News
Kandidatenturnier, Runde 1: Caruana und Nepomniachtchi starten mit Siegen
Hikaru Nakamura gibt die Partie gegen Fabiano Caruana auf. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Kandidatenturnier, Runde 1: Caruana und Nepomniachtchi starten mit Siegen

PeterDoggers
| 0 | Berichterstattung von einem Schach-Event

Beim Kandidatenturnier 2022 bekamen wir gleich in der ersten Runde zwei siegreiche Partien zu sehen. Ian Nepomniachtchi besiegte Ding Liren und Fabiano Caruana konnte gegen seinen Landsmann Hikaru Nakamura gewinnen. Die beiden Sieger der ersten Runde treffen bereits heute in der zweiten Runde aufeinander.

So könnt Ihr das Kandidatenturnier 2022 verfolgen

Die Übertragung der zweiten Runde beginnt heute, am 18. Juni, um 15.00 Uhr. Die deutschsprachige Übertragung findet Ihr auf Chess.com/TV, unserem Twitch-Kanal und auf YouTube, die englischsprachige Übertragung auf YouTube.com/ChesscomLive.

Alle Partien des Kandidatenturniers findet Ihr hier auf unserer Live Events Plattform.

Hier seht Ihr die Aufzeichnung der Übertragung der ersten Runde mit unseren Kommentatoren Steve Berger und "The Big Greek" Georgios Souleidis.


Während die spanische Hauptstadt Madrid heute unter einer Hitzewelle mit 37 Grad Celsius ächzte, standen auch die Schachbretter im Palast von Santoña aus dem 16. Jahrhundert in Flammen. Die erste Runde des FIDE-Kandidatenturniers 2022 begann mit einem Knall: Zwei Partien endeten mit Siegen, aber es hätten auch alle vier sein können.

Bevor diese hitzigen Kämpfe begannen, schien die allgemeine Atmosphäre unter den Spielern eher freundlich zu sein. Drei von ihnen hatten sich für die achtminütige Fahrt vom Principal Hotel zum Veranstaltungsort ein Taxi geteilt.

Sechs der acht Spieler sind im Prinzipal untergebracht. Caruana entschied sich für das neun Gehminuten entfernte Iberostar und Firouzja wohnt mit seinen Eltern und seinem Bruder im Four Seasons, das nur fünf Minuten vom Veranstaltungsort entfernt ist.

Bei der Ankunft im Turniersaal waren Spieler, Fotografen und Offizielle bester Laune und auch dass Nakamuras Partieformular kurz vor der Partie ausgetauscht werden musste, nahmen Caruana und Nakamura mit Humor. Warum es ausgetauscht werden musste, konnten wir aber leider nicht in Erfahrung bringen.

Alles in allem herrschte bis zum Startschuss eine erwartungsfrohe Atmosphäre, aber sobald einige Offizielle den zeremoniellen ersten Zug gemachte hatten und die Uhren gestartet wurden, wurde es sofort ernst.

Etwa eine Stunde später konnten sich die Schachfans nicht beklagen, denn alle vier Stellungen waren recht spannend. Kommentator Jon Ludvig Hammer sagte zu diesem Zeitpunkt: "Ich würde die Möglichkeit von vier entscheidenden Partien nicht ausschließen."

FIDE Candidates 2022
Der 80 m² große Spielsaal bietet Zuschauern und Medien nur wenig Platz. Foto: Stev Bonhage/FIDE.

Ding-Nepomniachtchi 0-1

In gewisser Weise war dies eines der Top-Duelle des Turniers, denn immerhin traf hier der Topgesetzte auf den Gewinner des letzten Kandidatenturniers. Es wurde dann aber die kürzeste Partie der Runde, denn nach nur etwas mehr als dreieinhalb Stunden Spielzeit gab der Chinese, kurz bevor er auf dem Brett mattgesetzt werden sollte, auf.

Es war definitiv ein überraschendes Ergebnis, und das nicht nur, weil auf diesem Niveau Siege mit Schwarz relativ selten sind. Nepomniachtchi hatte dieses Kunststück aber auch in der ersten Runde beim letzten Kandidatenturnier geschafft - und später das Turnier gewonnen.

Noch überraschender war aber die Tatsache, dass Ding mit Weiß verliert. In seinen letzten 50 klassischen Partien mit den weißen Steinen hatte der ultrasolide Chinese nur zweimal verloren – einmal davon übrigens in der ersten Runde des letzten Kandidatenturniers im März 2020...

Ding Nepomniachtchi 2022 Candidates
Ding und Nepomniachtchi begrüßen sich am Brett. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Die heutige Partie sah eine ziemlich theoretische Eröffnungsphase in der englischen Eröffnung (1.c4), in der Nepomniachtchi im 12. Zug von einer kürzlich gespielten Online-Partie abwich. Der beliebte Schachkommentator GM Danny King wies darauf hin, dass Nepomniachtchi hier vielleicht von der monatelangen harten Arbeit profitiert haben, die er geleistet hat, um sich auf die Weltmeisterschaft 2021 vorzubereiten, da auch Magnus Carlsen den Zug 1.c4 in seinem Repertoire hat.

Vielleicht war es ein Omen, aber es war dann auch der russische Großmeister, der im 13. Zug als erster Spieler des Turniers ein Schachmatt drohte. Das war zwar leicht zu parieren, aber Ding ließ sich Zeit.

20 Minuten lang hieß es im Twitch-Chat "Schlag den Springer!". Ding entschied sich allerdings dafür, seinen h-Bauern zu ziehen, wodurch die Stellung seines Königs noch ein wenig mehr geschwächt wurde. Da die Springer aber sowieso bald danach getauscht wurden, schien das kein so großes Problem zu sein. Nepomniachtchi war da anderer Meinung.

Ding muss den Bauernvorstoß 25…g5, den sein Gegner eigentlich schon vier Züge früher hätte spielen können, völlig unterschätzt haben. Es war der Beginn eines Angriffs am Königsflügel, der Nepo schnell den vollen Punkt einbrachte, da das weiße Gegenspiel mit 26. Sxb7 einfach viel zu langsam war. Nepomniachtchis Läuferopfer im letzten Zug war ein würdiges Ende der Partie.

Ding Nepomniachtchi Candidates 2022
Nepomniachtchi ist von Ding's letztem Zug nicht beeindruckt. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

"Ein Sieg ist immer ein Sieg, aber ich glaube, der heutige war ziemlich gut. Ich habe die Partie noch nicht analysiert, aber ich bin mit der Partie schon ziemlich zufrieden", sagte Nepomniachtchi nach der Partie.

Caruana sagte etwas später zu dieser Partie: "Das hat mich schon ziemlich überrascht. Es sieht so aus, als ob er ihn einfach vom Brett gefegt hätte".

It looked like he just blew him off the board.
—Fabiano Caruana

Game of the Day by Sam Shankland

Da Ding er erst vor ein paar Tagen in Madrid angekommen ist, wurde vermutet, dass er seinen Jetlag noch nicht ganz überwunden hat. Vor zwei Jahren hatte er auch seine erste Partie verloren und dann auch noch seine Zweite. Wenn der Chinese ein Wort um den Turniersieg mitsprechen möchte, wird es also extrem wichtig sein, so schnell wie möglich auf die Anzeigetafel zu kommen.

Nepomniachtchi zeigte in dieser ersten Partie eine Verbesserung seines allgemeinen Spielstils und am Brett viel mehr Gelassenheit als üblich. Er nahm sich für seine Züge mehr Zeit und blieb während der gesamten Partie am Brett. Gelingt es ihm, so weiterzumachen, dürfte er als absoluter Top-Favorit gelten.

Ding Nepo Candidates 2022
Für Ding war es erneut ein enttäuschender Auftakt in ein Kandidatenturnier. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Caruana-Nakamura 1-0

Dass in der ersten Runde die Spieler aufeinander trafen, die mehr Partien gegeneinander gespielt hatten als alle andern Spieler im Feld (insgesamt 45 klassische Partien mit 7 Siegen für Caruana, 5 Siegen für Nakamura und 33 Remis) war kein Zufall. Gemäß den Regeln müssen Spieler aus demselben Verband so früh wie möglich im Turnier gegeneinander spielen, um mögliche Absprachen zu vermeiden. Diese hatte es ja laut dem mittlerweile leider verstorbenen Bobby Fischer beim Kandidatenturnier von 1962 in Curacao gegeben. In den folgenden Jahrzehnten kam es deshalb immer zu rein russischen Duellen in den ersten Runden, aber diesmal sind nur ein Russe, dafür aber zwei Amerikaner am Start.

Caruana Nakamura handhake Candidates 2022
Caruana und Nakamura beginnen ihre 46. klassische Partie. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Es war natürlich passend, dass sich die beiden in Madrid für die spanische Eröffnung entschieden und wenig überraschend wählte Nakamura mit dem Zug 3...Sf6 die solide Berliner Verteidigung. Seit Vladimir Kramnik vor 22 Jahren mit dieser Variante die Weltmeisterschaft gegen Garry Kasparov gewinnen konnte, gilt sie als eine der solidesten Eröffnungen für Schwarz überhaupt.

Die meisten Spitzenspieler vermeiden heutzutage das Endspiel, an dem sich Kasparov damals die Zähne ausgebissen hatte und spielen stattdessen 4.d3. Caruanas 8.Sb3 war die leichte erste Überraschung und Nakamura benötigte für seine Antwort darauf fast 12 Minuten. Caruana enthüllte später, dass er wusste, dass Nakamura diesen Zug bisher nur in Online-Partien erlebt hatte.

Nakamuras Antwort 8…De7 wurde auch schon zuvor gespielt. Zum letzten Mal 2019 vom amerikanischen Spitzenspieler Leinier Dominguez

Caruana: "Ich bin mir sicher, dass er den Zug kannte, aber er entschied sich zu improvisieren."

Nakamuras 9…Tb8 war der erste neue Zug. Dominguez hatte hier lang rochiert, was laut Caruana etwas logischer war. "Ich war sehr zufrieden mit der Stelle, die ich bekommen habe."

Caruana strolling Candidates 2022
Caruana fühlte sich nach der Eröffnung wohl. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Die Partie schien schärfer zu werden, als Nakamura beschloss, mit seinen Bauern am Königsflügel anzugreifen, woraufhin Caruana seinen Läufer auf g3 durch einen Abtausch in "Sicherheit" brachte. Danach kämpften zwei weiße Springer gegen zwei schwarze Läufer, wobei Weiß die bessere Bauernstruktur hatte.

Da Weiß große Probleme hatte, sich in der Stellung zurechtzufinden, sah es eine Zeit lang so aus, als würde Schwarz besser stehen. Erst als Nakamura seinen König auf den Königsflügel rochierte, anstatt ihn über das Feld d7 "von Hand" auf den Damenflügel zu rochieren, wurde Caruana wieder zuversichtlich.

Das ist die Stellung, in der Caruana den Zug 21...Kd7 empfiehlt.

Von diesem Zeitpunkt an konnte Weiß wieder auf Vorteil spielen und Nakamuras etwas überraschenden Bauernvorstoß im Zentrum im 24. Zug half nur Weiß.

Der Weltmeister selbst, der die Partien natürlich auch verfolgt während er auf seinen nächsten Herausforderer wartet, twitterte über den Zug 24…d5: Er kümmert sich überhaupt nicht um seine Königssicherheit."

Caruana brachte seine Dame in die feindliche Stellung und konnte den schwarzen e-Bauern mit seinem Springer blockieren. "Hikaru hat KEINEN Bauern weniger und das ist schon das beste, was man über seine Stellung sagen kann", war ein weiterer treffender Kommentar von Hammer.

Nakamura thinking Candidates 2022
Nakamura steckt in Schwierigkeiten. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Obwohl Nakamura einfallsreich verteidigte, erwies sich die Stellung für einen Menschen als zu schwierig zu halten (die Engine deutete an, dass es einen Moment gab, in dem Schwarz die Stellung hätte halten können). Unmittelbar nachdem Caruana den Zug 50.Dg4+ gespielt hatte, gab Nakamura auf.

Anmerkungen von GM Rafael Leitao

Und hier seht Ihr noch eine Video-Analyse von "The Big Greek" Georgios Souleidis dieser Partie:

Nach der Partie besuchte Caruana die Chess.com Kommentatoren Almira Skripchenko und Danny Rensch im Studio und sagte:

"Ich bin jetzt nicht überschwänglich, denn es war ja nur die erste Partie. Aber mit einem Sieg zu beginnen ist immer schön. Vor dem Turnier ist man immer etwas nervös und man weiß nicht wirklich, wo man steht. Man hat eine glänzende Vorbereitung, aber dann muss man von diesem Vorbereitungsmodus in einen Turniermodus wechseln, und das ist völlig anders. Ich habe heute versucht, relativ ruhig zu bleiben, mir Zeit zu nehmen und keine Entscheidungen zu überstürzen. Es war trotzdem eine sehr nervenaufreibende Partie und sicher auch mit vielen Fehlern, aber insgesamt ist es großartig."

Caruana Candidates 2022
Ein toller Auftaktsieg für Caruana. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Radjabov-Firouzja ½-½

In dieser ersten Runde kam es auch zu einem Kampf der Generationen, denn es spielte auch der älteste Spieler im Feld gegen den jüngsten. Als der damals 15-jährige Radjabov 2003 gegen Kasparov beim Linares-Turnier gewinnen konnte, war Firouzja noch gar nicht geboren.

19 Jahre später ist Firouzja nach Carlsen und Fischer der drittjüngste Spieler, der jemals ein Kandidatenturnier spielt. Und obwohl er heute seinen 19. Geburtstag feiert, hat er bereits eine Elo Bestmarke von 2804 aufzuweisen. Die beste Elo von Radjabov, der im März 35 Jahre alt wurde, lag im September 2012 bei 2799,6.

Radjabov Firouzja Candidates 2022
Firouzja und Radjabov spielten ihre erste klassische Partie gegeneinander. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

In der allerersten klassischen Partie zwischen diesen Spielern war Firouzjas Wahl gegen 1.d4 durch Zugumstellung eine Variante aus dem angenommenen Damengambit, was als Zeichen dafür gewertet werden könnte, dass der französisch-iranische Spieler von Anfang an und mit beiden Farben Kampfstellungen bekommen möchte. Es sollt aber auch darauf hingewiesen werden, dass die Spieler letztes Jahr in Paris bei der Grand Chess Tour dieselben ersten sieben Züge in einer Blitzpartie gespielt hatten – und Firouzja gewonnen hat.

Kurz nach der Eröffnung entschied sich Firouzja für ein positionelles Opfer, das heutzutage zum Arsenal eines jeden Topspielers gehört. Die Zeiten, in denen nur bestimmte Spieler wie Tigran Petrosian oder Veselin Topalov mit diesem Opfer in Verbindung gebracht wurden, sind ja längst vorbei. Heutzutage verstehen selbst viele Amateurspieler, dass der schöne Läufer von Schwarz nicht schlechter sein kann, als der weiße Turm.

Every Sacrifice To Destroy Your Opponent

Bald hatte Firouzja einen Zeitvorsprung von 40 Minuten, aber Radjabov kam aus der folgenden sehr taktischen Sequenz gut heraus. Er gab die Qualität für einen Angriff zurück und endete in einem Dame- und Turmendspiel mit einem Mehrbauern.

Firouzjas König stand bemerkenswert sicher und nachdem die Damen getauscht waren, musste er nur noch ein Turmendspiel mit Minusbauern halten. Einige Zuschauer erinnerten zwar an den schockierenden Patzer des Youngsters in einem Bauernendspiel gegen Carlsen aus dem Jahr 2020, aber dieser blieb heute aus und Firouzja konnte die Stellung problemlos Remis halten.

Ein Remis - aber ein sehr spannendes.

Anmerkungen von GM Rafael Leitao. 

Radjabov Firouzja Candidates 2022
Heute zeigte Firouzja eine solide Endspieltechnik. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

Duda-Rapport ½-½

Duda und Rapport, die beiden Stars der neuen Generation, hatten bisher fünf klassische Partien gegeneinander gespielt. Duda führt den Vergleich mit 2:1 an und auch die letzte Partie zwischen den beiden, diesen Jänner in Wijk aan Zee, hatte der Pole gewonnen.

Rapports Eröffnungszüge waren nicht so unkonventionell, wie wir es manchmal bei diesem äußerst kreativen Spieler zu sehen bekommen. In einem Mainstream Taimanov-Sizilianer war es Duda, der sich bereits im fünften Zug für eine Nebenvariante entschied! Allerdings ist das eine Nebenvariante, die bald zu einer beliebten Hauptvariante werden könnte.

Die Stellung nach 5.Lf4!?

Dieser 5.Lf4-Zug ist eine von vielen bemerkenswerten Entdeckungen moderner Engines. Er wurde schon ein paar Mal von dem aufstrebenden holländischen Großmeister Max Warmerdam (und einem weiteren hoffnungsvollen holländischen Nachwuchstalent) gespielt, der auf Twitter seine Überraschung über Rapports zögernde Antwort teilte. Er wies auch darauf hin, dass Rapport diesen Zug mit Weiß selbst schon gespielt hatte!

Duda Rapport Candidates 2022
Duda setzte Rapport in der Eröffnung unter Druck. Foto: Maria Emelianova/Chess.com.

7…Se7 sah schon etwas eigenartig aus und 8…g6 (nach 15-minütiger Bedenkzeit) war taktisch unsolide, wie die Engines sofort betonten. Dudas nächste 16 Minuten waren gut investiert, da er den starken 9.c5 Push, der zu einem großen Positionsvorteil führte, fand. Schwarz blieb mit einem isolierten Bauern auf der offenen c-Linie, der ein leichtes Angriffsziel war, zurück und Rapport sah weit weniger glücklich aus, als die polnischen Fans.

Alles in allem war es aber nicht Dudas Tag. Er behielt zwar während der gesamten Partie seinen Vorteil, konnte ihn aber nicht nutzen. Rapport leistete aber auch eine wirklich gute Arbeit und schaffte es, seine Figuren zu koordinieren und seine Schwächen zu verteidigen. Die Engine fand zwar mit den subtilen Zügen 33.a4 und 34.b3 ein Zugzwang-Motiv, mit dem Weiß gewonnen hätte, aber Duda versuchte etwas anderes und das war nicht genug. Es war aber auch eine tolle Defensivleistung des Ungarn.

Anmerkungen von GM Rafael Leitao. 

Duda Rapport Candidates 2022
Duda realizes that the win isn't going to come. Photo: Maria Emelianova/Chess.com.

Es war aber auf jeden Fall ein toller Start in das wichtigste Turnier des Jahres. ¡Hasta mañana! Die zweite Runde können wir kaum erwarten.

Tabelle

2022 FIDE Candidates Chess.com standings

Die Paarungen der zweiten Runde:

Runde 2
18.06.22 15:00 Uhr
Rapport - Firouzja
Nakamura - Radjabov
Nepomniachtchi - Caruana
Duda - Ding


Weitere Berichte vom Kandiatenturnier 2022:

PeterDoggers
Peter Doggers

Peter Doggers joined a chess club a month before turning 15 and still plays for it. He used to be an active tournament player and holds two IM norms.

Peter has a Master of Arts degree in Dutch Language & Literature. He briefly worked at New in Chess, then as a Dutch teacher and then in a project for improving safety and security in Amsterdam schools.

Between 2007 and 2013 Peter was running ChessVibes, a major source for chess news and videos acquired by Chess.com in October 2013.

As our Director News & Events, Peter writes many of our news reports. In the summer of 2022, The Guardian’s Leonard Barden described him as “widely regarded as the world’s best chess journalist.”

In October, Peter's first book The Chess Revolution will be published!


Company Contact and News Accreditation: 

Email: peter@chess.com FOR SUPPORT PLEASE USE support@chess.com!
Phone: 1 (800) 318-2827
Address: PO Box 60400 Palo Alto, CA 94306

Mehr von PeterDoggers
Neuralink-Chip hilft querschnittsgelähmten Menschen beim Schachspielen

Neuralink-Chip hilft querschnittsgelähmten Menschen beim Schachspielen

Ding Liren bereit für Tata: "Ich fühle mich viel besser als vorher"

Ding Liren bereit für Tata: "Ich fühle mich viel besser als vorher"