Schachtaktiken | 38 Definitionen und Beispiele

Schachtaktiken | 38 Definitionen und Beispiele‎

News
News
|
330 | Taktiken

Mithilfe von Tags könnt Ihr jedes Puzzle im Taktik Trainer mit einem oder mehreren taktischen Motiven, die im Schach häufig vorkommen, kennzeichnen. Wenn Ihr diese Motive versteht, könnt Ihr taktische Muster erkennen - sowohl im Trainer als auch in Euren Partien!


Definitionen und Beispiele

Angriff auf f7/f2 Gabel/Doppelangriff Opfer
Angriff auf den rochierten König Hängende Figur Vereinfachung
Grundlinie Interference Spieß
Grundlegende Schachmatts Matt in Eins Ersticktes Matt
Räumungsopfer Matt in Zwei Patt
Hinlenkung/Ablenkung Matt in Drei und mehr Unterstützes Matt
Verteidigung Mattnetz Gefangene Figur
Desperado Überlastung Unterumwandlung
Abzugsangriff/Schach Bauernumwandlung Verwundbarer König
Doppelschach Dauerschach Windmühle
En Passant Fesselung Röntgenangriff
Endspiel Taktik Damenopfer Zugzwang/Zwischenzug
Qualitätsopfer Beseitigung des Verteidigers

Angriff auf f7/f2

Eine Taktik oder Bedrohung, bei der das schwächste Feld des Gegners angegriffen wird. Oft werden f7 und f2 als die schwächsten Felder auf einem Schachbrett bezeichnet, da sie zu Beginn nur vom König geschützt werden. Diese Taktik wird also irgendwann in der Phase "Eröffnung bis frühes Mittelspiel" vorkommen. Es gibt viele mögliche Angriffsideen und Bedrohungen, die sich um diese beiden kritischen Punkte ergeben.

Angriff auf den rochierten König

Alle Taktiken, die einen Angriff auf den rochierten König beinhalten. Das können Figurenopfer auf die Bauern die den König beschützen sein, Bauernwalzen und viele andere Taktiken  -- es muss nur die Absicht vorliegen, den rochierten König anzugreifen, egal auf welche Seite er rochiert hat.

Grundlinie

Ein Grundlinienmatt ist, wenn ein Turm oder eine Dame auf der Grundlinie ein Schach geben und dem feindlichen König alle Fluchtfelder durch eigene Bauern verstellt sind.

Grundlegende Schachmatts:

Alle typischen Mattbilder. Die Definition hierbei ist nicht, dass man ein Matt in 1 oder Matt in 2 geben kann, sondern, dass ein typisches Matt gegen den "nackten" König entsteht. Entweder bei Dame gegen König, Dame und Turm gegen König, Turm gegen König, 2 Läufer oder 2 Türme gegen den König

Räumungsopfer:  

Ein "Räumungsopfer" bedeutet, dass man eine Figur opfert um ein Feld, eine Linie oder eine Diagonale "freizuräumen" und danach den König anzugreifen. Am häufigsten ist dies bei Diagonalen der Fall (wie auch im gezeigten Beispiel). Wenn man einen Bauern opfert, indem man zum Beispiel seinen Bauern von e4 auf e5 zieht, um das e4 Feld für seinen Springer "freizuräumen", nennt man das "positionelles Räumungsopfer".

Hinlenkung/Ablenkung:

Eine Ablenkung bedeutet, dass ein Spieler einen Lockvogel auf ein Feld stellt, um eine gegnerische Figur von dem Feld abzulenken, auf dem sie gerade steht und die eigentlichen Pläne des Spielers verhindert, Manchmal ist das schlagen dieses Lockvogels auch erzwungen. Eine Hinlenkung ist eigentlich sehr ähnlich und deshalb haben wir die beiden Taktikmotive zusammengefasst. Bei einer Hinlenkung zwingt (oder lockt) man eine Figur des Gegners absichtlich auf ein schlechtes Feld:

...und hier haben wir noch ein weiteres Beispiel für eine Hinlenkung:

Verteidigung:

Gegen die Drohungen eines Gegners muss man sich verteidigen. Man kann einen Bauern mit einer Figur decken oder defensiv am Königsflügel spiele", um die Drohungen eines gegnerischen Angriffs zu stoppen. Indem man seine Figuren in eine Stellung bringt, in der sich entweder gegenseitig Verteidigen oder ein Feld kontrollieren, das der Gegner für seinen Angriff benötigen wurde, verteidigt man. Wir verwenden diesen Begriff für alle Taktiken, die "prophylaktisch" oder defensiv sind. Oft gibt es auch Taktikaufgaben, bei denen es das Ziel ist, ein Remis zu erreichen und dafür muss man eine defensive Kombination finden.

...und noch ein Beispiel einer genialen Verteidigung:

Desperado:   

Eine Desperado Taktik ist meistens ein Opfer, aber es kommt natürlich auf die Stellung an. Man schlägt eine Figur, obwohl eine oder mehrere eigene Figuren hängen. Obwohl man insgesamt Material verliert führt die Taktik aber trotzdem zu einem Gewinn. Sehr oft beinhalten diese Taktiken einen Zwischenzug.

Ein weiteres Beispiel einer Desperado-Taktik, die zu einem positionellen Vorteil führt:

Abzugsschach/Abzugsangriff:  

Ein Angriff, der dadurch ausgelöst wird, dass eine Figur einer anderen aus dem Weg zieht, die dann ihrerseits eine Drohung aufstellt (entweder ein Schach oder einen Materialgewinn). Ein Abzugsschach ist dasselbe, nur dass die jetzt angegriffene Figur der König ist und dieser somit im Schach steht. Wenn die abgezogene Figur dann noch selbst eine andere Figur angreift, nennt man das Doppelangriff.

...und noch ein Beispiel:

Doppelschach:

Wenn der König in einem Zug von 2 verschiedenen Figuren ein Schachgebot bekommt, steht er meistens vor großen Problemen, denn keine der beiden Figuren kann geschlagen werden und auch eine Blockade des Schachs ist nicht möglich. Der König ist also gezwungen zu ziehen!

En Passant:

Das en passant schlagen ist eine Sonderregel im Schach, bei der ein Bauer einen gegnerischen Bauern "im vorübergehen" schlagen kann.

Das en passant schlagen ermöglicht sehr oft Taktiken wie Doppelangriffe. 

Endspiel Taktik:

Im Endspiel ist jede Taktik möglich. Das Endspiel ist der letzte Teil einer Partie, wenn die meisten Figuren - besonders die Damen - das Brett bereits verlassen haben.

Qualitätsopfer:  

Ein kleines Opfer um etwas großes zu erreichen. Qualitätsopfer bedeutet, dass man einen Turm für eine Leichtfigur (also einen Läufer oder Springer) tauscht. Manchmal muss nicht einmal ein kongreter Plan hinter solch einem Opfer stecken, sondern es genügt, wenn danach die eigene Leichtfigur den Turm des Gegners dominiert. 

Gabel / Doppelangriff:  

Ein Doppelangriff ist, wenn man mit einem Zug zwei Sachen gleichzeitig droht, die der Gegner nicht beide gleichzeitig abwehren kann. Eine Gabel ist, wenn ein Springer mit einem Zug, zwei Figuren des Gegners gleichzeitig angreift. 

...das war ein simpler Doppelangriff. Eine Gabel sehen wir hier:

Hängende Figur:

"Hängen" bedeutet, dass eine Figur ungedeckt ist und sich daraus eine Taktik ergibt. Oft ist dies ein Doppelangriff.

...wäre ein Beispiel für gleich mehrere hängende Figuren. Hier ist ein weiteres:

Unterbrechung:

Das bedeutet, dass man eine eigene Figur auf ein Feld zieht, um die Linien des Gegners zu unterbrechen.

Matt in 1:  

Alle Taktikaufgaben, bei denen man in einem Zug Matt setzen kann.

Matt in 2:  

Alle Taktikaufgaben, bei denen man in zwei Zügen Matt setzen kann.

Matt in 3 und mehr Zügen:   

Alle Taktikaufgaben, bei denen man in drei oder mehr Zügen Matt setzen kann

Mattnetz:

Eine Stellung, in der der König gefangen ist und bald Matt gesetzt werden wird. Der Bereich des Schachbretts, indem der König gefangen ist, wird kleiner und kleiner. Zuerst werden dem König, oft durch unscheinbar aussehende Züge, alle Fluchtmöglichkeiten genommen und sobald das Netz dann gesponnen ist, wird er Matt gesetzt werden.

...ein weiteres klassisches Mattnetz seht Ihr hier:

Überlastung: 

Eine Figur, die zu viele Aufgaben gleichzeitig zu erledigen hat, ist "überlastet". Zum Beispiel ein Läufer, der einen Freibauern daran hindern muss, auf die Grundlinie zu gelangen und gleichzeitig ein Matt verhindern soll. Indem der Angreifer dann eine Drohung ausführt, also zum Beispiel mit dem Freibauern auf die Grundlinie zieht, zwingt er den Läufer sein Feld, aufdem er das Matt verhindert, zu verlassen.

Bauernumwandlung:

Alle Taktiken, die eine Umwandlung eines Bauern in eine Dame beinhalten.

Dauerschach:

Das Bedeutet, dass ein Spieler dem König des Gegners für immer ein Schach geben kann, ohne ein Schachmatt zu haben. Ein Dauerschach ist ein typisches Remis, denn nach einer dreimaligen Stellungswiederholung endet eine Partie mit einem Unentschieden.

Fesselung:

Wenn eine Figur nicht ziehen kann, weil sie vor einer wertvolleren Figur steht, die ansonsten geschlagen werden würde, ist diese Figur "gefesselt". Die fesselnde Figur ist eine Figur mit einer langen Reichweite (also ein Turm, die Dame oder ein Läufer) die auf eine wertvollere Figur zielt, die hinter der gefesselten Figur steht. Eine absolute Fesselung ist, wenn der König hinter der gefesselten Figur steht, denn dann ist es illegal, die gefesselte Figur trotz der Fesselung zu ziehen.

Damenopfer:

Wenn man seine Dame opfert und dafür etwas noch wertvolleres erhält. Das dies eigentlich nur der König des Gegners sein kann, ist ein Damenopfer meist der Teil eines Mattangriffs auf den gegnerischen König. 

Beseitigung des Verteidigers:

Eine Taktik, bei der man eine Figur schlägt, die einem größeren Ziel im Weg steht (oft ist dies ein Matt). 

Opfer:

Wenn man eine Figur aufgibt (entweder, indem man sie für eine schlechtere Figur tauscht, oder auch, wenn man überhaupt nichts für die Figur bekommt) um einem größeren Ziel einen Schritt näher zu kommen. So kann ein Spieler zum Beispiel seine Dame opfern um ein Feld für den Springer freizumachen, auf dem dieser Matt setzen kann. Es gibt aber auch strategische Opfer, wo man zum Beispiel einen Bauern opfert um einen Entwicklungsvorsprung zu erhalten oder einen Bauern schlägt, der den König beschützt.

 

Vereinfachung:  

Diese Taktik wird angewandt, um aus einer komplizierten Stellung eine einfachere Stellung, die man leichter gewinnen kann, zu machen. Oft wird sie gebraucht, um "gewonnene Stellungen" dann auch wirklich zu gewinnen. 

Spieß:

Wenn man zwei Figuren angreift, die in einer Reihe hintereinander stehen. Im Gegensatz zu einer Fesselung steht hier aber die wertvollere Figur vor der weniger wertvollen und nachdem die wertvollere dem Angriff aus dem Weg gegangen ist, kann man die hintere Figur schlagen.

Ersticktes Matt: 

Wenn ein Springer den König ganz alleine Matt setzt, nennt man das ein "ersticktes Matt". Dies ist aber nur möglich, wenn dem König von seinen eigenen Figuren alle Fluchtfelder genommen werden. Der König "erstickt" praktisch zwischen seinen eigenen Figuren, die ihm die Luft zum atmen nehmen.

Patt:

Wenn ein Spieler nicht im Schach steht, aber keinen Zug ausführen kann, ohne in ein Schach zu ziehen (was aber verboten ist), nennt man das Patt. Ein Patt ist immer ein Remis. Eine Patt Taktik wendet man an, um sich aus einer eigentlich verlorenen Stellung in ein Remis zu retten.

Unterstützes Matt:

Ein unterstützes Matt bedeutet, dass eine Dame den gegnerischen König Matt setzt und dabei von einer weiteren Figur unterstützt wird. Diese unterstützende Figur kann ein Bauer, ein Springer, ein Läufer oder der König sein.

Gefangene Figur:

Wenn eine Figur keinen Zug machen kann oder zumindest keinen Zug, der kein Material verlieren würde.

Unterumwandlung:

Das bedeutet, dass man einen Bauern auf die Grundlinie zieht und diesen dann nicht in einer Dame (also in einen Turm, einen Springer oder einen Läufer) umwandelt. Da die Dame ja die stärkste Figur ist, wandelt man den Bauern normalerweise in eine Dame um, aber es gibt auch ausnahmen. Manchmal wählt man dann einen Springer, um sofort ein Schach geben zu können und manchmal fällt die Wahl auch auf einen Turm oder einen Läufer, da man mit einer Umwandlung in eine Dame den Gegner Patt setzten würde.

Verwundbarer König:  

Alle Taktiken die entstehen, weil der König zu wenig geschützt ist. Oft enden diese Stellungen dann in einem Mattnetz.

Windmühle:

Eine seltene aber auch eine besonders schöne Taktik. Eine Figur kann durch ein Abzugsschach eine gegnerische Figur schlagen, dann erneut Schach geben und danach die nächste Figur schlagen.

Röntgenangriff:

Eine Röntgentaktik entsteht, wenn eine Figur mit langer Reichweite, also ein Turm, eine Dame oder ein Läufer) durch einen Gegner hindurch eine Figur angreift oder eine eigene Verteidigt. Einen Röntgenangriff sieht man oft in Verbindung mit einem Grundlinienmatt.

Zugzwang:

Zugzwang wird im englischen ebenfalls Zugzwang genannt. Es bedeutet, dass ein Spieler eigentlich nicht ziehen möchte, da jeder Zug verliert. Weil es im Schach aber nicht erlaubt ist, einen Zug auszusetzen, muss der Gegner einen Zug ausüben, und wird die Partie verlieren.

Zwischenzug:

Zwischenzug ist ein weiteres Deutsches Wort, das auch im englischen verwendet wird. Oft kommt ein Zwischenzug für einen Gegner sehr überraschend weil er fest von einem anderen Zug ausgegangen ist.


Jetzt seit Ihr an der Reihe! Ihr könnt alle eben genannten Taktiken in den 3 verschiedenen Modi (Gewertet, Lernen und Rush) unseres Taktik-Trainers anwenden. Viel Spaß dabei! 

Chess Puzzles
Seit Ihr bereit? Hier gehts zum Taktik-Trainer!
Mehr von News
Speed Chess Championship 2019 | Alle Informationen

Speed Chess Championship 2019 | Alle Informationen

Chess.com Bullet Meisterschaft 2019

Chess.com Bullet Meisterschaft 2019