News
Tata Steel Runde 9: Carlsen besiegt Mamedyarov
Magnus Carlsen führt die Tabelle wieder alleine an. Foto: Lennart Ootes/Tata Steel Chess.

Tata Steel Runde 9: Carlsen besiegt Mamedyarov

PeterDoggers
| 1 | Chess.com Nachrichten

Magnus Carlsen hat durch seinen Sieg über den bisher punktgleichen Shakhriyar Mamedyarov die alleinige Tabellenführung beim Tata Steel Turnier 2022 zurückerobert. Anish Giri folgt dem Weltmeister nach seinem vierten Sieg in Folge mit einem halben Punkt Rückstand. Im Challenger-Turnier gewann Arjun Erigaisi erneut und führt jetzt mit zwei Punkten Vorsprung. Seine Leistung in diesem Turnier beträgt jetzt über 2900!

             
So könnt Ihr das Turnier live verfolgen:
Chess.com überträgt das Turnier live und in voller Länge, mit Kommentaren von IM Steve Berger und IM Elisabeth Pähtz auf Twitch, YouTube, ChessTV und Chess.com/Events.
Alle Partien findet Ihr auf unserer Event-Seite: Masters | Challenger
Die englischsprachige Übertragung findet Ihr auf dem YouTube Kanal Chess.com Live und hier könnt Ihr Euch die Aufzeichnung der englischsprachigen Übertragung der 9. Runde ansehen:


Auch nach dem zweiten Ruhetag bekamen wir eine spannende Runde mit vier Siegen zu sehen. Wie schon 2018 und 2019 sind die Hauptkonkurrenten um den Turniersieg jetzt Carlsen und Giri – ein Szenario, über das sich die lokalen Organisatoren ganz sicher nicht beschweren können.

Während Carlsen nur wenige Meter weiter dem norwegischen Fernsehen ein Interview gab, sagte Giri dazu: "Bisher ist es wie in der guten alten Zeit, als ich diese Rennen mit Magnus hatte. Wir haben hier ja schon zweimal um den Turniersieg gekämpft. Mit dem bisher erreichten bin definitiv zufrieden und wenn Magnus so gut spielt - obwohl er mein Interview jetzt unterbricht - motiviert mich das, mein Bestes zu geben und dann spiele ich auch mein bestes Schach. Ich freue mich also auf die nächsten Partien und auf das Ende des Turniers."

Giri erzielte dann auch gegen Sam Shankland den ersten Sieg des Tages. Es war die zweite Partie zwischen den beiden und viele Fans werden sich noch an ihre erste Partie aus dem Jahr 2019 erinnern, als der amerikanische Großmeister in einer ausgeglichenen Stellung aufgegeben hatte.

Der Holländer spielte so etwas wie Pirc mit vertauschten Farben und bekam aus der Eröffnung, als die Damen bereits getauscht waren, einen winzigen Vorteil. "Ich glaube, nach seiner Operation, bei der er seine Läufer aufgegeben hat, ging es mir etwas besser", erklärte Giri. "Ich verstehe aber seine Idee: Ich hatte danach einen schlechten Läufer und hätte ansonsten das Springerpaar auf dem Brett halten können. Ich meine aber trotzdem, dass ich etwas Druck habe  und irgendwie ist sein Springer auf c6, genau wie im italienisch, fehl am Platz. Mein Bauer auf c3 dominiert seinen Springer auf c6. Ich denke, das war ein kleines Problem für ihn."

Shankland endete mit einem passiven Springer und einem Turm und sein Bauernopfer im 21. Zug machte laut seinem Gegner Sinn: "Ich denke, es war zu diesem Zeitpunkt ein ziemlich guter Versuch, weil ich mich wirklich gefragt habe, was bisher seine Idee gewesen war. Wenn er nicht mit 21…d5 nachlegt, stehe ich, glaube ich, deutlich besser."

Der entscheidende Fehler von Shankland war dann der Zug 24...b6. Danach hatte er nicht mehr genügend Zeit, um eine gute Verteidigung aufzubauen und Giri konnte einen weiteren tollen Sieg feiern und darf weiterhin von einem Turniersieg auf heimischem Boden träumen.

Giri Shankland Tata 2022
Erwin l'Ami sieht sich die Partie zwischen Giri (rechts) und Shankland an. Foto: Lennart Ootes/Tata Steel Chess.

Nur wenige Minuten später gab auch Mamedyarov seine 28. klassische Partie gegen Carlsen auf. Zum ersten Mal hatten die beiden 2005 in der B-Gruppe in Wijk aan Zee gespielt, als das Turnier noch von Corus gesponsert wurde. Heute erzielte Carlsen seinen siebten Sieg gegen den Armenier (bei 2 Niederlagen und 19 Remis).

Mamedyarov fand gegen Carlsens Katalanisch ein interessantes Qualitätsopfer, für das er das Läuferpaar und eine Bauernmehrheit am Damenflügel erhielt. Das Opfer war zwar spielbar, aber auch sehr riskant.

"Das Qualitätsopfer hatte ich durchaus erwartet. Es ist ja zu 100 Prozent sein Stil. Aber vielleicht gab es da im Nachhinein aber auch andere Optionen", sagte Carlsen. "Es war sehr verständlich, dass er sich entschieden hat, die aktivere Stellung zu bekommen und Material zu opfern. Er hatte mir die Qualität ja schon zuvor einmal angeboten, aber da habe sich sie nicht angenommen. Ich denke, danach hatte er eine angemessene Kompensation aber danach ist es ziemlich schnell schiefgelaufen."

Carlsen Mamedyarov Tata 2022
Carlsen und Mamedyarov lagen vor der 9. Runde gemeinsam in Führung. Foto: Lennart Ootes/Tata Steel Chess.

Laut der Engine war der Zug 18...h6 zu langsam. Carlsen: "Ich dachte, als ich es geschafft hatte, meine Türme auf der a-Linie zu etablieren und die Dame zurück nach d1 gebracht hatte, hatte ich eine sehr gute Koordination. 21.b3 war nett und 21...c3 war, glaube ich, Kapitulation."

Lennart Ootes, der auf beeindruckende Weise Fotografie und Interviews kombiniert (da die Organisatoren gezwungen sind, mit einer kleineren Crew als beabsichtigt zu arbeiten), stellte fest, dass Carlsen bisher noch mit keinem seiner typischen Endspiel-Grinds gewonnen hat. Das liegt laut dem Weltmeister wohl daran, dass er von seiner WM-Vorbereitung profitiert:

"Es ist ein bisschen wie eine Rückkehr zu dem, was 2019 für mich wirklich gut funktioniert hat. Seit der WM habe ich aus den Eröffnungen heraus sehr interessante Stellungen bekommen, die ich irgendwie mit einem dynamischen Stil gewinnen konnte. Das ist auch etwas, was ich wirklich vermisst habe und bis jetzt läuft ja alles bestens."

Magnus Carlsen sitting
Bis jetzt läuft für Magnus Carlsen alles bestens. Foto: Lennart Ootes/Tata Steel Chess.

Carlsen wies auch darauf hin, dass Giri wieder sein Hauptkonkurrent sei und spielte darauf an, dass Giri seine Partie gegen Daniil Dubov am Ruhetag nachholen hätte können. (Was aber einfach nicht stimmt. Obwohl es eine elegante Lösung hätte sein können, haben die Organisatoren diese Option nie ernsthaft in Betracht gezogen.)

"In den letzten Tagen hat er wirklich gut gespielt," fing Carlsen nett an, fuhr dann aber lächelnd fort: "Er zeigt auch einen enormen Siegeswillen, indem er zum Beispiel an Ruhetagen Gratispunkte holt, anstatt Partien zu spielen. Das zeigt, dass er das Turnier wirklich, wirklich gewinnen will!" 

Nils Grandelius und Fabiano Caruana spielten heute ihre siebte klassische Partie und der Amerikaner konnte seine Bilanz auf 4:0 (bei drei Remis) verbessern. Caruanas Entscheidung, die französische Verteidigung zu spielen, war interessant, aber er sollte sich die Vorstoßvariante wohl besser noch einmal ansehen. Die Engines beurteilten die Stellung nach 16 Zügen für Weiß ziemlich positiv und empfahlen Grandelius, mit Zügen wie g4, h5 und Kh1 (in jeglicher beliebigen Reihenfolge) in den Angriffsmodus überzugehen.

Stattdessen entschied sich der Schwede aber für ein Springermanöver, das man zwar vom Königsindischen Angriff her kennt, welches hier aber zu langsam war. Caruana übernahm langsam aber sicher die Kontrolle und überspielte seinen Gegner im Rest der Partie. Allerdings machte er das nicht fehlerfrei und es gab einen Moment, in dem Grandelius die Partie mit einer Taktik hätte ausgleichen können.

Grandelius Caruana Tata 2022
Grandelius gegen Caruana. Foto: Lennart Ootes/Tata Steel Chess.

Der vierte Sieger der Runde war Sergey Karjakin. Der Russe gewann seine allererste Partie gegen Praggnanandhaa R. und hat sich nun erstmals in diesem Turnier in das vorderste Tabellendrittel gekämpft. Der junge Inder spielte eine ziemlich interessante Eröffnung und zeigte, dass das London System überhaupt nicht langweilig sein muss.

Pragg opferte schon bald eine Qualität und behielt seine Kompensation bis tief ins Endspiel, das immer komplizierter wurde. Dann musste er aber ausgerechnet im 40. Zug die schwierigste Entscheidung dieser Partie treffen.

"Ich hatte überhaupt keine Ahnung, was da vor sich ging", sagte Karjakin. "Es war eine total verrückte Partie."

Von den drei Remis war die Partie zwischen Richard Rapport und Vidit Gujrathi die interessanteste. Der Inder verteidigte sich, obwohl er die gesamte Partie etwas schlechter stand, beeindruckend und lehrreich:

Vidit Gurjathi close-up
Vidit Gurjathi zeigte eine großartige Verteidigung. Foto: Lennart Ootes/Tata Steel Chess.

Tabelle nach der 9. Runde - Masters

# Land Name Elo Lstg. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Punkte SB
1 Carlsen 2865 2884 1 1 1 ½ ½ ½ ½ 1 ½ 6.5
2 Giri 2772 2859 0 ½ ½ ½ 1 1 1 1 ½ 6.0
3 Mamedyarov 2767 2809 0 ½ ½ ½ 1 1 ½ 1 ½ 5.5 21.5
4 Vidit 2727 2812 ½ ½ ½ ½ 0 ½ 1 1 1 5.5 21.25
5 Karjakin 2743 2761 ½ ½ ½ 0 1 ½ ½ 1 ½ 5.0 19.75
6 Caruana 2792 2763 0 ½ ½ ½ ½ 1 ½ ½ 1 5.0 19.25
7 Rapport 2763 2767 0 ½ ½ ½ 1 0 ½ 1 1 5.0 18.75
8 Esipenko 2714 2761 ½ 0 ½ ½ 1 ½ ½ ½ ½ 4.5 21.75
9 Van Foreest 2702 2740 ½ 0 1 0 ½ 0 ½ 1 1 4.5 17.5
10 Duda 2760 2707 ½ 0 ½ ½ 0 1 ½ ½ ½ 4.0
11 Dubov 2720 2665 0 ½ 0 ½ ½ ½ ½ ½ ½ 3.5 16
12 Shankland 2708 2659 ½ 0 0 ½ ½ ½ ½ ½ ½ 3.5 14.5
13 Praggnanandhaa 2612 2585 0 ½ 0 0 0 0 ½ ½ 1 2.5
14 Grandelius 2672 2525 ½ ½ 0 ½ 0 0 0 ½ 0 2.0


Auch wenn wir Gefahr laufen, wie eine Schallplatte mit einem Kratzer zu klingen, können wir berichten, dass Erigaisi ... wieder gewonnen hat. Der indische Großmeister führt nun mit zwei vollen Punkten und der Turniersieg wird ihm wohl kaum noch zu nehmen sein.

Arjun Erigaisi closeup
Arjun Erigaisi spielt das "Turnier seines Lebens"! Foto: Lennart Ootes/Tata Steel Chess.

Tabelle nach der 9. Runde - Challengers

# Land Name Elo Lstg. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Punkte SB
1 Erigaisi 2632 2913 ½ 1 1 1 ½ 1 1 1 1 8.0
2 Jumabayev 2631 2678 ½ ½ ½ ½ 1 1 1 ½ ½ 6.0 27
3 Nguyen 2613 2675 ½ 1 ½ ½ ½ ½ ½ 1 1 6.0 24.5
4 Bjerre 2586 2648 0 0 ½ ½ 1 1 ½ 1 1 5.5
5 Warmerdam 2607 2611 0 ½ ½ ½ ½ ½ 1 ½ 1 5.0 19.75
6 Murzin 2519 2608 0 ½ ½ ½ ½ 1 1 ½ ½ 5.0 19.75
7 Van Foreest 2539 39 ½ 0 ½ ½ 1 ½ 1 0 ½ 4.5 20.5
8 L'Ami 2622 2578 ½ 0 ½ ½ 0 ½ 1 ½ 1 4.5 16.75
9 Ganguly 2627 2544 0 0 0 ½ ½ ½ ½ 1 1 4.0 14.25
10 Dardha 2532 2517 0 0 ½ 0 ½ ½ 1 ½ 1 4.0 13.75
11 Shuvalova 2516 2524 ½ 0 0 0 0 0 1 ½ 1 3.0
12 Maurizzi 2502 2421 ½ 0 0 ½ 1 ½ 0 0 0 2.5 12.25
13 Vogel 2452 2404 0 ½ 0 ½ ½ 0 ½ ½ 0 2.5 11.5
14 Zhu 2478 2392 0 0 0 ½ 0 0 0 1 1 2.5 7.25

Alle Partien der 8. Runde




Weitere Berichte vom Tata Steel Turnier:

PeterDoggers
Peter Doggers

Peter Doggers joined a chess club a month before turning 15 and still plays for it. He used to be an active tournament player and holds two IM norms.

Peter has a Master of Arts degree in Dutch Language & Literature. He briefly worked at New in Chess, then as a Dutch teacher and then in a project for improving safety and security in Amsterdam schools.

Between 2007 and 2013 Peter was running ChessVibes, a major source for chess news and videos acquired by Chess.com in October 2013.

As our Director News & Events, Peter writes many of our news reports. In the summer of 2022, The Guardian’s Leonard Barden described him as “widely regarded as the world’s best chess journalist.”

In October, Peter's first book The Chess Revolution will be published!


Company Contact and News Accreditation: 

Email: peter@chess.com FOR SUPPORT PLEASE USE support@chess.com!
Phone: 1 (800) 318-2827
Address: PO Box 60400 Palo Alto, CA 94306

Mehr von PeterDoggers
Neuralink-Chip hilft querschnittsgelähmten Menschen beim Schachspielen

Neuralink-Chip hilft querschnittsgelähmten Menschen beim Schachspielen

Ding Liren bereit für Tata: "Ich fühle mich viel besser als vorher"

Ding Liren bereit für Tata: "Ich fühle mich viel besser als vorher"