News
Carlsen besiegt Keymer und gewinnt das 16. CCT-Siegerfinale der Division I
Carlsen gewann sein 16. CCT-Siegerfinale gegen Vincent Keymer. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Carlsen besiegt Keymer und gewinnt das 16. CCT-Siegerfinale der Division I

AnthonyLevin
| 0 | Berichterstattung von einem Schach-Event

GM Magnus Carlsen besiegte GM Vincent Keymer im Finale der Champions Chess Tour Chess.com Classic 2024 Division I Winners. Im Viertelfinale der Verlierer schieden die GMs Alireza Firouzja und Jan-Krzysztof Duda gegen die GMs Denis Lazavik und Ian Nepomniachtchi aus. 

In der Division II wird GM Grigoriy Oparin im Finale gegen GM Maxime Vachier-Lagrave spielen. In der Division III gewann GM Dmitry Andreikin eine schöne Angriffspartie mit einem "Kamikaze-Läufer", um das Finale gegen GM Nils Grandelius zu erreichen.

Tag sechs beginnt am Montag, den 13. Mai, um 18:30 Uhr MESZ

Division I Bracket


Division I Winners: Der Himmel ist blau, Carlsen siegt im Schach

Winners Finale - Spielergebnisse

Carlsen war bereits der Favorit, aber nach seinem Sieg bei der Grand Chess Tour: Superbet Poland Rapid & Blitz 2024 mit einer 10-Partien-Siegesserie - darunter ein Sieg gegen Keymer, der seine letzten sechs Partien in Folge verloren hatte - hätte sich Carlsens Triumph unausweichlich anfühlen können. Gegen die deutsche Nummer eins gewann Carlsen sein 16. Division I CCT Winners Finale, obwohl der Sieg erst spät in der letzten Partie kam.

Die Partien eins und drei waren relativ zahme Remis, in denen Keymer jegliche "Magnus-Magie" im Endspiel ausschaltete - und in der dritten Partie sogar den Druck ausübte. Aber in Partie zwei hätte Keymer auf der Stelle gewinnen können, wenn er den kolinearen Zug 25.Dc4!!! gefunden hätte.

Nach drei Remis kam es also auf die letzte Partie an, und Carlsen verhinderte ein Armageddon-Tiebreak, indem er mit den schwarzen Figuren gewann. Nachdem Keymer einen Läufer und einen Springer gegen zwei Bauern und einen Turm getauscht hatte, witzelte Howell: "Wenn ich in den 1990er Jahren ein Schachbuch schreiben würde, würde ich einfach dieses verschnörkelte Zeichen, das Unendlichkeitszeichen, machen, das 'unklar' bedeutet."

"Natürlich kannte ich diese Linie, die wir gespielt haben, nicht wirklich gut, also habe ich irgendwie improvisiert", sagte Carlsen. "Und ich hatte das Gefühl, dass nach diesem Abtausch... auch wenn Weiß wahrscheinlich besser steht, hatte ich das Gefühl, dass es in einem schnellen Spiel viel taktisches Potenzial für Schwarz geben sollte." GM Rafael Leitao nimmt die gesamte Partie des Tages im Detail unter die Lupe.

Carlsen sagte urkomisch, aber wahrheitsgemäß: "Ich hatte nicht so viel Energie, aber ich wusste, dass ich zwei Tage frei haben würde, wenn ich dieses Match gewinne... also war das an sich schon mehr als genug Motivation!"

I didn't have so much energy, but I knew if I won this match I would have two days off.

—Magnus Carlsen

Keymer wird eine zweite Chance im Verliererfinale haben, wo er im Falle eines Sieges ein weiteres Duell mit einem brennenden Carlsen im großen Finale haben wird. Nach zwei großartigen Leistungen an einem Tag erzählte Carlsen, dass er beim Abendessen "einen Käsekuchen zum Mitnehmen bekommen hat, den er jetzt verschlingen wird. Das ist der Plan."

Division I Losers: Lazavik und Nepomniachtchi scheiden aus

Winners Viertelfinale - Spielergebnisse

Während Firouzja Lazavik souverän mit einem perfekten Ergebnis besiegte, ging Dudas Spiel gegen Nepomniachtchi bis zum Armageddon.

Lazavik hat Firouzja bei der Champions Chess Tour noch nie besiegt und dieser Rekord bleibt auch nach dem klaren Sieg der französischen Nummer eins bestehen. 

In der ersten Partie nahm sich Firouzja mit dem aggressiven 5.g4 in der Eröffnung eine Scheibe von GM Shakhriyar Mamedyarov ab und spielte schließlich einen Killerangriff, ohne seinen eigenen König zu rochieren. Der aufregendste Moment kam, als Firouzja mit 19.Txg7? ein komplettes Turmopfer spielte, ein Zug, der der verteidigenden Seite theoretisch den Sieg ermöglicht hätte. 

In der Partie hatte Lazavik weniger als eine Minute Zeit, was nicht ausreichte, um die wundersame, die Linie blockierende Idee 23...Td4!!! zu finden. 

In der Schlacht Ian gegen Jan setzte sich die polnische Nummer eins im Armageddon durch. Aber der überzeugendere Sieg war sein Angriff in der ersten Partie, in der er ganz geschmeidig durch Weiß' Löcher auf den dunklen Feldern zog. 

Lazavik und Nepomniachtchi erhalten auf ihrem Weg aus den Chess.com Classic 10.000 $ und 40 Tourpunkte, während ihre Gegner auf der nächsten Stufe mindestens 12.500 $ verdienen können. Keymer wird gegen den Sieger von Firouzja gegen Duda spielen.

Division II: Aronian verpatzt Figur in Partie 2, Oparin opfert Figur in Partie 3

GM Levon Aronian gewann eine schöne Angriffspartie gegen Oparin, aber in der zweiten Partie nahm das Match eine tragische Wendung. In einer Gewinnstellung rochierte er - ein Zug, der auf der Stelle verloren ging. Kannst du den Zug finden, der die Aufgabe erzwang?

Oparin gewann in der dritten Partie ein schönes Endspiel mit Läufer gegen Springer und machte in der letzten Partie ein Remis, um sich seinen Platz im Siegerfinale zu sichern. In dieser dritten Partie opferte der Star aus Mizzou seinen Läufer und seine Bauern bezwangen einen Springer:

In der Zwischenzeit besiegte Vachier-Lagrave GM Daniil Dubov im Armageddon und zog ins Winners Final ein. Dort wird er auf Oparin treffen. Der deutsche GM Dmitrij Kollars schlug sich tapfer gegen GM Wesley So und erreichte drei Remis. Leider reichte dies für den deutschen Schachspieler nicht aus, sodass So in die Runde 3 einzog und Kollars ausschied.

Division II Bracket

Die vollständige Tabelle der Division II findest du hier

Division III: Andreikin siegt mit Kamikaze-Läufer

Andreikin besiegte GM Tuan Minh Le in den ersten beiden Partien und gewann das Match mit einer Partie Vorsprung durch ein Remis in der dritten Partie. In der zweiten Partie opferte Andreikin mehrmals hintereinander seinen Läufer, aber ihn zu schlagen, hätte seinem Gegner jedes Mal zum Verhängnis werden können. Weiß gewann einen Bauern und dann nach vielen weiteren Zügen die Partie.

Nach drei Remis besiegte Grandelius GM Nguyen Ngoc Truong Son und wird im Winners Final auf Andreikin treffen.

Division III Bracket

Die vollständige Tabelle der Division III findest du hier

Wie kannst du zusehen?
Du kannst das Chess.com Classic 2024 auf Chess.com/TV verfolgen. Du kannst die Show auch auf unserem Twitch-Kanal genießen und alle unsere Live-Übertragungen auf YouTube.com sehen. Die Partien der Veranstaltung kannst du dir auf unserer Eventseite ansehen.

Die Live-Übertragung wurde von IM Steve Berger moderiert.

Das Chess.com Classic 2024 ist das zweite der vier Events der Champions Chess Tour und bestimmt einen der Spieler, die es ins CCT-Finale vor Ort schaffen. Das Turnier beginnt am 8. Mai um 18:30 Uhr und ist mit 300.000 $ dotiert.


Vorherige Berichterstattung:

AnthonyLevin
NM Anthony Levin

NM Anthony Levin caught the chess bug at the "late" age of 18 and never turned back. He earned his national master title in 2021, actually the night before his first day of work at Chess.com.

Anthony, who also earned his Master's in teaching English in 2018, taught English and chess in New York schools for five years and strives to make chess content accessible and enjoyable for people of all ages. At Chess.com, he writes news articles and manages social media for chess24.

Email:  anthony.levin@chess.com

Facebook:  https://www.facebook.com/anthony.seikei/ 

Twitter: https://twitter.com/alevinchess

Instagram: https://www.instagram.com/anthonylevinchess/

Mehr von NM AnthonyLevin
Tang besiegt Naroditsky im Grand Final und gewinnt die erste Hyperbullet Championship

Tang besiegt Naroditsky im Grand Final und gewinnt die erste Hyperbullet Championship

Vaishali gewinnt 1. klassische Partie in Stavanger, Carlsen übernimmt alleinige Führung

Vaishali gewinnt 1. klassische Partie in Stavanger, Carlsen übernimmt alleinige Führung