Lerne Schachspielen

Es ist nie zu spät, Schach zu lernen. Es ist das bekannteste Spiel auf der Welt! Selbst der steinigste Pfad beginnt mit dem ersten Schritt. Ob gerade angefangen oder schon motiviert alle Regeln und Strategien zu lernen, lies weiter!

Die Geschichte des Schachs

Die Ursprünge des Schachspiels sind nicht vollkommen klar, jedoch hält sich der glaube, dass Schach sich aus älteren, Schach-ähnlichen spielen die im Indien von vor fast 2000 Jahren entwickelt hat. Das Schachspiel, wie wir es Heute kennen, gibt es seit dem 15. Jahrhundert, als es in Europa populär wurde.

Das Ziel in Schach

Schach ist ein Spiel zwischen zwei Kontrahenten auf gegenüberliegenden Seiten eines Schachbretts, das in 64 Felder mit abwechselnder Farbe eingeteilt ist. Jeder Spieler hat 16 Figuren: 1 König, 1 Dame, 2 Türme, 2 Läufer, 2 Springer und 18 Bauern. Das Ziel ist es, den anderen König Schachmatt zu setzen. Schachmatt heißt es, wenn der König in einer Position ist geschlagen zu werden (im Schach) und nicht daraus fliehen kann.



Der Beginn einer Schachpartie

Zu Beginn des Spiels ist das Schachbrett so aufgestellt dass beide Spieler das Weiße (oder helle) Farb-Quadrat zu Ihrer unteren rechten Seite haben. Die Schachfiguren werden dann jedes mal gleich verteilt. Die Zweite Reihe (oder rang) wird mit den Bauern gefüllt. Die Türme gehen in die Ecken, dann die Springer daneben, gefolgt von den Läufern, und zuletzt die Dame, welche immer auf Ihrer eigenen Farbe (Weiße Dame auf Weiß, Schwarze Dame auf Schwarz) steht, und der König auf dem verbleibenden Quadrat.

Der Spieler mit den weißen Figuren zieht immer zuerst. Daher entscheiden Spieler in der Regel wer weiß spielen darf über Zufall oder Glück, zum beispiel durch Münzwurf oder indem ein Spieler die Farbe eines Bauern in der Hand des anderen rät. Weiß macht dann einen Zug, gefolgt von Schwarz, dann Weiß, dann Schwarz, und so weiter bis zum Ende des Spiels.

Wie die Figuren ziehen

Jeder der sechs verschiedenen Steine zieht unterschiedlich. Keine Figur kann durch eine andere Figur ziehen (außer der Springer, er kann über andere Figuren springen), und auch nicht auf ein bereits durch eine eigene Figur belegtes Feld ziehen. Erlaubt ist Jedoch, auf das Feld einer gegnerischen Figur zu ziehen, um sie zu schlagen und vom Brett zu nehmen. Man zieht Figuren normalerweise auf Felder, von denen aus sie andere Figuren schlagen können (indem sie auf deren Feld landen und sie ersetzen), von denen aus sie ihre eigenen Figuren verteidigen, falls diese geschlagen werden, oder von denen aus sie wichtige Felder auf dem Brett kontrollieren.

Der König

Der König ist die wichtigste Figur, aber auch eine der schwächsten. Der König kann sich nur ein Quadrat in eine beliebige Richtung bewegen - hoch, runter, seitwärts, und diagonal. Drücken Sie den '>' Knopf im Diagramm unten um zu sehen wie der König sich bewegen kann. Der König darf sich nie ins Schach bewegen (dorthin wo er geschlagen würde).



Die Dame

Die Dame ist die stärkste Spielfigur. Sie kann sich grade in jede Richtung bewegen - vorwärts, rückwärts, seitwärts oder diagonal - so weit wie möglich ohne dass sie sich durch Ihre eigenen Figuren hindurchbewegen muss. Und, wie mit allen Figuren, schlägt die Dame eine gegnerische Figur, ist ihr Zug vorbei. Klicken Sie sich durch das Diagramm unten um zu sehen wie die Dame sich bewegt. Beachten Sie wie die weiße Dame die Schwarze schlägt und der König gezwungen ist sich zu bewegen.



Der Turm

Der Turm darf sich so weit bewegen wie er will, aber nur vorwärts, rückwärts und seitwärts. Die Türme sind besonders starke Figuren wenn sie sich gegenseitig schützen und zusammenarbeiten!



Der Läufer

Der Läufer darf sich so weit bewegen wie er will, aber nur diagonal. Jeder Läufer startet auf einer Farbe (hell oder dunkel) und muss immer auf dieser bleiben. Läufer arbeiten gut zusammen da sie die Schwachstellen voneinander decken.



Der Springer

Springer bewegen sich ganz anders als andere Figuren: Zwei Felder vorwärts und eines zur Seite, also in der Form des Buchstaben "L". Der Springer ist die einzige Figur, die über andere Figuren springen kann.



Der Bauer

Bauern sind ungewöhnlich da sich die Weise wie sich bewegen und schlagen unterscheiden: Sie bewegen sich vorwärts, schlagen aber diagonal. Sie bewegen sich ein Feld pro Zug, außer es ist ihr erster Zug, in welchem falle sie sich optional zwei Felder weit bewegen können. Bauern können nur ein Feld weit diagonal von sich schlagen. Sie können sich niemals rückwärts bewegen oder rückwärts schlagen. Befindet sich eine andere Figur direkt vor einem Bauer, ist der Bauer blockiert.



Bauernumwandlung

Bauern haben eine weitere besondere Eigenschaft. Ein Bauer der die andere Seite des Schachbretts erreicht kann sich in eine beliebige andere Figur umwandeln (Bauernumwandlung). Ein verbreiteter Irrglaube ist es, ein Bauer könne nur für eine Figur getauscht werden, die bereits geschlagen wurde. Dies ist NICHT wahr. Ein Bauer wird meistens zur Dame befördert. Nur Bauern können umgewandelt werden.



Schlagen im Vorübergehen (en passant)

Eine letzte Regel für Bauern ist das sogenannte "en passant," was Französisch für "im vorbeigehen" bedeutet. Falls ein Bauer sich zwei Felder weit beim ersten Zug bewegt, und dabei seitlich neben dem Bauern eines Gegners landet (also effektiv die Schlag-Gelegenheit dieses Bauerns überspringt), dann hat der andere Bauer die Option den anderen zu Schlagen. Dieser besondere Zug muss sofort durchgeführt werden nachdem der andere Bauer zieht, ansonsten vergeht die Möglichkeit des "en passant" schlagens. Klicke dich durch das Beispiel unten um diese seltsame, aber wichtige Regel besser zu verstehen.



Die Rochade

Eine weitere Sonderregel ist die Rochade. Diese erlaubt dir, zwei wichtige Dinge in einem Zug zu tun: Deinen König in Sicherheit (hoffentlich) bringen und einen Turm aus seiner Ecke weg - und zur Brettmitte zu bewegen. Für diesen Zug musst du deinen König zuerst zwei Felder zur Seite und dann den entsprechenden Turm neben den König, auf die abgwandte Seite, ziehen. Siehe das Beispiel unten. Für die Rochade müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein:

  • es muss der erste Zug des Königs sein
  • es muss der erste Zug des Turms sein
  • es dürfen keine Figuren zwischen dem König und dem rochierenden Turm stehen
  • Der König darf nicht im Schach stehen oder ein vom Gegner angegriffenes Feld überqueren


Beachten Sie dass wenn sie in eine Richtung rochieren, der König einer Seite des Schachbretts näher ist. Dies wird Königsflügelrochade genannt. Rochiert man zur anderen Seite, wo die Dame saß, nennt man dies Damenflügelrochade. Unabhängig von der Seite, bewegt sich der König bei der Rochade zwei Felder.

Schach & Schachmatt

Wie zuvor erklärt, ist es das Ziel des Spiels, den gegnerischen König schachmatt zu setzen. Dies ist der Fall, wenn der König im Schach ist, und sich nicht aus dem Schach bewegen kann. Es gibt nur drei Wege durch die ein König sich dem Schach entziehen kann: Sich aus dem Weg bewegen (Rochieren ist allerdings nicht erlaubt!), das Schach mit einer anderen Figur blockieren, oder die Figur - welche den König bedroht - schlagen. Kann ein König sich nicht dem Schach entziehen, endet das Spiel. Traditionell wird der König nicht im nächsten Zug geschlagen oder vom Brett genommen, sondern das Spiel wird einfach beendet.



Remis

Gelegentlich enden Schachpartien nicht mit einem Gewinner, sondern mit einem Unentschieden bzw. einem Remis. Es gibt fünf Gründe warum ein Schachspiel im Remis enden kann:

  • Eine Stellung ist Patt, wenn ein am Zug befindlicher Spieler keinen gültigen Zug mehr machen kann, jedoch sein König NICHT im Schach steht
  • Übereinkunft: Die Spieler können sich einfach auf ein Remis einigen und aufhören, zu spielen
  • Es gibt nicht genügend Material auf dem Board um ein Matt zu erzwingen (Beispiel: König und Bischof gegen König)
  • Ein Spieler kann Remis reklamieren, wenn genau dieselbe Stellung zum dritten Mal auf dem Brett erscheint (muss nicht dreimal hintereinander sein)
  • 50-Züge-Regel: Es wurden beiderseits fünfzig aufeinanderfolgende Züge gespielt, bei denen weder ein Bauer gezogen noch ein Stein geschlagen wurde

Schach 960

Chess960 hat die selben Regeln wie normales Schach, mit der Ausnahme, dass die Anfangsstellung der Figuren durch Zufall gewählt wird (960 mögliche Varianten). Die Rochade wird so ausgeführt, dass König und Turm auf ihren normalen Rochadefeldern zu stehen kommen (g1 und f1, oder c1 und d1). Chess960 spielt man wie normales Schach, aber mit mehr Abwechslung in der Eröffnung.

Einige Turnierregeln

Viele Turniere verwenden eine Reihe an üblichen, ähnlichen Regeln. Diese Regeln werden nicht unbedingt angewendet, wenn sie zu Hause oder im Internet spielen

Berührt - geführt

Wenn ein Spieler seine eigene Figur berührt, muss er mit dieser ziehen, vorausgesetzt es ist ein erlaubter Zug. Wenn ein Spieler eine gegnerische Figur berührt, muss er diese Figur schlagen, wenn das erlaubt ist. Falls ein Spieler eine Figur berühren möchte nur um sie zu justieren, dann muss man es vorher ankündigen. Üblicherweise sagt man dann "adjust" im Englischen und j'adoube (Schadupp) im Deutschen.

Einführung in Schachuhren und die Zeitkontrolle

In den meisten Turnieren werden Schachuhren verwendet um die Zeit für ein ganzes Spiel zu bestimmen, nicht für jeden einzelnen Zug. Jeder Spieler bekommt die gleiche Zeit für die ganze Partie und kann entscheiden, wie er sie verwenden möchte. Sobald ein Spieler einen Zug ausgeführt hat, drückt er auf einen Knopf um die gegnerische Uhr zu starten. Falls bei einem Spieler die Zeit abläuft und der Gegner es meldet, hat der Spieler bei dem die Zeit abgelaufen ist das Spiel verloren (Außer der Gegner hat nicht genügend Figuren um mattzusetzen, in welchem Fall es ein Unentschieden ist).

Grundlegende Strategie

Es gibt vier einfache Dinge, die jeder Schachspieler wissen sollte:



#1 Schütze deinen König

Bringe deinen König in die Ecke des Schachbrettes, dort ist er üblicherweise sicherer. Schiebe es nicht heraus schnellstmöglich zu rochieren. Denk daran: Es ist ganz egal wie nahe du davor stehst deinen Gegner mattzusetzen, wenn dein eigener König zuerst mattgesetzt wird!

#2 Verschenke deine Figuren nicht

Verliere keine deiner Figuren leichtsinnig! Jede Figur hat einen speziellen Wert und du kannst ohne Figuren niemanden mattsetzen. Es gibt ein leicht zu verstehendes System, welches von den meisten Spielern verwendet wird, um den relativen Wert jeder Figur zu bestimmen:

  • Ein Bauer ist 1 Punkt wert
  • Ein Springer ist 3 Punkte wert.
  • Ein Läufer ist 3 Punkte wert.
  • Ein Turm ist 5 Punkte wert
  • Eine Dame ist 9 Punkte wert
  • Der König ist unendlich wertvoll


Nach einem Spiel bedeuten diese Punkte nichts mehr - es ist lediglich ein System, das sie während der Partie verwenden können, um Entscheidungen zu treffen, wie "wann schlagen?", "wann abtauschen?" oder jeglicher anderer Zug.

#3 Kontrolliere die Brettmitte - das Zentrum

Du solltest versuchen das Zentrum mit deinen Figuren und Bauern zu kontrollieren. Wenn du das Zentrum kontrollierst, wirst du mehr Platz haben deine Figuren zu bewegen und gleichzeitig wird es schwieriger für deinen Gegner gute Felder für seine Figuren zu finden. Im Beispiel oben macht Weiß gute Züge, die das Zentrum einnehmen, während Schwarz schlechte Züge spielt.

#4 Verwende alle deine Figuren

Im Beispiel oben brachte Weiß alle seine Figuren ins Spiel! Deine Figuren tun nichts Nützliches, wenn sie einfach nur auf der Grundreihe herumstehen. Versuche alle deine Figuren zu entwickeln, dann hast du mehr davon zur Verfügung, wenn du den gegnerischen König angreifst. Ein Angriff mit nur ein oder zwei Einzelkämpferfiguren wird gegen einen erfahrenen Gegner nicht funktionieren.

Besser werden im Schach

Die Kenntnis der Regeln und grundlegenden Strategien ist gerade mal der Anfang - alles über Schach zu lernen, wäre mehr als eine Lebensaufgabe! Um dich zu verbessern, musst du drei Dinge tun:

#1 - Spielen

Übung macht den Meister! Spiele so viel wie möglich. Versuche aus jeder Partie etwas zu lernen, ganz gleich ob Sieg oder Niederlage.

#2 - Lernen

Wenn du dich wirklich schnell verbessern möchtest, dann nimm dir ein empfohlenes Schachbuch zur Hand. Es gibt aber auch unzähliges Material auf Chess.com, welches dir beim Lernen und Verbessern helfen kann.

#3 - Habe Spaß

Lass dich nicht entmutigen, wenn du nicht gleich alle deine Spiele gewinnst. Jeder verliert einmal - sogar Weltmeister. Solange du Freude am Spiel behälst und aus deinen Fehlern lernst, kannst du Schach dein gesamtes Leben lang genießen!

Jetzt online