News
Vidit beendet Nakamuras 47 Partien andauernde ungeschlagene Serie
Vidit liegt gemeinsam mit Nepomniachtchi, Gukesh und Caruana in Führung. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Vidit beendet Nakamuras 47 Partien andauernde ungeschlagene Serie

NM_Vanessa
| 0 | Berichterstattung von einem Schach-Event

Das unterhaltsame Spiel beim FIDE-Kandidatenturnier 2024 führte zu einem alles entscheidenden zweiten Tag. Mit einer Neuerung, gefolgt von zwei Opfern, beendete GM Vidit Gujrathi GM Hikaru Nakamuras 47 Partien andauernde ungeschlagene Serie. GM Ian Nepomniachtchi setzte sich in dem komplexen Gewirr durch, das er mit seinem Gegner, GM Alireza Firouzja, geschaffen hatte. 

Im Kampf der Wunderkinder opferte GM Praggnanandhaa Rameshbabu drei Bauern gegen den stets ressourcenstarken GM Gukesh Dommaraju, konnte aber nicht genug Kompensation für das Materialdefizit vorweisen. GM Fabiano Caruana profitierte von einem überraschenden Patzer von GM Nijat Abasov.  

Bei den FIDE-Kandidaten der Frauen 2024 gewann GM Tan Zhongyi die zweite Partie in Folge indem sie die zukünftige GM Vaishali Rameshbabu besiegte. Die topgesetzte GM Aleksandra Goryachkina wurde klare Zweite und erzielte ihren ersten Sieg gegen GM Anna Muzychuk

Runde drei beginnt am Samstag, 6. April, um 20:30 Uhr MESZ.

Stand - Kandidatenturnier

Stand - Kandidatenturnier der Frauen

Sekundanten bei den Kandidatenturnieren

Hinter großen Spieler:innen steht oft ein Team von unterstützenden Großmeister:innen. Diese so genannten "Sekundanten" können den Spieler:innen in vielerlei Hinsicht helfen. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf der Vorbereitung und der Entwicklung des einzigartigen Arsenals an Eröffnungsüberraschungen der Spieler:innen, aber sie können auch bei vielen anderen Aspekten des Wettkampfprozesses helfen. GM Robert Hess hat uns seine Erkenntnisse über die Rolle der Sekundanten mitgeteilt:

Für Spieler:innen ist es wirklich wichtig, eine zweite Person zu haben, bei der sie sich so entspannt wie möglich fühlen. Du willst niemanden, der die Stimmung anheizt und dafür sorgt, dass du dich aufregst. Du musst dich wirklich auf das Schachspiel konzentrieren, wenn du am Brett bist. Und Sekundanten kümmern sich um alles, was abseits des Brettes passiert.

It's really important for players to have a second that makes them feel as relaxed as possible. 

―Robert Hess

Hier sind die bekannten Sekundanten für einige der Kandidaten. Caruana arbeitet mit seinem C-Squared Podcast-Partner, GM Christian Chirila, und GM Grigoriy Oparin zusammen. Nakamura arbeitet mit dem langjährigen Sekundanten Kris Littlejohn zusammen, einem Spieler ohne Titel, der sich mehr auf die Schachforschung als auf den Wettkampf selbst spezialisiert hat. 

Praggnanandhaas langjähriger Trainer, GM Ramachandran Ramesh, steht ihm von Chennai aus zur Seite. Ramesh sprach mit Indian Express:

Du musst etwas aus den Eröffnungen herausholen, um auf Sieg zu spielen. Das wird durch die Computer immer schwieriger. Alle Spitzenspieler:innen haben Zugang zu guten Computern und sind gut vorbereitet. Wenn also alles normal läuft, enden die meisten Partien mit einem Remis. Wenn du also auf Sieg spielen willst, musst du etwas Besonderes haben.

You have to get something out of the openings to play for a win.

―Ramachandran Ramesh

Es kann besonders hilfreich sein, Sekundanten in verschiedenen Zeitzonen zu haben, da sie dann rund um die Uhr arbeiten können, um mit der Tiefe der Computeranalyse Schritt zu halten. GM Anish Giri hat in seinem Kandidatenturnier-Podcast ein Beispiel für diesen Vorteil gegeben:

Als ich in Amerika gespielt habe, hatte ich einen Trainer in Europa, der den ganzen Tag Zeit hatte, sich vorzubereiten. Wenn ich schlafen ging, sagte ich: OK, das ist es, was ich will. Ich schlafe ein. Er wacht auf und arbeitet den ganzen Tag. An seinem Abend wache ich auf und habe den ganzen Tag Zeit - das war sehr hilfreich.

Außerdem ist Praggnanandhaa in Toronto angekommen und GM Peter Svidler hilft ihm vor Ort. Die Sekundanten können auch Ratschläge aus ihrer eigenen Wettkampferfahrung geben. Giri erzählte, wie Svidlers Einfluss für den 18-jährigen Großmeister von besonderem Nutzen sein könnte:

Svidler bringt meiner Meinung nach auch die Erfahrung mit, weil er diese Situation schon einmal erlebt hat. Svidler ist einer der erfolgreichsten Spieler des Weltcups. Vielleicht gibt es da eine Verbindung, vielleicht gibt er ihm ein paar Ratschläge: wann man spazieren gehen sollte, wann man sich vorbereiten sollte, sogar diese menschlichen Dinge, wann man essen sollte, wie man sich aufstellt, wenn man Tiebreaks hat - Svidler ist einer der besten Tiebreak-Spieler aller Zeiten, vielleicht weil er bei der Weltmeisterschaft enorm viele Tiebreaks gespielt hat... Diese kleinen Ratschläge sind sehr hilfreich.

Sie haben nicht nur über Kricket diskutiert. @polborta ist offiziell im Team @rpraggnachess für #FIDEKandidaten! - Mike Klein

Nepomniachtchi arbeitet mit GM Jan Gustafsson zusammen. Vidits Sekundanten sind die GMs Surya Ganguly und Daniele Vocaturo.

Vidit mit Vocaturo, Vedika Gujrathi (seine Schwester und Managerin), und Surya. Foto: Michal Walusza/FIDE.

Gukesh arbeitet mit GM Grzegorz Gajewski zusammen. Der am niedrigsten eingestufte Abasov ist mit dem am höchsten eingestuften GM Shakhriyar Mamedyarov angereist, um das Spielfeld auszugleichen.

Verrät Abasovs Wahl des zweiten Mannes Mamedyarov, der für seine Angriffsstärke bekannt ist, seine aggressiven Absichten? Foto: Michal Walusza/FIDE.

Kandidatenturnier: Kämpferische Entscheidungen führen zu alles entscheidenden Partien

Nakamura vs. Vidit: 0-1

Mit einer Neuheit, die er mit seinem Team vorbereitet hatte, spielte Vidit gegen Nakamura drei Opfer hintereinander und überraschte den amerikanischen Großmeister damit völlig. GM David Howell beschrieb die Seltenheit dieser Situation:

Ich glaube, das ist das einzige Mal im ganzen Turnier, dass Nakamura so früh in der Partie eine halbe Stunde zurückliegt. Wir sind erst neun Züge weiter. Er hat lange nachgedacht, Hikaru. Das liegt daran, dass Vidit ihn überrascht hat.

Dies ist Vidits erster klassischer Sieg gegen Nakamura überhaupt. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Während Nakamura sich abmühte, die Stellung zu verstehen, zog Vidit schnell und selbstbewusst und schlug den Königsflügel seines Gegners auf Kosten seines hellfeldrigen Läufers.

Im weiteren Verlauf der Partie schaute Nakamura sichtlich besorgt auf das Brett.

Als letzten Ausweg brachte Nakamura seinen König ins Spiel, während seine unentwickelten Figuren am Damenflügel zuschauten.

Vidit opferte eine weitere Figur und jagte den gegnerischen König für den finalen Schlag. Kannst du die befriedigende und doch einfache Art und Weise finden, wie Vidit das Spiel beendet hat?

Schwarz ist am Zug.

Diese Partie ist Nakamuras erste Niederlage seit der letzten Runde des Kandidatenturniers 2022 und unterbricht seine Serie von 47 ungeschlagenen Partien im klassischen Schach. 

Nach dem Spiel teilte Nakamura seine Erfahrungen in seiner Zusammenfassung. 

Praggnanandhaa vs. Gukesh: 0-1

Die beiden jüngsten Teilnehmer waren entschlossen, sich gegenseitig zu überlisten. Praggnanandhaa eröffnete die Partie mit einem Bauernopfer und bot bis zum 15. Zug drei Bauern an. 

Obwohl die Wertungsleiste mit Argwohn beäugt wurde, zeigte das schnelle Tempo von Praggnanandhaas Zügen, dass er noch gut in der Vorbereitung war. Währenddessen schien Gukesh von den Materialgaben seines Gegners verwirrt zu sein. Die Zeit raste von seiner Uhr, während er über einen Weg durch das Minenfeld nachdachte, das sein etwas älterer Gegner angelegt hatte. Noch im 15. Zug hatte Praggnanandhaa eine Stunde mehr Zeit. Hess überlegte: 

Ich würde auf meinem Platz zittern, wenn jemand drei Bauern gegen mich opfern würde und kaum Zeit dafür bräuchte. Das sind die Kandidatenturniere. Du steckst deine ganze Kraft in dieses Event. Lob an das Team Praggnanandhaa, aber wir werden sehen, ob Gukesh widerstandsfähig ist. 

I would be shaking in my seat if somebody sacrificed three pawns against me and spent no time doing it. 

―Robert Hess

Die einzigen Teenager auf dem Feld hatten es auf das Blut der anderen abgesehen. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Als Gukesh das dritte Opfer ablehnte, begann Praggnanandhaa, seine Figuren auf den schwarzen Königsflügel zu stürzen. Der Druck stieg auf allen Ebenen: auf dem Brett, auf der Uhr und psychologisch. Doch Gukesh verteidigte sich tapfer und einfallsreich. Er gruppierte seine Kräfte neu, während er die Drohungen seines Gegners im Auge behielt, und begann, die Zeit aufzuholen.

Praggnanandhaa fand ein brillantes Springeropfer, aber als er es ungenau ausführte, nutzte Gukesh die Chance, um selbst anzugreifen. GM Judit Polgar beobachtete: 

Wir konnten sehen, dass er das ganze Spiel über berechnend war. Er war konzentriert. Er hielt sich am Brett fest. In den sehr, sehr kritischen Momenten hat er die Gelegenheit ergriffen und nicht mehr losgelassen... Wir können sehen, dass er mental extrem stark ist.

 We can see that [Gukesh] is extremely strong mentally.

―Judit Polgar

Gukeshs brillante Demonstration von Einfallsreichtum unter Druck ist unsere Partie des Tages, mit einer Analyse von GM Dejan Bojkov unten. 

Chess.com Game of the Day Dejan Bojkov

Nepomniachtchi vs. Firouzja: 1-0

Nepomniachtchi und Firouzja lieferten sich ein unerbittliches dynamisches Duell. Nepomniachtchi opferte in der Eröffnung zunächst einen Bauern und den Schutz seines Königs. Dann trieb er drei Züge lang seinen h-Bauern wie einen Rammbock in die rochierte Königsstellung seines Gegners. Doch Firouzja übernahm die Angriffschancen, indem er seinen Springer über das Brett schob, um eine Waffe am Königsflügel zu werden. 

Die Reise von Firouzjas Springer

Die Spieler kämpften um die Initiative und lieferten sich einen Schlagabtausch. Während sie die Komplikationen meisterten, verbrachte Firouzja mehr Zeit mit Berechnungen als Nepomniachtchi. Am Ende geriet der 20-jährige Großmeister in Zeitnot, und Nepomniachtchis König konnte sich in der Mitte des Brettes in Sicherheit bringen.

Ein stürmischer Kampf zwischen zwei Kämpfern. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Caruana vs. Abasov: 1-0

Abasov wählte eine optisch unattraktive, aber spielbare Stellung gegen Caruana in der Hoffnung, den Topgesetzten zu überraschen. Obwohl Abasov erfolgreich war, war die entstehende Stellung reif für die Art von methodischem Manöverschach, in dem sich Caruana auszeichnet. Er schuf Schwachstellen im gegnerischen Lager und baute allmählich Druck auf beiden Seiten des Brettes auf. 

Am Ende machte Abasov einen Patzer und gewann einen Bauern zurück - zu einem hohen Preis für seinen Königsflügel. Als Caruana seinen Turm mit unaufhaltsamen Drohungen auf der Siebten platzierte, schien Abasov verwirrt und gab auf.

In der dritten Runde treffen Gukesh und Nepomniachtchi aufeinander, nachdem beide einen Sieg errungen haben. In der Zwischenzeit wird Vidit seine Chance mit Weiß gegen Praggnanandhaa haben, der sich von seiner Niederlage erholen will. 


Kandidatenturnier der Frauen: Tan erreicht 2:0, Goryachkina wird klare Zweite

Auch beim Kandidatenturnier der Frauen sind einige Sekundanten bekannt. Tan hat den amerikanischen GM Jeffery Xiong, der sie vor Ort in Toronto betreut. Die Herausforderin von 2023, GM Lei Tingjie, hat den sehr erfahrenen GM Teimour Radjabov in ihrer Ecke. Vaishali arbeitet wie ihr Bruder mit Ramesh zusammen und trainiert auch mit GM Sandipan Chanda, einem ehemaligen Sekundanten von GM Viswananthan Anand. Zum Team von IM Nurgyul Salimova gehören die GMs Ivan Cheparinov und Cem Kaan Gokerkan

Salimova mit ihren Trainern Cheparinov (links) und Gokerkan bei der Eröffnungszeremonie. Foto: Michal Walusza/FIDE.

Tan vs. Vaishali: 1-0

Auf der Suche nach einer Revanche für ihre Begegnung beim Grand Swiss baute Tan eine Angriffsstellung auf, während Vaishalis Figuren keine Ziele hatten. Tans Spiel gipfelte in einem spektakulären Springeropfer. 

Goryachkina vs. Muzychuk: 1-0

Goryachkina wählte eine Eröffnung, die oberflächlich betrachtet ruhig erschien, aber Muzychuks König keine Möglichkeit zum Rochieren gab. Gorjatschkinas Figuren umkreisten den gestrandeten gegnerischen Monarchen, bis sie eine taktische Möglichkeit fanden. 

Die Topgesetzte schlägt zu. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Lagno vs. Humpy: 1/2-1/2

GM Kateryna Lagno drängte mit Weiß gegen GM Humpy Koneru in ein Damenendspiel. Doch Humpy hielt das Gleichgewicht mit aktiver Verteidigung. 

Salimova vs. Lei: 1/2-1/2

Trotz des Unterschieds von über 100 Punkten schien Lei nach ihrer Niederlage am Vortag zufrieden zu sein, ihr Ergebnis zu stabilisieren. Sie und Salimova tauschten früh die Damen. Obwohl Salimova versuchte, am Damenflügel Druck zu erzeugen, war die meiste Spannung bald verflogen.

In der dritten Runde treffen die beiden Topgesetzten, Goryachkina und Lei, aufeinander. Außerdem werden Humpy und Tan, zwei der besten Frauen der Welt seit Jahrzehnten, gegeneinander antreten. 

Du kannst dir die Videozusammenfassungen der Kandidatenturniere in unserer Playlist unten ansehen (hier klicken).

Wie kannst du zuschauen?
Du kannst das FIDE-Kandidatenturnier 2024 auf YouTube und Twitch verfolgen. Die Partien können auch auf unserer Eventseite verfolgt werden.

Die Live-Übertragung wurde von IM Steve Berger und GM Ilja Zaragatski moderiert.

Das FIDE-Kandidatenturnier ist eine der wichtigsten FIDE-Veranstaltungen des Jahres. Die Spieler:innen kämpfen um das Recht, beim nächsten FIDE-Weltmeisterschaftskampf gegen die amtierenden Weltmeister:innen GM Ding Liren und GM Ju Wenjun anzutreten.


Vorherige Berichterstattung:

NM_Vanessa
NM Vanessa West

Vanessa West is a National Master, a chess teacher, and a writer for Chess.com. In 2017, they won the Chess Journalist of the Year award.

You can follow them on X: Vanessa__West

Mehr von NM NM_Vanessa
Carlsen beschwört Magnus-Magie herauf, Keymer bekommt Revanche

Carlsen beschwört Magnus-Magie herauf, Keymer bekommt Revanche

Bruder-Schwester-Comeback: Praggnanandhaa besiegt Vidit, Vaishali findet ihren Groove

Bruder-Schwester-Comeback: Praggnanandhaa besiegt Vidit, Vaishali findet ihren Groove