

Land Name ELO Pt. Ergebnis Pt. Land Name ELO
Matthias Blübaum 2642 ½ - ½ 3 Radoslaw Wojtaszek 2736
Liviu-Dieter Nisipeanu 2683 ½ - ½ Dmitry Andreikin 2712
Maxime Vachier-Lagrave 2791 ½ - ½ Vladimir Fedoseev 2726
Wang Yue 2699 ½ - ½ 2 Vladimir Kramnik 2812

Es sind immer noch 3 Spieler im Feld, die alle ihre Partien Remis gespielt haben, und einer von ihnen ist Maxime Vachier-Lagrave. Der Franzose war heute seinem ersten Sieg in diesem Turnier schon sehr nahe, aber Vladimir Fedoseev war so glitschig wie ein Aal.

MVL's 2 Springer Caro-Kann sah Anfangs überhaupt nicht gefährlich aus, besonders nicht, als er sein Läuferpaar verloren hatte. Dann brachte er eine gute Neuerung aufs Brett und gewann einen Bauern, aber ab diesem Zeitpunkt verteidigte sich Fedoseev einfach fantastisch. 39.Kg3(xg4) hätte vielleicht gewonnen, aber man kann Vachier-Lagrave wohl nicht vorwerfen, dass er einen Zug vor der Zeitkontrolle 39...Le5+ nicht gesehen hatte. Ein grandioser Zug, der dem weißen König alle aktiven Felder nimmt.

39...Le5+! rettete Fedoseev den Tag.

null

null

Ein weiteres mal nur fast gewonnen hat MVL. | Foto: Georgios Souleidis

Radek Wojtaszek hatte sich heute nach der Partie wohl ähnlich gefühlt wie gestern. Einerseitz hat er seine Tabellenführung verteidigt, andererseites hätte er aber noch stärker spielen können.

Diesesmal stand er mit den schwarzen Figuren nach einer sehr guten Partie schon kurz vor einem Sieg. Ein Königsmarsch ins feindliche Lager hätte seine großartige Eröffnungsvorbereitung belohnt, aber er entschied sich eine Figur für 2 Bauern zu gewinnen. Daraufhin wurde aber Matthias Blübaum's Turm zu aktiv und es war zu wenig Material auf dem Brett um die Partie noch gewinnen zu können.

"Ich war erleichtert als mein Gegner seinen a-Bauern gezogen hat. Das war meine Rettung," sagte Blübaum. Wojtaszek sagte: "So läuft das in diesem Turnier. Es gibt viele Gewinnchancen aber trotzdem enden fast alle Partien mit einem Remis."

null

Wojtaszek spielte heute stark - aber nicht stark genug. | Foto: Georgios Souleidis

Vladimir Kramnik steht nach einem weiteren Remis weiterhin auf Minus 1. Er spielte heute nicht die Semi-Tarrasch Variante sondern 4...Le7 um mehr Gewinnchancen zu haben, aber 9...cxd4 vereinfachte die Stellung und nachdem die Damen getauscht waren, hatte Wang Yue sogar einen kleinen Vorteil.

Die Partie wurde so richtig interessant als Kramnik seinen a-Bauern aufgab um einen Angriff auf dem Königsflügel einzuleiten. Dieser Angriff führte aber dann zu einer Zugwiederholung.

"Ich habe alles versucht um mit Schwarz auf Gewinn zu spielen," sagte Kramnik. "Mit der Partie bin ich aber nicht unzufrieden, denn ich habe keine Fehler gemacht."

null

Zwei Endspielkünstler lieferten sich einen harten Kampf. | Foto: Georgios Souleidis

Die Partie von Liviu-Dieter Nisipeanu und Dmitry Andreikin war auch nicht schlecht. Es begann schon in der Eröffnung, in der es den Anschein hatte, dass Andreikin die Pirc Eröffnung spielen wollte, aber zwei Züge nachdem er ...d6 gezogen hatte, zog er ...d5. Dieser Zug machte auch durchaus Sinn, denn er versuchte die 1.e4 g6 2.d4 Lg7 3.Sc3 c6 4.Sf3 d5 Linie auf das Brett zu bekommen, wobei sein Läufer in dieser Variante schon auf g4 war.

"Gestern habe ich eine Riesenchance liegenlassen, also habe ich heute wirklich alles versucht," erklärte Andreikin seine Eröffnungswahl.

Die Partie ging von der Eröffnung direkt ins Endspiel über, das einige Wendungen hatte. Kurz vor dem 40. Zug war die Stellung aber dynamisch ausgeglichen.

"Wir haben beide versucht zu Gewinnen. Im Endspiel stand ich etwas besser, aber es war nicht genug," sagte Nisipeanu.

null

Andreikin zeigte einmal mehr eine interessante Eröffnung. | Foto: Georgios Souleidis

Sparkassen Chess Meeting 2017 | Tabelle nach der 6. Runde

# Land Name ELO Lstg. 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkte SB
1 Wojtaszek,Radoslaw 2736 2788 ½ ½ ½ ½ 1 ½ 3.5/6
2 Blübaum,Matthias 2642 2724 ½ ½ ½ 1 0 ½ 3.0/6 9.25
3 Vachier Lagrave,Maxime 2791 2717 ½ ½ ½ ½ ½ ½ 3.0/6 9.00
4 Andreikin,Dmitry 2712 2716 ½ ½ ½ ½ ½ ½ 3.0/6 9.00
5 Fedoseev,Vladimir 2726 2729 ½ 0 ½ ½ ½ 1 3.0/6 8.75
6 Wang Yue 2699 2729 0 1 ½ ½ ½ ½ 3.0/6 8.75
7 Nisipeanu,Liviu-Dieter 2683 2730 ½ ½ ½ ½ ½ ½ 3.0/6 8.75
8 Kramnik,Vladimir 2812 2667 ½ ½ ½ 0 ½ ½ 2.5/6


Das 45. Sparkassen Chess Meeting findet vom 15. bis zum 23. Juli in Dortmunder Orchesterzentrum statt. Die Bedenkzeit beträgt 100 Minuten für 40 Züge, dann 50 Minuten für weitere 20 Züge und 15 Minuten für den Rest der Partie sowie 30 Sekunden Extrazeit pro Zug, ab dem ersten Zug.

Die Paarungen der letzten Runde, die schon 2 Stunden früher als sonst, also um 13:00 Uhr beginnt, lauten: Kramnik - Bluebaum, Fedoseev - Wang Yue, Andreikin - Vachier-Lagrave und Wojtaszek - Nisipeanu. 

Ihr könnt die Partien jeden Tag auf Live Chess live ansehen.


Ähnliche Artikel:

Mehr von PeterDoggers
Weil er einen Betrugsfall gemeldet hat: GM Solozhenkin wurde gesperrt!

Weil er einen Betrugsfall gemeldet hat: GM Solozhenkin wurde gesperrt!

Caruana gewinnt die Grenke Chess Classics

Caruana gewinnt die Grenke Chess Classics